Musik-Fans kommen bis aus Schwaben

2008/10/nd_Rocks.jpg

ALTDORF – Nur noch wenige Tage bis zur nächsten Altdorfer Musiknacht, dem Kneipen- und Musikfestival im Herzen der Stadt. Alles deutet darauf hin, dass der nächtliche Kneipenwandertag mit 18 Bands wieder ein großer Erfolg wird. Hinter dieser außergewöhnlichen Präsentation steckt jedoch eine unglaubliche logistische Meisterleistung. Verantwortlich für die Organisation ist Christopher Dietz vom Veranstalter werk :b Events GmbH in Altdorf. Der Bote hatte Gelegenheit, „Regisseur“ Dietz in der heißen Phase der Vorbereitungszeit einige Fragen zu stellen.

Der Bote: Herr Dietz, die sechste Altdorfer Musiknacht wirft ihre Schatten voraus. Und wieder wurde etwas verändert und das Spektrum erweitert. Glauben Sie nicht, dass 18 Bands an einem Abend den Besucher langsam überfordern?

Dietz: Dank der tollen gastronomischen Möglichkeiten in Altdorf ist es uns möglich, ein sehr umfangreiches und attraktives Programm auf die Beine zu stellen. So können wir den Musiknachtgästen eine Vielfalt an musikalischen Highlights anbieten, so dass mit Sicherheit wieder für jeden etwas dabei ist. Und wann hat man schon die Möglichkeit, 18 Bands live an einem Abend zu erleben!

Warum wurde die Lokalität Stadthalle gegen den Route 66 Club zum Feiern bis in den Morgen eingetauscht?

Dietz: Leider hatten wir in den vergangenen Jahren etwas Probleme mit der Stadthalle, vor allem der Aufwand, die Halle für diesen Event aufzubereiten, war sehr umfangreich. Dank der Stadt Altdorf können wir dieses Jahr zum ersten Mal das musikalische Angebot bis 2 Uhr in allen Gastronomiebetrieben anbieten. Für alle Nachtschwärmer besteht die Möglichkeit, bis 5 Uhr morgens im Route 66 weiter zu feiern.

Bei den Bands fällt auf, dass viele Formationen sich auf gecoverte Oldies der 60er bis 80er Jahre spezialisiert haben. Bedeutet das, dass durch diese Auswahl hauptsächlich die 30- bis 60-Jährigen angesprochen werden sollen?

Dietz: Generell würde ich das nicht sagen, denn im Vordergrund steht, dass die Musik zu der jeweiligen Location passen sollte. Vom Stil und Ambiente her sind einige Lokale auf das reifere Publikum ausgelegt. Aber ich bin überzeugt, dass das Programm bunt gemischt ist und jeder ganz auf seine Kosten kommt.

Mit welchen Bands wollen Sie denn speziell die 18-Jährigen zur Musiknacht locken?

Dietz: Das Konzept, die Live-Musik in den Vordergrund zu stellen, spricht prinzipiell eine etwas reifere Publikumsstruktur an. Aber ich glaube, dass weniger einzelne Bands das Zugpferd sind, als vielmehr die einmalige Atmosphäre. Und die ruft gleichermaßen bei Jung und Alt Gänsehaut und Lebenslust hervor.

Lässt sich nach fünf Jahren schon feststellen, dass die Besucher auch aus entfernteren Orten nach Altdorf zum Musikhören kommen oder bleibt der Kneipenwandertag ein Ereignis speziell für die Wallensteinstädter und ihre unmittelbaren Nachbarn, die schließlich auch durch den Shuttle-Bus kostenlos nach Hause transportiert werden?

Dietz: Die Altdorfer Musiknacht ist mittlerweile weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und vor allem beliebt. Uns erreichen täglich E-Mails, die unterstreichen, dass die Besucher gerne auch von weiter anreisen, um das Flair an diesem Abend zu genießen. Hier ein Auszug: „Wir kommen extra aus dem mittleren Neckartal, um das sagenhafte Flair der Musiknacht zu erleben. Hier ist alles gemütlicher als bei uns in Ludwigsburg oder Bietigheim-Bissingen“, eingesandt von Heinz R. aus 74354 Besigheim.

Wer sich besonders schnell sein Eintrittsbändchen gesichert hat, konnte bis zu fünf Euro pro Karte sparen. Wurden die Möglichkeiten des Vorverkaufs genutzt und müssen sich Kurzentschlossene Sorgen machen, am Veranstaltungsabend vor verschlossenen Türen zu stehen?

Dietz: Da für Viele bereits lange im Vorfeld klar ist, dass sie die Musiknacht besuchen werden, wird das Angebot sehr gut angenommen. Die Erfahrung und der bisherige Vorverkauf deuten darauf hin, dass die Musiknacht auch dieses Jahr wieder ausverkauft sein wird. Doch am Abend selbst werden die Abendkassen definitiv für Kurzentschlossene ab 19 Uhr geöffnet sein.

N-Land Gisa Spandler
Gisa Spandler