Langjährige BRK-Mitglieder erhielten Ehrenzeichen am Bande

Für Hilfe in allen Lebensnotlagen

Die ausgezeichneten BRK-Mitlgieder mit ihren Gratulanten. | Foto: Hornung2016/10/Altdorf-BRK-Ehrungen.jpg

ALTDORF – Zum Dank für ihre langjährige Zugehörigkeit zum BRK erhielten dieses Jahr dreizehn Rote Helfer des Kreisverbands Nürnberger Land das Ehrenzeichen am Bande. Ein Großteil der Mitglieder, die für ihr 25- bzw. 40-jähriges Engagement geehrt wurden, gehört der Bereitschaft Altdorf an.
„Wir setzen heute ein kleines Zeichen der Wertschätzung“, so Bürgermeister Erich Odörfer zum Anlass der Feierstunde im Altdorfer Rathaus. Gastgeber durfte Odörfer sich in diesem Jahr nennen, da seit einigen Jahren der Ort der Feierlichkeit am Ort der Bereitschaft mit den meisten zu Ehrenden festgemacht wird. Aus dem Kreise der Altdorfer Helfer erhielten neun Personen das Ehrenzeichen. Außerdem wurden drei Mitglieder der Wasserwachten Weißenbrunn und Lauf sowie je ein Mitglied aus Ottensoos und von der Bereitschaft Feucht geehrt – zwei von ihnen in Abwesenheit.

Das Bayerische Rote Kreuz setzt sich aus fünf Gliedern zusammen: den Bereitschaften, sprich den Sanitätern und Ärzten, die in Notfällen mit Blaulicht und Sirene ausrücken, der Wasserwacht, der Bergwacht, dem Jugendrotkreuz und den sozialen Diensten, die sich für wohltätige Zwecke wie beispielsweise Kleidersammlungen und Tauschbörsen einsetzen.

Landrat Armin Kroder hob, bevor er die Laudationes verlas, drei Punkte besonders hervor. Zum einen, dass ihr ehrenamtliches Engagement einen nicht unerheblichen Teil der Freizeit der BRK-Mitglieder in Anspruch nimmt, die diese ohne eigenen finanziellen Nutzen investieren. Zum anderen die Haltung, mit der sie auftreten: BRK-Helfer erkennen die Not eines Menschen und handeln – unabhängig von Kategorien wie Schuld oder Unschuld, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Herkunft des Notleidenden. Unerheblich für die Auszeichnung sei zudem, ob jemand aktives oder passives Mitglied im BRK ist – der Verband schätze und honoriere jede Unterstützung.

Silberne Auszeichnung

Das Silberne Ehrenzeichen für 25-jährige Dienstzeit erhielten Heidi Blos, Margarethe Loschge, Dr. Susanne Wiesner, Dr. Raimund Ott, Dr. Gerhard Draxler von der Bereitschaft Altdorf, sowie Sonja Odörfer, Mitglied der Wasserwacht Weißenbrunn, und Peter Gebhard aus Ottensoos.

Dr. Draxler, Chefarzt und Vorstandsmitglied des BRK-Kreisverbands, und Dr. Ott waren maßgeblich am Aufbau des BRK-Notarztdienstes in Kooperation mit örtlichen Ärzten und dem Altdorfer Krankenhaus beteiligt.

Im Notarztdienst wirkt auch Dr. Wiesner, die zunächst als Rettungssanitäterin aktiv war, seit Abschluss ihres Medizinstudiums mit und bringt zudem Kindern die Grundlagen der Ersten Hilfe näher. Alle drei Ärzte unterstützen auch den Sanitäts- und Rettungsdienst.

Heidi Blos betätigt sich auf vielfältigen Gebieten, sei es bei den Blutspenden, der Babybörse oder in der Kleiderkammer der Bereitschaft Altdorf, zu deren Gründungsmitgliedern sie gehört.

Margarete Loschge beweist mit ihren 92 Jahren, dass man auch im Alter noch aktiv sein kann. Nicht nur Teilnehmer des Seniorenclubs werden sie kennen, auch all jene, die regelmäßig als Blutspender zu den Terminen in Altdorf kommen.

Mit goldenem Band geehrt

Das Goldene Ehrenzeichen für 40 Jahre Dienstzeit erhielten von der Bereitschaft Altdorf Christa Simbeck, Dieter Schlamp und Horst Hien sowie Ernst Schott von der Wasserwacht Lauf. Simbeck machte sich neben der Blutspende-Betreuung als Lehrerin zahlreicher Mutter-und-Kind-Pflegekurse verdient.
Schlamp ist hauptamtlicher Mitarbeiter der Rettungswache Altdorf, wo die Finanzen bei ihm in besten Händen ruhen. Hien kennen die Altdorfer neben seinen Einsätzen als Sanitäter vor allem als Organisator der jährlichen Faschingsbälle.

„Schenken und helfen“, schloss Kroder, „kann am Ende glücklich machen.“ Das dürften nicht zuletzt die langen Jahre zeigen, die die Geehrten dem BRK angehören.

An der Feierstunde nahmen neben den Angehörigen, die Bürgermeister Odörfer, Lang, Falk und Bloss teil, um Geschenke der Gemeinden zu überreichen, außerdem MdB Marlene Mortler und vom BRK-Kreisverband der Vorsitzende Wolfgang Plattmeier, Geschäftsführer Markus Deyhle, Bereitschaftsleiter Armin Mergl und der Vorsitzende der Kreiswasserwacht Arthur Schulz, sowie Jan Wieland, der Bereitschaftsleiter in Altdorf ist.

N-Land Julia Hornung
Julia Hornung