Kreisliga Nord

Später Knock-Out für Ezelsdorf

Über 90 Minuten waren die Gastgeber aus Ezelsdorf (grüne Trikots) die bessere Mannschaft und übten so wie in dieser Szene viel Druck auf die Henger Hintermannschaft aus – allerdings ohne Fortune. Das rächte sich dann in der Schlussminute, als ein Schuss aus 20 Metern den Ezelsdorfern selbst die Hoffnung auf einen Punkt zunichte machte. | Foto: kk2018/05/fcezelsdorfhengersv.jpg

NÜRNBERGER LAND – Zwei Spieltage vor Schluss wird die Situation für die heimischen Vereine in der Kreisliga Nord Neumarkt/Jura immer brenzliger. Der TSV Winkelhaid ist nun auf einen Relegationsplatz abgerutscht und der FC Ezelsdorf schwebt nur noch zwei Punkte über der Gefahrenzone. Nur der SV Rasch hat trotz einer Heimniederlage gegen Penzendorf mit 33 Punkten den Klassenerhalt endgültig gesichert .

Kreisliga Nord Neumarkt/Jura: TSV Winkelhaid – TSV Wolfstein 0:3 (0:3) – Im vorletzten Heimspiel der Saison zeigte Winkelhaid eines seiner schwächsten Spiele und verlor wegen zu vieler individueller Fehler das Spiel bereits früh. Schon in der ersten Minute konnten die Gäste jubeln. Nach einer sehr schlechten Abwehrleistung stand es 0:1. Bereits neun Minuten später fast die gleiche Situation. Wieder konnte der Angreifer an der Grundlinie frei aufspielen und so stand es schon 0:2. Die Heim-elf brachte im gesamten Verlauf des Spiels weniger als zehn Prozent ihrer Zuspiele zum eigenen Mann, sodass sich die Gäste leicht taten, immer wieder gefährlich vors Tor zu kommen. Den endgültigen K.o. dann in der 32. Minute Auch hier war die Heimabwehr schlecht positioniert und der Schützte hatte somit keine Mühe das 0:3 zu erzielen. Bemerkenswert ist auch, dass Winkelhaid sich in der ersten Hälfte nur eine Torchance erspielte. Die meiste Arbeit musste im Mittelfeld und in der Abwehr geleistet werden, wobei man sich das Leben durch ungenaue Zuspiele, schlechte Abwehrhaltung selbst schwer machte.

In Durchgang zwei machte Wolfstein nur das nötigste, das aber immer noch genug war, die Winkelhaider im Schach zuhalten. Die Gäste hätten zwischen der 56. und 75. Minute durchaus mit etwas mehr Zug zum Tor noch den einen oder anderen Treffer erzielen können. Winkelhaid hatte in der Folge auch nicht mehr als zwei Chancen, die aber allesamt nicht zielorientiert abgeschlossen wurden. Mit einer derart schlechten Leistung und überraschenden Ergebnissen der anderen Relegationskandidaten steht Winkelhaid nun nur noch zwei Punkte vom direkten Abstiegsplatz entfernt und muss nun in den letzten beiden Spielen schon ein gewaltige Leistungssteigerung zeigen, um sich doch noch einen Relegationsplatz zu sichern.

FC Ezelsdorf – Henger SV 0:1 (0:0) – Im „Schicksalsmatch“ gegen den Henger SV hat sich in der ersten Spielhälfte bei den ungewohnten sommerlichen Temperaturen relativ wenig ereignet. Ezelsdorf hatte zwar ein optisches und spielerisches Übergewicht, konnte aber mangels echter Torgelegenheiten kein Kapital daraus schlagen.

Das Spiel entwickelte sich auch in der zweiten Spielhälfte so weiter, wenn man es genau betrachtet wäre dies ein typisches Unentschieden-Match zweier schwacher Mannschaften. Dennoch machten die Henger den Gastgebern zum Ende der Partie einen Strich durch die Rechnung, mit einem 20-Meter-Schuss genau ins obere Ezelsdorfer Tordreieck durch Jonas Wasinger entführten die Henger die drei Punkte im nunmehr immer enger werdenden Abstiegskampf aus Ezelsdorf. Aktuell rangieren nunmehr die Ezelsdorfer nur noch zwei Punkte vor dem ersten Relegationsplatz!

SV Rasch – SV Penzendorf 1:4 (1:1) – Der Tabellennachbar überflügelte durch diesen Sieg den SV Rasch und holte sich vorläufig den fünften Tabellenrang. Rasch hätte schon in der dritten Spielminute in Führung gehen müssen, doch Tobias Birkelbach konnte einen genauen Pass von Spielertrainer Florian Schmidt nicht verwerten. Die Gäste kombinierten sehr passsicher über mehrere Stationen und kamen auch zu zwei, drei sehr guten Gelegenheiten. Bei eben einem solchen Angriff erzielte Tobias Korn die 1:0-Führung für die Gäste. Rasch antwortete seinerseits mit gutem Angriffsspiel und konnte in der 29. Minute durch Tobias Birkelbach ausgleichen. Bis zum Pausenpfiff war dann das Match ausgeglichen.

Dies war dann auch so in den ersten 25 Minuten der zweiten Hälfte der Fall, wobei die Rascher dann doch etwas Engagement vermissen ließen. In der 73. Minute lag dann doch die Führung für die Platzherren in der Luft, doch aus unerfindlichen Gründen wollen sowohl der Linienrichter als auch der Schiedsrichter eine Abseitsstellung der Rascher gesehen haben, nach Meinung vieler Zuschauer eine krasse Fehlentscheidung. Dies machte den Raschern sichtlich zu schaffen, zwei Minuten später nutzten die Gäste einen Fehlpass im Mittelfeld und erzielten ihrerseits durch Casey Fry die 2:1-Führung. Danach wurde es überaus farbig, der Schiri verteilte jede Menge Karten. Beim 1:3 durch Casey Fry konnte der etwas angeknockte Rascher Keeper Felix Ortegel nicht schnell genug aus seinem Kasten kommen. Das 1:4 in der 92. Minute durch Fabian Hübl hatte dann nur noch statistischen Wert.

N-Land Der Bote
Der Bote