Vorschau Neumarkt/Jura

Unbequemer Gegner für Ezelsdorf

Lorenz Schuster (links) und seine Ezelsdorfer Teamkollegen bekommen es am Sonntag mit dem Aufsteiger Lauterhofen zu tun, der zuletzt mit seinem Sieg gegen Favorit Wolfstein hat aufhorchen lassen. | Foto: Kaufmann2018/10/DSC_0147.jpg

NÜRNBERGER LAND – Während sich am Wahlsonntag die Blicke der heimischen Fußballfans in der Kreisliga Neumarkt/Jura Nord auf die Kellerpartie des TSV Winkelhaid gegen den SV Rasch richten – die Heimelf ziert seit zwei Spieltagen das Tabellenende; die Rascher Jungs sind nur zwei Ränge besser platziert –, sieht sich der FC Ezelsdorf gegen den SV Lauterhofen gefordert.

Der Neuling hat es vor Wochenfrist der Lewey-Elf nachgemacht und gegen den TSV Wolfstein (2:0) drei Punkte eingefahren. Damit konnten die Fußballer aus dem Jura, die zunächst sehr gut aus den Startlöchern gekommen waren, eine unschöne Durststrecke von zuvor drei Niederlagen beenden.

Bei der Elf von Trainer Markus Lewey dürfte vor dem Duell gegen den Aufsteiger, der nach drei Jahren die Rückkehr ins Kreisoberhaus geschafft hat, weniger die knappe Niederlage vor Wochenfrist bei Tabellenführer FC Wendelstein ins Gewicht fallen, als die Tatsache, Torhüter Andre Leonhard ersetzen zu müssen. Nachdem sich der Stammkeeper in Wendelstein wegen einer Notbremse in der 9. Minute der Nachspielzeit die Rote Karte eingehandelt hat, wird morgen gegen Lauterhofen Daniel Schönsteiner zwischen den Pfosten stehen.

Was das Leistungsvermögen der beiden Tabellennachbarn betrifft, ist ein enges Spiel zu erwarten, bei dem viel von der Tagesform abhängen dürfte, wer nach 90 Minuten als Sieger vom Platz geht.

Von den drei Vertretern aus dem Nürnberger Land in der Kreisklasse Ost müssen am 10. Spieltag der 1. FC Altdorf und der TSV Feucht auswärts ran, während der SV Unterferrieden Heimrecht genießt.

Die Fußballer vom Röthweiher (16 Punkte), die mit zwei Partien weniger auf Rang vier in Lauerstellung liegen, wollen gegen Kreisliga-Absteiger SV Postbauer zum dritten Mal in Folge als Sieger vom Platz gehen. Dies dürfte jedoch anders, als es auf den ersten Blick aussehen mag, kein Selbstläufer werden. Der Nachbar aus der Oberpfalz scheint nach schwachem Saisonstart in die Erfolgsspur gefunden zu haben und hat zuletzt ebenfalls zweimal voll gepunktet.

Spendable Gastgeber

Der 1. FC Altdorf (2.) gastiert in Reichertshofen. Die Fußballer vom Buchberg haben sich bisher als spendabler Gastgeber erwiesen und sind daheim noch ohne jedes Erfolgserlebnis. Dennoch sollte die Elf von Spielertrainer Philipp Knogl den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen und nur an den nackten Zahlen messen. Dafür sollte den Wallensteinstädtern die überraschende Heimpleite vor einigen Wochen gegen Pyrbaum nämlich Warnung genug sein.

Für den TSV 04 Feucht, der mit 14 Punkten auf dem enttäuschenden 7. Rang steht, kann nach der Heimpleite gegen die DJK Berg das erklärte Ziel bei Aufsteiger SC Oberölsbach (5.) nur sein, verlorenen Boden gut zu machen. Derweil hat Spitzenreiter Berg (22 Punkte) mit der SG Allersberg (8.) einen nicht zu unterschätzenden Gegner vor der Brust.

In der A-Klasse Nord-Ost heißt es für Spitzenreiter TSV Burgthann, sich nach der Derbypleite in Oberferrieden zu schütteln und sich an der zweiten Mannschaft des Henger SV (13.) schadlos zu halten. Der FSV selbst, der sich im Aufwind befindet (Platz 6) und zuletzt dreimal als Sieger vom Platz gegangen ist, geht als klarer Favorit ins Duell beim immer noch sieglosen Schlusslicht SV Moosbach.

Duell gegen Stadtrivalen

Der TSV Ochenbruck (4.), der sich mit vier Siegen an die Spitzengruppe herangepirscht hat, steht vor einer richtungsweisenden Partie gegen den Rangzweiten TSV Stöckelsberg. Im Tabellenkeller hofft die zweite Mannschaft des FC Ezelsdorf (11.), die mit sieben Punkten noch knapp über der Abstiegszone steht, nach zwei wenig erfreulichen Gastspielen in Wendelstein gegen Litzlohe (9.) auf einen erfolgreicheren Sonntag.

Darauf hofft auch die EKSG Rummelsberg (13.), die mit der Bürde von sechs Niederlagen in Folge bei der Reserve des Winkelhaid II aufläuft. Ebenfalls einen schweren Gang hat Mitaufsteiger FV Röthenbach (10.) vor sich, der am heutigen Samstag beim FV Wendelstein zu Gast ist.

In der B-Klasse Nord-Ost flex steht dem führenden SC Eismannsberg nach seiner überraschenden Niederlage in Röthenbach gegen Rasch II die nächste, nicht zu unterschätzende Herausforderung gegen einen Stadtrivalen ins Haus.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz