Tipps für den sicheren Umgang mit Raketen und Krachern

So böllern Sie richtig!

Raketen sollten nur aus standsicheren Flaschen oder Rohren gezündet werden.2012/12/silvester_28.12..jpg

NÜRNBERGER LAND – Der Brauch ist älter als die Erfindung des Schwarzpulvers. Schon die alten Germanen versuchten zum Jahreswechsel böse Geister mit Lärm und Licht zu vertreiben. Daran hat sich – abgesehen von der Sache mit den Geistern – bis heute nichts geändert. Im Schnitt verböllern die Deutschen am 31. Dezember Kracher, Raketen, Knallfrösche und sonstige Pyrotechnik im Wert von sage und schreibe 110 Millionen Euro. Viel Geld für einen kurzes Spektakel – das auch leicht im Fiasko enden kann.
Sybille Vohla vom Amt für Öffentliche Sicherheit und Ordnung in Altdorf empfiehlt deshalb, ein paar wichtige Regeln zu beachten: „Zünden Sie keine Raketen in unmittelbarer Nähe von Menschen und Gebäuden. Gehen Sie, wenn Sie in der Nähe von Fachwerkhäusern feiern, auf einen freien Platz und begrüßen Sie dort das Neue Jahr. Wichig ist vor allem, dass das bisher aus Gründen des Lärmschutzes geltende Verbot für das Abbrennen von Feuerwerk in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen erweitert wurde.“
Prinzipiell gilt: Beim Kauf von Knallern und Raketen sollte man auf das offizielle Zulassungszeichen mit „BAM“, gefolgt von einem Bindestrich achten, zum Beispiel BAM-PI-1234. Feuerwerkskörper mit dieser Kennung können bedenkenlos gekauft werden. Ungeprüfte Kracher dagegen, beispielsweise aus Osteuropa, können im wahrsten Sinn des Wortes brandgefährlich sein. Diesen Produkten fehlt meist die Zulassung der Bundesanstalt für Materialprüfung. Gefährlich sind die illegalen Knaller vor allem wegen des Inhalts: Bei Böllern und Raketen aus Tschechien wird beispielsweise häufig als Explosivstoff gesundheitsgefährdende Blitzknallsätze auf Chloratbasis statt wie in Deutschland üblich Schwarzpulver verwendet.
Aber auch bei legalem Feuerwerk gilt es einige Hinweise zu beachten.  So setzt eine sichere Handhabung von Böllern, Raketen, Wunderkerzen & Co. voraus, dass die Gebrauchsanleitung gelesen wird – und das sollte nicht erst kurz vor Mitternacht geschehen. Feuerwerkskörper dürfen nicht in geschlossenen Räumen entzündet werden – und auch nicht auf dem Balkon. Beim Transport sollen die Knaller nicht am Körper getragen werden. Unter Bäumen haben Raketen nichts zu suchen. Die mittlerweile sehr beliebten Feuerwerksbatterien sollten immer auf festem Boden stehen. Raketen müssen immer senkrecht und von einem sicheren Standort aus abgefeuert werden – etwa aus einer standsicheren Flasche oder einem Rohr. Niemals aus der Hand starten lassen oder auf Menschen zielen! Wichtig: Beim Anzünden des Knallers nicht den Kopf darüber halten, sondern seitlich daneben hinstellen.

Vorsicht bei Blindgängern

Brennbare Gegenständen sollten aus der direkten Umgebung entfernt werden. Fenster und Türen werden geschlossen. Bei Holzdächern in der Nähe ist besondere Vorsicht geboten. Nicht explodierte Knaller (Blindgänger) dürfen auf keinen Fall ein zweites Mal angezündet werden. Stattdessen sollte man sie unschädlich machen: Einfach nach etwa fünf Minuten mit Wasser übergießen.  
Übrigens: In Deutschland können Sie nicht das ganze Jahr über Böller kaufen, sondern ausschließlich in der Zeit vom 28. bis 31. Dezember. Viele Produkte dürfen nicht an Kinder und Jugendliche abgegeben werden. Und auch für das Zünden des Feuerwerks sind Vorschriften zu beachten. Die „Knallzeit“ beginnt an Silvester um 14 Uhr und endet an Neujahr um 6 Uhr morgens.
Also, Obacht beim Böller-Spaß! Denn erst wenn Sie all diese Hinweise beherzigen, wird Ihr Silvesterfest ein echter Kracher!

N-Land Der Bote
Der Bote