KZ-Gedenken in Schupf

Nie mehr Rassismus

SCHUPF — Die Gedenkfeier am Mahnmal für die Opfer der KZ-Außenstelle Hersbruck findet am Samstag, 12. November, um 14 Uhr in Schupf statt. Es spricht MdL Karl Freller, stellvertretender Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion und Direktor der Stiftung Bayerischer Gedenkstätten.

Mit der Feierstunde soll an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und an die Ereignisse des 9. November 1938 erinnert werden. Das NS-Regime organisierte damals systematische Übergriffe gegen jüdische Mitbürger und deren Einrichtungen. Was seinerzeit mit brennenden Synagogen begann, endete mit den Vernichtungslagern, in denen sechs Millionen Menschen umgebracht wurden. Tausende kamen auch in der KZ-Außenstelle Hersbruck des Konzentrationslagers Flossenbürg ums Leben.

Die Geschichte mahne uns, niemals mehr Ausländerfeindlichkeit und Rassismus zu dulden. Deshalb rufen gemeinsam zu dieser Feierstunde auf: alle demokratischen Parteien im Landkreis, der Landkreis, die Gemeinden, Kirchen, Gewerkschaften, die Verbände der Wirtschaft und viele gesellschaftliche Organisationen. Alle Mitbürger sind zur Veranstaltung eingeladen.

Alle ziehen an einem Strang

Für den Landkreis und die Gemeinden haben ihr Kommen zugesagt: Landrat Armin Kroder, die Bürgermeister Helmut Brückner (Happurg), Robert Ilg (Hersbruck), Benedikt Bisping (Lauf) und Konrad Rupprecht (Feucht). Für die Kirchen: Dekan Dr. Werner Thiessen, Patrick Stephan (evangelisch-methodistische Kirche Hersbruck) und die evangelischen und katholischen Pfarrer aus Hersbruck und Umgebung sowie Detlef Edelmann, Geschäftsführer des Diakonischen Werks Altdorf-Hersbruck-Neumarkt. Abgeordnete des Landes und des Bundes, heimische Bezirksräte, der frühere Landtagsvizepräsident Dr. Helmut Ritzer sowie Sprecher von CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, Freie Wähler unterstützen die Veranstaltung ebenfalls.

Für die Wirtschaft, die Gewerkschaften und örtliche Organisationen sind dabei: Dr. Gerhard Beuschel (Kreisvorsitzender der Europa-Union Nürnberger Land), Stephan Doll (DGB-Region Mittelfranken), Friedrich Dörfler (FDP-Ortsbeauftragter in Hersbruck), Arnulf Elhardt (Ökumenischer Verein für Flüchtlinge, Asylsuchende und Migration), Norbert Fackelmann (Industrie- und Handelsgremium Hersbruck), Heinz Geyer (DGB Kreis Nürnberger Land), Thomas Geißdörfer (Industrie- und Handelsgremium Lauf), Heide Frobel (Bund Naturschutz) und Peter Schön (Dokumentationsstätte KZ Hersbruck).

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung