Tag der offenen Tür in neuer AWO-Einrichtung in Altenfurt

Tagespflege für Senioren entlastet Angehörige

Hermann Kiefner aus Altenfurt ist 95 Jahre alt. Den Tag der offenen Tür in der neuen Tagespflegeeinrichtung nutzte er zusammen mit seinem Sohn Thomas zu einem Informationsbesuch. Ab kommender Woche wird der Senior regelmäßiger Gast sein. | Foto: Blinten2017/05/AWO-Tagespflege.jpg

ALTENFURT – Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat in der Altenfurter Straße im Gebäude der ehemaligen Sparkassengeschäftsstelle am vergangenen Dienstag eine Tagespflege eröffnet. Am Samstag präsentierte sich die Einrichtung mit einem Tag der offenen Tür. Seit Ende Februar ist bereits der ambulante Pflegedienst im Einsatz, der im selben Haus seinen Pflegestützpunkt hat.

Mit der Tagespflege-Einrichtung schließt die AWO nun eine Lücke zwischen ambulanten Diensten und stationären Angeboten. Immer mehr Familien suchen nämlich händeringend nach Hilfen, die sich tagsüber um ihre pflegebedürftigen Angehörigen kümmern.

Hermann Kiefner (95) aus Altenfurt schaute sich mit seinem Sohn Thomas am Tag der offenen Tür in der neuen Einrichtung um. Hell und freundlich findet er die Räume und großzügig ausgestattet. Angemeldet ist der für sein Alter noch rüstige Senior bereits, ab der nächsten Woche wird er hier regelmäßig vorbei kommen.

Fahrdienst im Einsatz

In Altenfurt werden Pflegebedürftige ab 7.30 Uhr morgens in der dortigen AWO-Einrichtung aufgenommen. Ausgebildete Fachkräfte betreuen die Senioren dann bis 16 Uhr. Ein Fahrdienst sorgt dafür, dass die betreuten Senioren sicher nach Hause kommen.

Auf über 300 Quadratmetern richtete die AWO ihre Tagespflege ein. 250.000 Euro steckte sie in den Umbau des von der Sparkasse Nürnberg erworbenen ehemaligen Bank-Gebäudes.  Es gibt u. a. Ruheräume, einen Gemeinschaftsraum und eine Küche, in der die Nutzer der neuen Einrichtung gemeinsam mit ihren Betreuern kochen können. Pflegedienstleiterin Stephanie Grahl spricht dabei von „therapeutischem Kochen“.

Erfahrungen mit Tagespflege-Einrichtungen zeigen, dass der gesundheitliche Zustand der Betreuten stabil bleibt, weil sie regelmäßig in direktem Kontakt zu ausgebildeten Altenpflegerinnen bzw. Altenpflege-Assistenten stehen und darüber hi-naus der Kontakt zu anderen Betreuten gegeben ist. Dabei entlastet die Einrichtung auch die pflegenden Angehörigen und ermöglicht ihnen Berufstätigkeit. Und  ganz wichtig: Die pflegebedürftigen Menschen können weiterhin in ihrer gewohnten Umgebung wohnen und müssen nicht in eine stationäre Einrichtung umziehen. Der persönliche Austausch mit anderen Menschen ist ein wichtiger Bestandteil menschlichen Lebens. Nach Wunsch gemeinsam kochen, in Erinnerungen schwelgen und am Nachmittag einen selbst gebackenen Kuchen genießen – das steht bei der AWO in der Altenfurter Straße täglich auf dem Programm.

Bedarfslücke

Wir schließen hier eine große Bedarfslücke“, betont Markus Friedl, Vorstandsmitglied der AWO Nürnberger Land, die gemeinsam mit der AWO Stadt Nürnberg eine GmbH zum Betrieb der Tagespflege in Altenfurt gegründet hat. Jetzt holt man auch die AWO Roth mit ins Boot.

Beim Stichwort GmbH legt die AWO Wert darauf, dass die 15 Mitarbeiter nach Tarif bezahlt werden. Sie sind zum einen im mobilen Pflegedienst tätig, zum anderen betreuen sie in der Einrichtung vor Ort pflegebedürftige Menschen in der Tagespflege.

Im Nachbargebäude betreibt die AWO eine Kindertagesstätte und eine Kinderkrippe. Hier sind täglich 50 Kinder untergebracht. Im kommenden Jahr soll mit einem Neubau die Kapazität der Einrichtung erweitert werden, dann können hier bis zu 80 Kinder unterkommen. Für die Verantwortlichen bei der AWO bietet diese spezielle Nachbarschaft gleichermaßen Chancen für pflegebedürftige Senioren wie Kinder. Gegenseitige Besuche seien möglich, und der Garten zwischen den beiden Gebäuden soll auf jeden Fall gemeinsam genutzt werden.

Optimale Versorgung kann nach Überzeugung der AWO-Verantwortlichen nur erfolgen, wenn es eine fundierte Grundlage gibt, auf der die Entscheidung über Umfang, Art und Weise der Pflege erfolgen kann. Die AWO gibt Hilfestellung bei der Geltendmachung von Ansprüchen gegenüber den Pflegekassen (jedoch keine Rechtsberatung) und begleitet Angehörige bei Einstufungs- und Begutachtungsterminen mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK).

Wer einen Pflegedienst oder einen Platz in der Tagespflege sucht, kann sich unter der Telefonnummer 01512 9215151 mit Pflegedienstleitung Stephanie Grahl in Verbindung setzen.

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten