Der Regionalverband ist vom Landesverband finanziell unabhängig

ASB-Nürnberger Land fürchtet keine Insolvenz

Foto: PZ–Archiv2019/09/rettungsdienst-asb-unfall-einsatzleiter.jpg

LAUF — Der ASB-Regionalverband Nürnberger Land mit Sitz in Lauf distanziert sich erneut klar von der Betrugsaffäre, in die der ASB-Landesverband mit Sitz in Erlangen verwickelt ist. Von einer möglichen, drohenden Insolvenz des ASB-Landesverbandes Bayern, von der auch die Pegnitz-Zeitung berichtet hatte, wäre der ASB im Landkreis allerdings „überhaupt nicht berührt“, sagt Tino Städtler, der Geschäftsführer im Nürnberger Land.

Städtler betont: „Für den Fall, dass eine solche Insolvenz des Landesverbandes  bestehen sollte, wären die Folgen gänzlich losgelöst von unserem Verein und hätten keinerlei Auswirkungen auf unsere Arbeit im Nürnberger Land.“

Die aktuellen Erkenntnisse zum Abrechnungsbetrug durch ehemalige Führungskräfte des ASB-Landesverbandes „sind im höchsten Maße erschütternd und bedürfen einer schnellen und konsequenten Aufklärung durch die Staatsanwaltschaft und den ASB-Landesverband Bayern“, fordert Städtler in diesem Zusammenhang.

Wirtschaftlich und rechtlich unabhängig

Als regionale Gliederung ist der ASB-Regionalverband Nürnberger Land wirtschaftlich und rechtlich unabhängig vom ASB-Landesverband Bayern. In seiner Selbstständigkeit richte der ASB seine Arbeit im Kreis ausschließlich auf die regionalen Bedürfnisse und Notwendigkeiten der Bürgerschaft vor Ort aus und sei nicht mit dem ASB-Landesverband Bayern zu verwechseln.

Der Abrechnungsbetrug hängt ausschließlich mit dem Rettungsdienst des ASB zusammen. Der Regionalverband in Lauf steht aber auf mehreren davon nicht betroffenen Beinen, betont der Geschäftsführer. Mit mehr als 370 Mitarbeitern in den Bereichen Kinder, Jugend und Familie, Fahrdienst, Mahlzeitendienste, Hausnotruf, sowie im ehrenamtlichen Sanitätsdienst arbeite der ASB-Regionalverband wirtschaftlich solide.

„Wir hoffen, dass der vorgeworfene Abrechnungsbetrug durch einzelne Führungskräfte im Landesverband nicht unsere Arbeit im Nürnberger Land in Misskredit bringt“, sagt Städtler.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren