Kreisliga Nord

Ezelsdorf jubelt – Frust in Winkelhaid

Recht viel schlimmer konnte es aus Winkelhaider Sicht am Sonntag gar nicht kommen. Ein Derby zu verlieren, ist immer schlecht. An der heftigen Klatsche, die Lukas Schwartz (vorne) und die Ezelsdorfer den Blau-Weißen um Florian Schuster verabreichten, werden die Krafft-Mannen noch lange zu knabbern haben. | Foto: Kaufmann2018/09/fcezelsdorf_tsvwinkelhaid.jpg

NÜRNBERGER LAND – „Katastrophen-Sonntag“ – besser als ein Post auf der Facebook-Seite des TSV Winkelhaid lässt sich nicht beschreiben, was den Blau-Weißen beim Nachbarschaftsduell in Ezelsdorf passiert ist. Eine derartige Derby-Klatsche hatte zuvor sicher niemand erwartet. Genauso wenig wie übrigens den Heimsieg der Rascher über Geheimfavorit Unterreichenbach.

Kreisliga Nord Neumarkt/Jura: SV Rasch – SV Unterreichenbach 4:2 (2:1) – Die Rascher waren vom Trainer gut eingestellt und traten mit Elan und kontrollierter Offensive im Match gegen Unterreichenbach auf, es entwickelte sich ein von beiden Seiten schnell geführtes Spiel. In der 24. Minute überbrückten die Rascher schnell das Mittelfeld, von der rechten Seite kam ein flacher Pass nach innen und Daniel Eckersberger hämmerte das Leder aus sieben Metern unhaltbar ins Gästetor. In der Folge kam jedes Team zu je einem Lattentreffer, beim 2:0 für Rasch wurde eine Kombination des Gegners abgefangen, die zur Ecke geklärt wurde. Beim Eckstoß stieg Maximilian Puchner am höchsten und erzielte per Kopf seinen ersten Treffer für die Blau-Weißen (31.). Vier Minuten später erlaubten sich die Gastgeber in der Defensive einen Konzentrationsfehler, die Gäste verkürzten durch Xaver Distler auf 2:1. Die Rascher fingen sich wieder und blieben bis zum Halbzeitpfiff mit einem Treffer vorne.

Neu motiviert kamen die Rascher in der 52. Minute mit einer Superkombination gleich über mehrere Stationen nach vorne, ein Mittelfeldspieler wurde freigespielt und traf aus 16 Metern mit einer wahren Granate zum 3:1. In der 59. Minute war der bis dahin fehlerlos agierende Rascher Keeper für einen kurzen Moment nicht im Bilde, Christian Rauchfuß verkürzte per Kopf auf 3:2. In der Folge hatten die Rascher, vor allem angetrieben durch ihren Spielertrainer Florian Schmidt, einige recht gute Möglichkeiten, ein Treffer von Christian Waiz wurde vom Schiri nicht anerkannt. Bei einem Konter der Gastgeber in der 74. Minute konnte sich ein Gästeverteidiger nur noch per Handspiel im Strafraum erwehren, Andreas Firlus trat zum Elfmeter an und verwandelte sicher zum hochverdienten 4:2-Endstand.

FC Ezelsdorf – TSV Winkelhaid 5:0 (2:0) – Beim Heimspiel traf der FC Ezelsdorf auf die Gäste vom TSV Winkelhaid zum Kreisliga-Derby. Der FCE begann wie im letzten Heimspiel gegen Pollanten druckvoll und hatte den TSV gut im Griff. Bereits nach vier Minuten vollendete Dominik Ruff nach schöner Vorarbeit von Bastian Hecke zum 1:0-Führungstreffer für die Heimelf. Nur kurze Zeit später knallte Patrick Hemmer den Ball mit seinem direkt verwandelten Freistoß erneut in die Maschen und erhöhte nach nur 17 Minuten auf 2:0. Danach verflachte das Spiel ein wenig, und die meisten Szenen spielten sich im Mittelfeld ab, sodass es ohne weitere Highlights in die Kabine ging.

Nach Wiederanpfiff sah man den Gästen aus Winkelhaid an, dass sie das Ruder noch einmal herumreißen wollten. Mit viel Druck nach vorne kamen sie innerhalb weniger Minuten zu zwei guten Torchancen, die jedoch beide vom FCE-Schlussmann Andre Leonhard pariert werden konnten. Danach endete die Winkelhaider Druckphase, denn Luca Meier setzte in der 58. Minute erneut Patrick Hemmer in Szene, der mit einem schönen Schuss zur 3:0-Vorentscheidung traf. Nur sieben Minuten später war es wieder ein direkter Freistoß, der die Ezelsdorfer jubeln ließ. Diesmal war es Marvin Pröll, der mit einem tollen Schuss den Winkelhaid Torwart überwand und auf 4:0 erhöhte. Den Schlusspunkt setzte Youngster Janis Nauhardt, der in der 71. Minute von Bastian Hecke mustergültig bedient wurde und das 5:0-Endergebnis herstellte. Nächste Woche geht es für den FC Ezelsdorf nach Wolfstein, wo eine schwere Aufgabe wartet. Mit einer ähnlichen Leistung könnte es auch dort zu einem Punktgewinn kommen.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann