Kreisliga Nord

Viele Chancen, zu wenig Tore

Freistehend vor dem Tor vergab Florian Schuster (Blau/Schwarz) für die Winkelhaider gegen Ende der ersten Hälfte eine Riesenchance, die beiden Wolfsteiner Jens Beitelstein (links) und Anton Renker (rechts) konnten nicht mehr eingreifen. | Foto: Vogt2018/09/tsvwolfsteintsvwinkelhaid.jpg

NÜRNBERGER LAND – Die alte Fußballer-Weisheit „Wer keine Tore schießt, kann nicht gewinnen“ traf am Sonntag leider auf alle drei heimischen Teams in der Kreisliga Nord zu. Die Winkelhaider hatten beim Tabellenführer Wolfstein durchaus Möglichkeiten, schafften es aber nicht diese zu nutzen. Ähnlich wie auch Ezelsdorf, das aus seiner anfänglichen Überlegenheit kein Kapital schlagen konnte. Nur die Rascher durften sich am Ende über einen Punkt freuen.

Kreisliga Nord Neumarkt/Jura: TSV Winkelhaid – TSV Wolfstein 0:2 (0:1) – Im Spiel gegen den Tabellenführer aus Wolfstein musste Winkelhaid eine erneute Niederlage nach zwei individuellen Fehlern einstecken. Die Heimelf begann durchaus konzentriert, besonders das Defensivverhalten war wesentlich besser als vor einer Woche. Beide Teams tasteten sich die ersten Minuten ab, sodaß die ersten 20. Minute die Zuschauer keine nennenswerten Chancen auf beiden Seiten sahen. Winkelhaid stand gut in der Abwehr und die Gäste fanden zuerst keine Mittel, diese zu überwinden. Die erste Chance für Wolfstein dann in der 23. Minute die jedoch Worschech mit klugem Stellungsspiel verhindern konnte. Glück für die Heimelf in der 25. Minute als nach einer Ecke ein Pressschlag das Gehäuse verfehlte. Torhüter Reiner verhinderte in der 28. Minute nach einem Konter mit einer tollen Aktion einen Treffer. Die größte Möglichkeit für Winkelhaid hatte dann Schuster in der 34. Minute Auf Vorlage von Beck vergab er dann aber eine 100-prozentige Chance, wobei der Gästetorwart aber auch glänzend parierte. Den ersten krassen Abwehrfehler der Heimmannschaft nutzen die Wolfsteiner dann in der 36. Minute zum 0:1. Winkelhaid spielte weiterhin nicht schlecht, Torchancen konnten aber leider nicht herausgespielt werden. In der zweiten Hälfte zeigte Winkelhaid dann wieder sein „altes“ Gesicht und Abspielfehler und statisches Spiel waren an der Tagesordnung. Dies nutzten die Wolfsteiner dann immer wieder durch kluge Konter und brachten das eine ums andere Mal die Winkelhaider in Bedrängnis. Aber die Gäste konnten daraus kein Kapital schlagen. In der 71. Minute dann wieder im Mittelfeld ein Abspielfehler , den die Gäste eiskalt mit einem Konter zum 0:2 bestraften. Nun ging nicht mehr viel in den Reihen der Winkelhaider und Wolfstein verwaltete das Ergebnis bis zum Spielschluss.

SV Penzendorf – SV Rasch 1:1 (0:0) – In den ersten zehn Minuten wogte das Match in Penzendorf hin und her, die allererste gute Tormöglichkeit hatten dann die Gastgeber, ein Angreifer stand mutterseelenallein vor dem Rascher Tor, brachte aber nur einen harmlosen Kullerball zustande. Rasch wurde danach wesentlich stärker und hatte dann auch folgerichtig etliche Chancen bis zum Halbzeitpfiff in Führung zu gehen. In der 20. Minute setzte sich Daniel Eckersberger durch, übersah dabei aber den besser postierten Christoph Müller, der Torhüter konnte bereinigen. Nach einem schön herausgespielten Angriff trafen die Gastgeber dann auch nur die Latte. Danach setzte sich Andreas Firlus auf der rechten Seite durch, vor dem freistehenden Christoph Müller konnte ein Penzendorfer Verteidiger gerade noch mit letztem Einsatz retten. Die nächste Gelegenheit für den SV hatte nochmal Christoph Müller, der von Tobias Birkelbach freigespielt wurde aber seine Volleyabnahme wurde gehalten. Auch Andreas Firlus war kurz danach dasselbe Schicksal beschieden. Nach ca. einer Viertelstunde Spielzeit in Hälfte zwei vertändelten die Rascher im Mittelfeld das Leder und Patrick Habel macht die 1:0 Führung für Penzendorf. Die Rascher bündelten aber nochmals alle Kräfte und belohnten sich dann in der 66. Minute mit dem Ausgleich. Spielertrainer Florian Schmidt brachte einen Freistoß in die Mitte, den Alex Vöge per Kopf zu Tobias Birkelbach weiterleitete. Der nahm das Leder mit der Brust herunter und schießt aus der Drehung zum 1:1 in die Maschen. Beide Teams hatten in der Folge noch die eine oder andere Möglichkeit zur Ergebnisveränderung, letztendlich blieb es dann bei der gerechten Punkteteilung.

SV Pölling – FC Ezelsdorf 3:1 (2:0) – Die Ezelsdorfer waren in Pölling bis zur 20. Minute spielbestimmend. Christian Schönweiß vergab in dieser Phase in aussichtsreicher Position (15.). Beim ersten gefährlichen Ball vor das Ezelsdorfer Tor in der 22. Minute löste sich der Ezelsdorfer Torhüter Andre Leonhard einen Sekundenbruchteil zu spät von der Linie, Michael Knipfer erzielt das 1:0 für die Platzherren. Danach verzieht Janis Nauhardt freistehend allein vor dem Torhüter neben den Kasten. Wenige Minuten später gelingt auch einem Pöllinger das gleiche Kunststück auf der Gegenseite. Pölling erhöht dann kurz vor der Pause noch auf 2:0, Torschütze Maximilian Weißmüller. In der zweiten Hälfte war das Spiel weitgehend ausgeglichen ohne größere Torchancen auf beiden Seiten. In der 72. Minute wollte der Ezelsdorfer Keeper eine hohe Flanke auf den Elfmeterpunkt abfangen, der Pöllinger David Meyer war schneller und köpfte das Leder in das leere Tor zur 3:0-Führung. Fünf Minuten später spielt Thomas Eckersberger den Ezelsdorfer Sturmführer Luca Meier im Strafraum frei und der vollendet platziert zum 1:3-Anschlusstreffer. In der Endphase der Begegnung ergaben sich keine zählbaren Veränderungen mehr.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann