Maßnahme dient Sicherheit

Bäume fallen an der A3

Entlang der A 3, hier am Autobahnkreuz Nürnberg, liegen die aus Sicherheitsgründen zurückgeschnittenen Büsche und gefällten Bäume. | Foto: Brinek2018/02/baumfallung-a3-schwaig-bri.jpg

Schwaig — Noch bis Ende Februar schneidet die Autobahndirektion Nordbayern aus Sicherheitsgründen am Straßenrand der A 3 zwischen der Anschlussstelle Schwaig und dem Autobahnkreuz Nürnberg Gehölze und Büsche zurück. Dort sollen im Frühling junge Pflanzen austreiben.

Das Entfernen des Bewuchses dient vor allem der Sicherheit: einer unversperrten Sicht auf die Verkehrszeichen, einem besseren Lichtraumprofil, um Überhol- und Haltesichtweiten freizuhalten, aber auch um die Entwässerungs-, Daten- und Fernmeldeleitungen vor Schäden zu schützen. Im Bereich des Lärmschutzwalls werden dazu dürre oder windschiefe Einzelbäume entfernt, die nun aufgestapelt entlang der Autobahnböschung liegen.

Was auf den ersten Blick etwas martialisch anmutet, hat laut der Autobahndirektion aber sogar einen der Natur förderlichen Effekt. Denn das „Auf-den-Stock-Setzen“ der Gehölze im Winter soll im Frühjahr einen neuen, verjüngten Gehölzaufbau fördern. Schon bald sollen die Pflanzen kräftig austreiben und nach kurzer Zeit wieder einen geschlossenen Pflanzenbestand bilden.

Arbeiten bis Ende Februar

Um die Beeinträchtigung der Lebensräume der Tiere, die dort leben, gering zu halten, werden die Arbeiten in Abschnitten durchgeführt. Je nach Witterung soll diese Maßnahme, die bereits seit Oktober läuft, bis zum Ende des Monats abgeschlossen sein.

Nach dem Rückschnitt der Bepflanzung wird die Autobahndirektion zudem beidseitig der A 3 Wildschutzzäune errichten. In Fahrt­richtung Würzburg endet dieser im Bereich des Lärmschutzwalls.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren