Stadt Lauf beschloss Zuschussregelung

Altstadtfest soll für Vereine kalkulierbar bleiben

Kühl aber trocken. Besser als nach der Wettervorhersage erwartet begann gestern Abend das Laufer Altstadtfest. Diese Damen jedenfalls genossen auf einem um 19 Uhr voll besetzten Oberen Marktplatz ihre erste Maß. Foto: Fischer2013/06/65639_altstadtfest2013aeltereDamen_New_1372440964.jpg

LAUF — Haben sich früher Laufer Vereine um die Ausrichtung des Altstadtfestes gerissen, drohen seit einigen Jahren vor allem immer höhere Sicherheitsauflagen, die Veranstaltung besonders für kleinere Vereine zu einem nicht mehr kalkulierbaren Risko werden zu lassen. Auf Initiative von Stadträten und vor dem Hintergrund eines CSU-Antrages beschloss der Stadtrat nun einstimmig eine grundsätzliche Neuregelung zur Weiterentwicklung des Altstadtfestes und ganz konkret die verbindliche Übernahme einer Reihe von Kosten.

Ein Blick in den aktuellen Haushalt der Stadt zeigt, in welchen Größenordnungen man sich hier bewegt und welche Summen die Vereine allein schultern müssten, würde die Unterstützung aus dem Stadtsäckel eingestellt. 42 500 Euro finden sich heuer unter dem Haushaltsposten Altstadtfest. Verbucht wird es im Abschnitt Wissenschaft, Forschung und Kulturpflege — Feste und Feiern. Eine Summe, die auch in den letzten Jahren, allerdings anders abgerechnet, schon immer bezahlt wurde. Und ein überschaubarer Betrag, vergleicht man ihn mit den Kosten für das zugegeben wesentlich traditionsreichere und viel weniger kommerzielle Kunigundenfest: 150 000 Euro ist dieses Kinderfest der Stadt im Jahr wert.

Zurück zum seit gestern Abend wieder laufenden Altstadtfest. Der Zuschuss der Stadt ist laut Beschluss nämlich keine feste Größe. „Die Stadt übernimmt die Bereitstellung der In­frastruktur“, heißt es im Beschluss, das bedeutet, insbesondere den Bühnenaufbau und andere Arbeiten durch den Bauhof oder andere Anbieter, wie etwa von Elektrikern. Außerdem beteiligt sich die Stadt „zu 50 Prozent an den Kosten, die zur Sicherung des Altstadtfestes notwendig sind, insbesondere Rettungswachen und Sicherheitsdienste“. Für die Vereine bedeutet dies: Wird vom Ordnungsamt oder der Polizei noch mehr Security-Personal gefordert, steigen auch die Kosten der Stadt.

Festgeschrieben ist im aktuellen Beschluss aber auch: „Der Ausrichter übernimmt neben der Organisation und Durchführung alle individuellen Kosten, insbesondere Musik und Müllbeseitigung“. Und wenn man sieht, welch zeitlicher und personeller Aufwand von den Vereinen für die drei Festtage sowieso zu stemmen ist, versteht man, warum zuletzt beispielsweise die Gemeinschaft der Neunhofer Vereine mitteilte, das Altstadtfest 2015 nun doch nicht wie geplant ausrichten zu wollen. Ähnliche Überlegungen stellen derzeit auch die Bullacher Vereine an, die sich für 2017 beworben hatten.

Dass man im Laufer Stadtrat um die Nöte der Vereine auf der einen Seite und um die Bedeutung des seit Ende der 70er Jahre durchgeführten Altstadtfestes und seine Werbewirkung auf der anderen Seite weiß, zeigte der jetzt gefasste, einstimmige Beschluss. Der zuständige Referent im Rathaus, Roland Schriefer, nannte im Kulturausschuss das Fest einen „Magneten mit Wirkung weit über die Stadtgrenzen hinaus“ und einen „wichtigen Beitrag in der Außendarstellung der Stadt“. Diese Werbung könne zwar nicht in Heller und Pfennig beziffert werden, stehe aber ganz außer Frage, so Schriefer. Die positive Wirkung sei umso größer, als das Fest jedes Jahr von einem anderen Verein durchgeführt und komplett ehrenamtlich gestemmt würde. Sollten also, gibt Schriefer auch die Bedenken von vielen Stadträten wieder, die Vereine als Ausrichter ausfallen, müsste die Stadt diese Aufgaben und entsprechende Mehrkosten selbst übernehmen, wollte sie das erfolgreiche Fest in der heutigen Form erhalten.

Für die Vereine bedeutet der Beschluss nun zumindest, dass sie eine übersichtliche und trotzdem wirtschaftlich gesicherte Planungsunterlage haben. Mit dieser können sie nun vor einer Bewerbung kalkulieren und überlegen, ob sie das Fest auch personell stemmen können.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren
N-Land Clemens Fischer
Clemens Fischer