Lidl-Pläne sorgen für Unmut in Altdorf

Parkplätze statt Wohnhaus

Das Haus im Hintergrund (in der Bildmitte) soll abgerissen werden. Hier will Lidl zusätzlichen Parkraum und eine Durchfahrt zum Mühlweg schaffen. | Foto: Alex Blinten2019/07/Altdorf-Lidl-Parkplatz.jpg

ALTDORF –  In unmittelbarer Nachbarschaft zum Lidl-Parkplatz in Altdorf soll ein Wohnhaus abgerissen werden. An seiner Stelle will Lidl weitere 24 Stellplätze für Pkw einrichten. Das ärgert einige Stadträte, die statt der Parkplätze lieber Wohnraum schaffen wollen.

Stadt hat keinen Einfluss

Nachvollziehbar ist das zwar für den Altdorfer Bauamtsleiter Bernhard Dotzer, er weist die Bürgervertreter aber darauf hin, dass die Stadt hier keinerlei Einfluss hat: „Wir können dem Eigentümer nicht sagen, dass wir hier gerne ein Einfamilienhaus hätten.“

Der hat sich entschieden, das bestehende Gebäude zu entfernen und die Fläche an Lidl als Parkplatz zu verpachten. Der Discounter möchte dann eine zweite Zufahrt zu seinen Parkflächen vom Mühlweg aus schaffen. Bislang wird der Parkplatz von der Nürnberger Straße angefahren.

„Wir entwerten den Rossweiher und schaffen uns zusätzliche Probleme“, stellt Eckard Paetzold (Grüne) zum Lidl-Vorhaben fest. Den Rossweiher sieht der Grünen-Stadtrat deshalb entwertet, weil mit Abriss des bestehenden Wohnhauses vom Weiher aus der Blick direkt auf die Parkflächen des Discounters fällt.

SPD und Grüne sind dagegen

Karin Völkl und Martin Tabor (beide SPD) kritisierten ebenfalls die geplante Erweiterung des Supermarkt-Parkplatzes. Tabor sähe viel lieber einen Neubau an dieser Stelle. „Es gefällt mir nicht, dass der grässliche Parkplatz jetzt noch vergrößert werden soll“, fügt Völkl hinzu.

Margit Kiesslings Idee, die Stadt möge doch auf Lidl mit dem Vorschlag zugehen, dort ein Einfamilienhaus zu bauen, konterte Bürgermeister Erich Odörfer mit dem Hinweis, dass das Haus ja auch bezahlt werden muss. „Wir können denen doch nicht sagen, was sie bauen sollen.“

Ähnlich sieht das auch Thomas Dietz (FW/UNA): Es stehe dem Privateigentümer frei, was er mit seiner Immobilie macht. Der FW/UNA-Sprecher will nun eine Stellungnahme der Polizei zu einer möglichen Ausfahrt in den Mühlweg anfordern.

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten