TV Altdorf Kickboxen

Projekt Europameisterschaft

Trainer Philipp Bitzenbauer beim Bayernpokal im Gespräch mit seiner Kämpferin Nina Leitenbacher. | Foto: privat2019/02/Bild_Bayernpokal_19.jpg

ALTDORF – Der Bayernpokal eröffnete für die beiden Altdorfer Kickboxerinnen, Nina Leitenbacher und Angelique Pickel die Wettkampfsaison 2019. Die beiden Sportlerinnen des TV 1881 Altdorf haben im neuen Jahr ein großes gemeinsames Ziel: die Teilnahme an der U19-Europameisterschaft im September in Ungarn.

In den kommenden Monaten steht alles im Zeichen einer Nominierung für dieses Großevent durch den Chefbundestrainer der U19, Brahim Triqui, die im Juni nach der Deutschen Meisterschaft bekannt gegeben wird. Bis dahin steht neben der German Open im März auch noch der Weltpokal im April an. Die Qualifikation zur „Deutschen“ indes, ist den beiden Vorzeigeathletinnen seit vergangenem Wochenende schon sicher, denn sie liegen bereits vor der bayerischen Meisterschaft (dem letzten Wertungsturnier zur Qualifikation zur DM) im Mai uneinholbar an Ranglistenplatz 1 ihrer Gewichtsklassen (Pickel -55kg, Leitenbacher -60kg).

Grundlagentraining im Winter

„Der Bayernpokal liegt uns terminlich immer viel zu früh Anfang Februar“, so Trainer Philipp Bitzenbauer. „Wir periodisieren auf drei Leistungsspitzen im Jahr. Die erste ist der Weltpokal im April, die zweite ist dann das letzte entscheidende Turnier zur Nominierung, die Deutsche Meisterschaft und der Jahreshöhepunkt ist jeweils EM oder WM. Alles andere muss daher mehr oder weniger aus dem Training heraus passieren“, erklärt Bitzenbauer den Trainingsplan.

Die körperlichen Grundlagen werden dabei über die Wintermonate bis in den März hinein gelegt. „Im April zum Weltpokal sind meine Sportlerinnen dann zum ersten Mal bei annähernd 100 Prozent“, so der Cheftrainer des U19-Bayernkaders Bitzenbauer. Für diese frühe Phase also konnte der Bayernpokal nichts als ein erster Test unter Wettkampfbedingungen sein. Nationalkämpferin Angelique Pickel über den ersten Aufgalopp: „Für uns ist dieser Test natürlich wichtig. Wir haben Ende 2018 taktisch etwas umgestellt und im Winter viel daran gearbeitet. Da ist es spannend zu sehen, wo man steht, klar.“

Dass die beiden Altdorfer Sportlerinnen auf einem ganz hervorragenden Weg sind, zeigen die Ergebnisse. Nicht nur in ihrer Altersklasse, der U19, holten beide TV-Sportlerinnen jeweils souverän die Goldmedaille. Auch bei den Damen blieben Leitenbacher (-60kg) und Pickel (-55kg) ungeschlagen und belegten jeweils Platz 1. „Es war schon ganz okay, aber ich habe noch viele kleine Fehler gemacht, die wir schnell abstellen müssen“, so Leitenbacher selbstkritisch.

Im Blickfeld des Bundestrainers

Die gerade 17-jährige Leitenbacher gewann 2018 ihren ersten deutschen Meistertitel und katapultierte sich spätestens mit ihrem ersten internationalen (Doppel-)Sieg bei den Czech Open im September (Gold bei U19 und bei Damen -60kg) in das Blickfeld der Bundestrainer. Mittlerweile ist Leitenbacher in den Bundeskader aufgenommen und hat berechtigte Hoffnung auf eine Nominierung zur diesjährigen Europameisterschaft. Pickel stand schon in einem WM- bzw. EM-Kader und ist aus dem U19-Bundeskader längst nicht mehr wegzudenken.

„Natürlich ordnen wir alles dieser EM-Nominierung für Nina und Angelique unter. Es muss unser Ziel sein, dass im September beide für Deutschland bei der EM auflaufen“, gibt Bitzenbauer entschieden das Ziel vor und schränkt gleichzeitig ein: „Aber es bringt nichts, das immer wieder zu sagen. Wir arbeiten einfach konzentriert weiter und sehen zu, dass wir weiter unsere Kämpfe gewinnen, dann kommt alles andere ganz von allein.“

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann