Positive Entwicklungen stimmen optimistisch

Tourismus Nürnberger Land im Aufwind

„Familie zwischen Pokemon GO und Ponyreiten“: Kristine Honig vom Beraterteam „Tourismuszukunft“ Bonn zeigte Trends und Entwicklungen auf. Foto: Märtl2016/11/touristiker_2.jpg

NÜRNBERGER LAND – Der Tourismus hat für den Landkreis Nürnberger Land eine enorme Bedeutung. Dies bekräftigte Landrat Armin Kroder bei der Eröffnung des 4. Tourismustages im Landratsamt, der inzwischen zu einem wichtigen Treffpunkt der Tourismusbranche geworden ist. Kroder sieht den Tourismus als wichtigen wirtschaftlichen Faktor und Teil des Regionalmanagements. So sei es auch richtig und wichtig gewesen den Landkreis touristisch nicht weiter als Frankenalb sondern als Marke Nürnberger Land zu platzieren. Der Name Nürnberg sei bekannt „und davon profitieren wir massiv“ meinte Kroder.

Dass dies in vielfacher Weise gelungen ist und der Nürnberger Land Tourismus erfolgreich um Gäste warb verdeutlichte Petra Hofmann in ihrem Rückblick. Schwerpunkte waren neben den Bemühungen die Marke und Destination „Nürnberger Land“ überregional bekannter zu machen die Schaffung attraktiver Reiseanlässe für relevante Zielgruppen und der Ausbau regionaler Netzwerke.

Der Erfolg zeigt sich vor allem in den Gästezahlen, die im Zeitraum Januar bis September 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent stiegen und ein Plus von 1,4 Prozent bei den Übernachtungszahlen mit sich brachten.

Über die Messebeteiligungen in Stuttgart, Berlin und in der Metropolregion Nürnberg habe das Nürnberger Land großen Zuspruch erfahren und rund 40.000 Broschüren zur Inspiration an interessierte Besucher ausgegeben.

Beileger statt Anzeigen

Neben den Messen hat vor allem die Neuaufstellung der Marketingaktivitäten zum Erfolg des laufenden Tourismusjahres beigetragen. Erstmals habe man anstelle von reinen Anzeigen auf multi-thematische Zeitschriftenbeileger gesetzt, die einen attraktiven Themenmix passend zu den Jahreszeiten Frühjahr und Herbst ermöglichten und darüber ganzheitliche Reiseanlässe und buchbare Angebote darboten. Der Mix aus Touren- und Gastro-Tipps, Kultur-Highlights und anderen Freizeitempfehlungen kam bei den Lesern sehr gut an. Über 53.000 Haushalte deutschlandweit würden so erreicht.

Das erfolgreiche Print-Konzept der Beileger wurde im Oktober 2016 zunächst für das Thema Wandern dann auch online adaptiert und mündete in die Durchführung der ersten breit angelegten Online-Kampagne für das Nürnberger Land.

Zentraler Inhalt war das Thema „Wanderherbst im Nürnberger Land“. Hierfür wurde eigens eine Internetseite programmiert, eine umfangreiche Google-AdWords-Kampagne gestartet und auf einschlägigen Wander-websites, in den Sozialen Medien sowie in Newslettern für das Nürnberger Land geworben.

Dadurch konnten die Zugriffe auf die Homepage des Nürnberger Land Tourismus (urlaub.nuernberger-land.de) mehr als verdoppelt, Absprungraten verringert und die Verweildauer auf der Website deutlich erhöht werden. 14 Gastgeber aus dem Landkreis beteiligten sich mit entsprechenden Angeboten.

Intensiv betrieben und ausgebaut wurde die Netzwerkarbeit, die für ein engeres Miteinander zwischen Anbieter- und Vermarkterebene sorgte, „denn der Tourismus im Nürnberger Land lebt von den Akteuren in der Region und kann nur mit ihnen gemeinsam gestaltet und erfolgreich vorangebracht werden“, formulierte es Ulrich Büscher, Projektmanager Kooperation in der Geschäftsstelle.

Mit ihm zeigt sich das ganze Team durch die positiven Entwicklungen auch für die kommende Saison sehr optimistisch. Zumindest verlief der Test für das Jahresthema 2017 auf der Consumenta mit der Familienspaß-Broschüre, die alle Familien-Freizeitangebote übersichtlich bündelt, sehr vielversprechend.

Tierisch nette Entdeckertypen

Darin präsentiert sich das Nürnberger Land als sehr familienfreundlich. All die Erlebnisangebote kann man mit „tierisch netten“ Entdeckertypen angehen: mit Kuh Lodde ins Grüne, mit Biene Susi durch das Nürnberger Land, Action mit Salamander Maxi und Fantasie mit Ödlandschnecke Ödi.

Anette Zimmermann, Leiterin des „Bündnis für Familie“ stellte dann die Schwerpunkte ihrer Arbeit und die unterstützenden Angebote des Bündnisses für die touristischen Betriebe vor und warb dafür die Charta zu unterzeichnen.

Kristine Hönig, Beraterin bei der Agentur Tourismuszukunft, ging unter der Überschrift „Familie zwischen Pokémon GO un Ponyreiten“ auf das Thema Familienurlaub im digitalen Zeitalter ein und beleuchtete insbesondere die Fragen wie „Wer entscheidet?“, „Was entscheidet?“, „Wie informieren sich Familien und wie buchen Sie?“ und „Was unternehmen Familien im Urlaub?“

Fünf Workshops zur Thematik

Inspriert durch die Vorträge teilten sich die gut 75 Teilnehmer im Anschluss in fünf verschiedene Workshops („Presse, Blogs und Bolzplatz“, „Durch Kooperation zum Familienangebot“, „Glückliche Familien“, „Familienfreundliche Anbieter“, „Schatzkiste Nürnberger Land“) auf, in denen sie sich u.a. mit der Bildung von Kooperationen, der Erarbeitung von Familienangeboten und Kriterien für Familienfreundlichkeit beschäftigten und ihre Erfahrungen und Ideen austauschten, die dann abschließend zur Diskussion gestellt wurden.

 

N-Land Lorenz Märtl
Lorenz Märtl