Kreisliga Nord

Ex-Profi Eigler knackt Ezelsdorf

War der Sieg am letzten Sonntag daheim gegen den SV Rednitzhembach nur ein Strohfeuer? Für die Ezelsdorfer (grüne Trikots) gab es in Unterreichenbach jedenfalls nichts zu holen. Stattdessen setzte es für die Elf von Trainer Markus Lewey die dritte Pleite im vierten Spiel. | Foto: Schmitt2018/09/svunterreichenbachfcezelsdorf.jpg

NÜRNBERGER LAND – Fast könnte man meinen, die heimischen Teams haben sich abgesprochen: Nachdem sich der TSV Winkelhaid, FC Ezelsdorf und SV Rasch vergangenes Wochenende über insgesamt neun Punkte freuen durften, stand an diesem Sonntag gemeinschaftliches Trübsal blasen auf dem Programm. Denn das Kreisliga-Trio musste verdiente, teilweise aber auch denkbar knappe Niederlagen hinnehmen.

Kreisliga Nord Neumarkt/Jura: SV Pölling – TSV Winkelhaid 2:1 (1:0) – Gegen den Bezirksliga-Absteiger aus Pölling hatte Winkelhaid nicht viel zu bestellen und verlor das Auswärtsspiel. Von Beginn an drückten die Gastgeber mit offensivem Pressing und gutem Stellungsspiel die Winkelhaider minutenlang in deren Hälfte fest. Die Gäste waren auch im Aufbau und Passspiel schlampig und konnten sich minutenlang nicht befreien. Das 1:0 für Pölling fiel dann bereits in der 12. Minute durch Gaertner. Vorrausgegangen war eine völlig überforderte Abwehr der Winkelhaider. Danach wartete die Heimelf auf Fehler seitens der Winkelhaider, was auch häufig zu Chancen für Pölling führte. Die erste kleine Möglichkeit für den TSV dann in der 15. Minute als Beck auf Vorlage von Tschiese das Tor aber nicht traf. Die Heimelf spielte nun souverän und hätte bereits mit weiteren Toren in Führung gehen können. So in der 31. Minute und 33. Minute als nach Kontern Fritschka aber auf den Posten war und einen höheren Rückstand verhinderte. Die einzige Winkelhaider Torchance vergab Lion Kümmerl in der 38. Minute. Er stibitzte sich das Leder und stürmte allein auf den gegnerischen Torwart zu, vergab aber dann zu überhastet. Pölling spielte weiter überlegen auf, fiel aber durch viele Nicklichkeiten auf, was der Schiri aber selten ahndete.

Mit Beginn der zweiten Hälfte kamen dann für Winkelhaid Metschl und S. Dambaur für Neubauer und Tschiese ins Spiel. Die TSV‘ler spielten nun offensiver und gezielter nach vorne und zeigten Kampfgeist. Worschech verpasste in der 52. nach einer Ecke das Tor. Nur wenig später vergab Beck für den TSV eine 100-prozentige Chance. In der 62. und 63. Minute zeigte wiederum Torwart Fritschka seine Klasse als er zuerst einen direkten Freistoß noch an die Latte boxte und später mit cleveren Stellungsspiel glänzte. Die Pöllinger gaben aber nie auf, spielten weiterhin auf Forechecking und belohnten sich dann in der 72. Minute mit dem 2:0. Wieder war die TSV Abwehr nicht im Bilde und Gaertner verwandelte. In der 74. Minute dann doch der Anschlusstreffer für Winkelhaid. Hochsam erkämpfte sich das Leder an der Außenlinie und flankte in den Strafraum. Dort stand Lion Kümmerl richtig und köpfte zum 2:1 ein. Danach verflachte das Spiel aber etwas und Pölling war zu clever um noch in Gefahr zu geraten.

SV Unterreichenbach – FC Ezelsdorf 4:2 (0:2) – Es ging an sich für die Ezelsdorfer recht vielversprechend los. Gleich in der zehnten Spielminute verwandelte Patrick Hemmer einen Freistoß aus 28 Metern direkt zum frühen 0:1. In der 33. Minute legte dann nach einem Eckstoß Christian Schönweiß mit der 0:2 Führung nach. Bis dahin sah es für die Ezelsdorfer recht passabel aus. Dennoch wurden die Gastgeber immer stärker, die Führung der Gäste hielt noch bis zum Halbzeitpfiff. Der nach einer halben Stunde eingewechselte Ex-Profi Christian Eigler wurde trotz seiner unübersehbaren Knieprobleme der Matchwinner für die Unterreichenbacher. Er legte zwei Treffer auf, 1:2 in der 52. Minute durch Oliver Aumüller und 1:3 durch Lukas Frauenknecht in der 68. Minute. Den Ausgleich zum 2:2 machte er in der 53. Minute selbst. Zwischendurch hatten allerdings auch die Ezelsdorfer ihre Möglichkeiten, eine klare Torchance wurde durch Christian Schönweiß vergeben und Thomas Eckersberger traf aus 16 Metern nur den Pfosten. Nach dem 3:2 Rückstand geriet die Ezelsdorfer Defensive total aus den Fugen und musste in der 74. Minute durch Christopher Gottwald den spielentscheidenden Treffer zum 4:2 hinnehmen. Zum Ende hätte das Ergebnis sogar noch wesentlich höher ausfallen können.

SV Rednitzhembach – SV Rasch 3:2 (0:1) – Die Rascher starteten enorm stark und hatten auch gleich in der fünften Minute eine gute Chance durch Tobias Birkelbach. Eine Minute später nahm Spielertrainer Florian Schmidt nach einem Freistoß den Abpraller volley und Rasch lag mit 0:1 vorne. Wieder nur zwei Minuten dann einen gelungene Kombination über rechts mit Matthias Kolb und Maximilian Puchner, der Rednitzhembacher Keeper konnte gerade noch zur Ecke abwehren. Danach fanden die „Hembis“ zu ihrem gewohnten Spiel und generierten gute Möglichkeiten in der 15. und 44. Minute.

Sie kamen dann auch energisch aus der Halbzeitpause, in der 49. Minute war die Rascher Defensive etwas löcherig, brachte zwei-, dreimal das Leder nicht weg und Christian Rauth kam zum 1:1 Ausgleich. In der 56. Minute rettete der Posten die Gäste, nur eine Minute später hielt der Rascher Keeper Felix Ortegel mit einer Glanzparade sein Team im Spiel. Dennoch kamen die Gastgeber in der 67. Minute durch Andreas Janeztky zur 2:1 Führung. Rasch versuchte verzweifelt wenigstens noch einen Punkt zu retten, musste aber dann in der 86. Minute nach einem Abwehrfehler das 3:1 durch Philipp Seyss hinnehmen. Dennoch hatten die Gäste in den Schlussminuten noch drei Großchancen, die letzte davon nutzte Christian Waiz in der 91. Minute, als einen herrliche Hereingabe aufnahm und zum 3:2 am Torhüter vorbei lupfte. Es reichte leider nicht zum Punktgewinn für die Rascher, die aber einem straken Gastgeber jederzeit Paroli geboten hatten.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann