Streit um Erweiterung des Lidl-Areals in Altdorf

Parkplatz kontra Wohnhaus

Altdorf Lidl Parkplatz
Für Lidl wird der Parkplatz an der Nürnberger Straße zu klein. Jetzt will der Discounter 24 neue Stellplätze schaffen. Dafür müsste im hinteren Bereich am Mühlweg ein Wohnhaus abgerissen werden. Das Vorhaben wird in Altdorf kontrovers diskutiert. | Foto: Blinten2019/08/Altdorf-Lidl-neu-Parkplatz.jpg

ALTDORF – Die Altdorfer diskutieren heftig über eine von Lidl geplante Erweiterung des Kundenparkplatzes. Weil den neuen Stellplätzen ein Wohnhaus am Mühlweg zum Opfer fallen soll, kochen die Emotionen hoch.

Da Lidl nicht nur neue Stellplätze auf seinem Kundenparkplatz, sondern auch eine zweite Zufahrt zum Mühlweg wünscht, wollten mehrere Stadträte eine Auskunft von Polizei und Fachbehörden zu dieser zweiten Parkplatzeinfahrt. Die liegt nun vor. Weder Polizeiinspektion, noch Straßenverkehrsbehörde oder städtisches Tiefbauamt sehen Probleme und würden der zweiten Zu- und Ausfahrt zustimmen.

Bei der Altdorfer SPD stellt man sich die Frage, warum die Stellungnahmen der Fachbehörden so schnell vorlagen. Das wundere sie schon, stellt Ursula Weser im Stadtentwicklungsausschuss fest.

Erhöhtes Verkehrsaufkommen

So schnell freilich, wie man das bei der SPD sieht, lagen die Schreiben der Fachbehörden bei der Stadt dann doch nicht vor, erläutert Christoph Rothkegel, geschäftsführernder Beamter im Altdorfer Rathaus. Vier Wochen habe es gebraucht, das sei nichts außergewöhnliches.

Weser jedenfalls bedauert, dass das Grundstück am Mühlweg jetzt in einen Parkplatz umgewandelt werden und „dass ein intaktes Wohngebäude abgerissen werden soll“.

Das Wohnhaus am Mühlweg (hier vom Lidl-Parkplatz aus gesehen) müsste den Plänen des Discounters weichen. Foto: Blinten2019/08/Altdorf-Lidl-Parkplatz-neu1.jpg

Ebenso wie Margit Kiessling (Grüne): „Ich verstehe den Eigentümer nicht, dass er die Fläche mit Parkplätzen versiegelt.“ Sie rät ihm deshalb, auf dem Grundstück ein Mehrfamilienhaus zu bauen. Für den Mühlweg befürchtet die Stadträtin der Grünen ein erhöhtes Verkehrsaufkommen, wenn hier eine zweite Parkplatzzufahrt geschaffen wird.

Diese Befürchtung teilt ihr Fraktionskollege Eckard Paetzold, der die Lidl-Kunden künftig überwiegend über den Mühlweg in den Parkplatz einfahren sieht. „Damit wird das gegenüber liegende Rossweiher-Gelände entwertet.“

Zentrumsnaher Discounter

Während SPD und Grüne Kritik am Vorhaben von Lidl üben, verteidigt FW/UNA-Fraktionssprecher Thomas Dietz die Parkplatz-Pläne und das Vorhaben des Hauseigentümers, sein Gebäude wegreißen zu lassen. „Der Eigentümer muss selbst wissen, was er dort plant.“ Im übrigen könne man in Altdorf doch froh sein, einen zentrumsnahen Discounter zu haben.

Dr. Bernd Eckstein (CSU) schloss sich Dietz an. „Wir sollten uns abgewöhnen, in dieser Art und Weise über das Eigentum von Privatpersonen zu reden“, kritisierte er seine Vorrednerinnen von SPD und Grünen. „Wir müssen akzeptieren, dass jemand sein Haus wegreißen kann, wenn er das will.“

Das wollte Karin Völkl so nicht stehen lassen. Natürlich müsse sie hinnehmen, was der Eigentümer mit seiner Immobilie macht. „Aber es muss mir nicht gefallen“, betont sie. „Und als Stadträtin muss ich das artikulieren können.“ Für Völkl steht fest, dass mit den Lidl-Plänen auf dem Grundstück gegenüber dem Rossweiher „ein schreckliches Areal“ entsteht.

Erneute Überprüfung

Rudolf Lodes machte darauf aufmerksam, dass die Feuerwehr sicher noch eine ganze Zeit lang, bis sie in ein neues Feuerwehrhaus umgezogen ist, von ihrem jetzigen Standort im Feuerweg über den Mühlweg wird ausrücken müssen. Wegen der dortigen neuen Parkplatzzufahrt sieht Lodes Probleme.

Die sieht Kurt Eckstein (CSU) nicht. Er spricht im Gegenteil davon, dass hier etwas an den Haaren herbeigezogen wird. „Die Fachbehörden sehen doch keine Probleme.“ Außerdem stünden die Parkplätze bei Lidl den Altdorfern doch jederzeit zur Verfügung. Das sei besonders bei Großveranstaltungen wichtig. Thomas Dietz sieht das genau so.

Tatsächlich gibt es einen Bebauungsplan für das Lidl-Gelände, in dem genau diese öffentliche Nutzung außerhalb der Geschäftszeiten festgeschrieben ist. 2006 hat der Altdorfer Stadtrat den entsprechenden Beschluss gefasst, dass die Öffentlichkeit den Parkplatz des Discounters nutzen kann.

Mit einer knappen 7:6 Mehrheit stimmte der Stadtentwicklungsausschuss schließlich dem Lidl-Vorhaben zu. Allerdings wird sich der Altdorfer Stadtrat noch einmal mit der Angelegenheit befassen müssen, weil die SPD einen Überprüfungsantrag stellte. Im September steht das Thema dann erneut auf der Stadtrats-Tagesordnung.

Die Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses wie des nachfolgenden Bauausschusses leitete CSU-Fraktionschef Thomas Kramer, weil Bürgermeister Erich Odörfer plötzlich erkrankt war und seine beiden Vertreter Ernst Bergmann und Dr. Johann Pöllot im Urlaub waren.

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten