Tierarzthelferin bietet ein neues Zuhause

Happy End fürs Findelkätzchen

Mit großem Hunger frisst die sechs Wochen alte Katze. So dürfte sie schnell wieder zu Kräften gelangen. | Foto: privat2019/07/Altdorf-Fundkaetzchen-Fressen.jpg

ALTDORF – Als es zum Tierarzt gebracht wurde, war das Fundtier komplett mit Altöl beschmiert. Dann zwinkerte sich das Kätzchen bei Facebook in die Herzen der Tierliebhaber. Und nun ist es glücklich in seinem neuen Zuhause.

 „Süß, das Kätzchen!“, „Was ist denn mit dem Kleinen passiert?“ oder „Ich hätte auch Platz für dieses süße Mäuschen…“ – so oder so ähnlich haben zahlreiche Leser ein Video auf der Facebookseite des Boten kommentiert. Mehr als 11 000 Menschen sahen das zitternde, mit Öl bedeckte Kätzchen, das ihnen kurz zuzwinkerte.

Das kleine Tier, das in der Türkeistraße gefunden und bei der Tierarztpraxis Mock abgegeben wurde (wir berichteten), hat nun ein neues Zuhause gefunden. Eine Arzthelferin hatte es bei sich aufgenommen. Da sich niemand gemeldet hat, der das junge Tier vermisst, wird sie es jetzt behalten. Das Kätzchen ist inzwischen wieder putzmunter, frisst und erkundet ihre Umgebung.

Was ihm zugestoßen ist, ist unklar

Was genau der Katze zugestoßen ist, ist weiter unklar. Zwar haben Katzen die seltsame Angewohnheit, in Motorräume zu klettern. Jedoch sei sie dafür eigentlich noch zu klein gewesen, meint Tierarzt Dr. Dietrich Mock. Dass Katzen gefunden und in seiner Praxis abgegeben werden, sei keine Seltenheit. Häufig lassen sie sich jedoch durch Chipnummern oder Tätowierungen zurückvermitteln. Bleibt die Suche erfolglos, steht es dem Finder offen, das Tier bei sich aufzunehmen. Möchte er dies nicht, wird es an ein Tierheim abgegeben.

„Dass ein Tierarzt eine Katze bei uns abgibt, kommt nur selten vor. Oft bekommen wir von Privatpersonen Fundkatzen und müssen diese, wenn sie verletzt oder krank sind, erst zu einem Tierarzt bringen“, berichtet die Assistentin der Tierheimleitung in Feucht, Regina Landgraf. Den allgemeinen Ablauf bei einer gefundenen Katze schildert sie so: Als erstes kommt das Tier in eine Quarantänebox, wo es Trinken und Fressen bekommt. Anschließend prüft das Tierheim-Team den gesundheitlichen Zustand und bringt den Findling unter Umständen zu einem Tierarzt.

28 Tage Frist

Sobald es der Katze gut geht, kann sie gechipt, geimpft und gegebenenfalls kastriert werden. Bevor das Tierheim das Fundtier zur Vermittlung ausschreibt, bleibt es mindestens 28 Tage im Haus. So hat der ursprüngliche Besitzer genug Zeit, sich beim Tierheim zu melden und seine Katze abzuholen. Ansonsten suchen die Pfleger nach einem neuen Zuhause für den Vierbeiner, damit dieser vielleicht wieder so glücklich wird, wie das Öl-Kätzchen aus der Türkeistraße.

Von Ella Distel

N-Land Der Bote
Der Bote