Altdorfer Club feierte sein 25-jähriges Bestehen

Lions sammelten 250.000 Euro an Spenden

Jubiläumsspende: Einen Scheck über 5000 Euro überreichten (v. l. ) Schatzmeister Manfred Göhring und Präsident Christian Meyer-Günderoth an Volker Deeg vom Wichernhaus. Rechts Entertainer Oliver Tissot. Foto: Blinten2014/09/lions.jpg

ALTDORF – Wie sammelt man in 25 Jahren 250.000 Euro an Spendengeldern? Man frage die Mitglieder des Altdorfer Lions Clubs, die wissen, wie es geht. Weil die Gründung des Clubs nun 25 Jahre zurückliegt, trafen die Lions sich mit Freunden, um das Jubiläum gebührend zu feiern. Nicht mit langen Reden und nicht enden wollenden Grußworten, sondern mit Plaudereien, viel Humor und ironischer Selbstreflexion.

Für letzteres sorgte Entertainer Oliver Tissot, der Präsident Christian Meyer-Günderoth locker die Moderation entriss und den Lions eben dieselbe Lockerheit empfahl: Zu fortgeschrittener Stunde pudelnackt eine Polonaise durch Altdorf, das wär‘s. Was würden die Altdorfer dazu sagen? Des hamma schon immer g‘wusst, des die an Dachschoden ham. Wenn jemand nicht kochen kann, dann aber stundenlang Flammkuchen backt und die für einen guten Zweck verkauft –ist der noch ganz dicht? Natürlich nicht, sagt Tissot. Aber die Methode ist erfolgreich. So erfolgreich, dass die Lions mittlerweile ihr eigenes Hilfswerk haben und jährlich rund 10.000 Euro an Spendengeldern zusammen bringen.

Kein Mangel an Spendenzwecken

An Spendenzwecken besteht ja kein Mangel. Dabei haben sich die Altdorfer Lions auf die Unterstützung örtlicher Projekte und Institutionen spezialisiert. Einige Beispiele: 30.000 Euro flossen in die Renovierung des Labenwulf-Brunnens im Innenhof des Wichernhauses, die man zusammen mit dem Wallensteinverein und den Altstadtfreunden in Angriff nahm. Die Renovierung des Torbogens der Alten Universität unterstützten die Lions mit 10.000 Euro. Weitere Spendengelder der Lions flossen in die Anschaffung von Fahrrädern für den Fahrradunterricht der Grundschulkinder, in die Unterstützung eines Sommerferienlagers für Behinderte und Nichtbehinderte, in die Finanzierung einer Fachkraft zur Betreuung behinderter Kinder in Pecs und für die Nürnberger Land Tafel. Die Altdorfer Lions unterstützen darüber hinaus das Löhe-Kinderheim, die Kindergärten im Stadtgebiet, das Projekt Rheumakinder von Rosi Mittermeier und das in der Region weithin bekannte Projekt Feuerkinder von Dr. Annemarie Schraml. Die Altdorfer Musikschule fördern die Lions ebenso wie das Altdorfer Wichernhaus.

25 Jahre Lions in Altdorf – „das ist eine Erfolgsgeschichte“, so Präsident Christian Meyer-Günderoth in seiner Rückschau. Gegründet wurde der Altdorfer Club im April 1989 auf Initiative von Gründungspräsident Professor Jürgen Schneider. Von Beginn an legten die Altdorfer Lions dann besonderen Wert darauf, in ihrem Club Vertreter verschiedenster Berufsgruppen aufzunehmen.

Im Interview plauderte Tissot mit Gründungspräsident Schneider, Landrat Armin Kroder, Bürgermeister Erich Odörfer und Ex-Lions-Präsident Volker Deeg über 25 Jahre Lions Club Altdorf – eine Rückschau und Information ganz eigener Art.

Feier in der „Garage"

Gefeiert wurde in der Halle „Drehmoment“ auf dem Gelände der Firma Zippel. Oldtimer-Lieberhaber haben hier ihre Fahrzeuge untergestellt: Sportwagen wie Porsche, Ferrari, Alfa Romeo, aber auch amerikanische Pick-Up-Trucks aus den 50er Jahren und Motorräder. Die Lions also auf dem absteigenden Ast? Oliver Tissot sah dafür ganz klare Anzeichen. Fand die Gründungsversammlung vor 25 Jahren noch im Betsaal der Universität statt, musste man das Jubiläum jetzt in einer Garage begehen. Immerhin hatte man noch so viel flüssig, dass es für einen Scheck über 5000 Euro für die Frühförderung des Wichernhauses reichte.

Eigentlich hätte das Event ja Fernsehen, Radio und mindestens Die Bunte verdient, meinte Tissot. „Aber keiner ist da, kein Bayerischer Rundfunk, kein RTL, nix! Wer kommt hier zur Feier der Altdorfer Lions? Der Bote!“

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten