Kreisliga Nord

Erlösung für Ezelsdorf

In dieser Szene verpassten Thomas Eckersberger (rechts) und Janis Nauhardt noch knapp die Ezelsdorfer Führung. Nur wenige Sekunden später war es dann aber soweit und der FCE-Nachwuchsstürmer (Nummer 9) netzte nach einem Torwartfehler zum wichtigen 1:0 für die Hausherren ein. Damit waren die Weichen gestellt für den ersten Saisonsieg der Lewey-Elf. | Foto: Kaufmann2018/08/fcezelsdorfsvpenzendorf.jpg

NÜRNBERGER LAND – Besser geht‘s nicht! Am 3. Spieltag der Kreisliga Nord haben alle drei heimischen Teams erstmals dreifach gepunktet. Für die Ezelsdorfer kam das 2:1 einer Erlösung gleich – die Lewey-Elf konnte gegen Penzendorf ihren ersten Saisonsieg feiern. Einen neuen Lieblingsgegner haben derweil die Winkelhaider gefunden. Nach dem Sieg im Pokal unter der Woche zwangen die Krafft-Jungs den SC Pollanten zum zweiten Mal innerhalb einer Woche in die Knie. Bei den Raschern hatte vor allem Tobias Birkelbach Grund zum jubeln, der SV-Goalgetter erzielte das entscheidende Tor beim knappen Heimsieg gegen Favorit Deining.

Kreisliga Nord Neumarkt/Jura: TSV Winkelhaid SC Pollanten 4:2 (2:1) – Im zweiten Spiel dieser Woche trafen die beiden Kreisligisten nun im Punktspiel aufeinander. Die wieder geänderte Anfangself spielte von Beginn an konzentriert und setzte sich minutenlang mit klugen Spielzügen in der Hälfte der Gäste fest. Bereits nach wenigen Minuten hatte Lion Kümmerl in der fünften Minute die Gelegenheit zur Führung. Sein Abschluss war aber zu harmlos. Beck vergab dann nach Zuspiel von Kümmerl in der 14. Minute aus fünf Meter eine 100-Prozentige. Die Gäste standen immer tief in der eigenen Hälfte und lauerten auf Konter-Glück für die Heimelf in der 17. Minute als Hirschberger für die Gäste alleine vorm Tor auftauchte. TSV-Torwart Sandner vereitelte diese Chance aber clever. Die verdiente Führung für den TSV dann in der 22. Minute. Nach einem langen Ball schnappte sich Schuster das Leder und überlistete mit einem schönen Heber den Gästekeeper. Bereits wenige Minuten später das 2:0 für Winkelhaid.Dambaur hämmerte das Leder vom 16er-Eck volley und unhaltbar ins Tor. In der 32. Minute wurde Schuster gefoult und Andörfer kam für ihn. Die Gäste legten nun eine härtere Gangart ein, was auch die vielen Gelben Karten beweisen. Oftmals wurde der Spielfluss der Heimelf durch solche Nickligkeiten gestört. Kurz vor der Pause kamen die Gäste dann wiederum durch ihren stärksten Mann (Hirschberger) zu ihrer ersten Möglichkeit. Fast mit dem Pausenpfiff dann doch das Anschlusstor für die Gäste zum 2:1. Grebner wurde gut angespielt und erzielte das Tor.

Die Winkelhaider drängten weiter auf das gegnerische Tor und zeigten weiterhin gute Spielzüge. In der 49. Minute wurde Beck im Strafraum gelegt, den fälligen Elfmeter verwandelte Neubauer mit Nachschuss zum 3:1. Die TSV´ler waren weiter tonangebend und igelten sich in des Gegners Hälfte ein. Nach einem tollen Konter konnte Lion Kümmerl sich auf der Außenbahn durchsetzen, umspielte dann noch den Schlussmann und erzielte in der 56. Minute das 4:1. Pollanten war nun geschockt und konnte sich oftmals nur durch unfaire Mittel helfen. Sandner hielt in der 64. Minute mit einer tollen Parade einen Schuss aus fünf Meter. Die Gäste gaben aber nie auf und konnten sich durch hohe Bälle in den Strafraum oft durchsetzen – waren aber im Abschluss zu harmlos. Lion Kümmerl vergab in der 77. Minute nach einem schönen Solo von Beck eine weitere Riesenmöglichkeit. Eine Unachtsamkeit in der 78. Minute nutzten die Gäste zum 4:2. Hirschberger war dabei der Torschütze. Letztlich war sein Treffer aber nur noch Ergebniskosmetik und änderte am verdienten Sieg der Hausherren nichts mehr

FC Ezelsdorf – SV Penzendorf 2:1 (1:0) – Die Ezelsdorfer konnten diesmal beim Spiel gegen Penzendorf von Beginn an gefallen. Die erste Spielzeit wurde durchweg überlegen geführt, die Gäste konnten gar keine Tormöglichkeit verzeichnen. Leider konnte die spielerische Überlegenheit nur in ein Tor umgemünzt werden, als der Penzendorfer Torwart in der 24. Minute einen Eckball fallen ließ und Janis Nauhardt gedankenschnell zur Stelle war und die 1:0 Führung zur Halbzeit erzielte. Es war wiederum Janis Nauhardt der gleich nach Wiederanpfiff in der 47. Minute einen überlegten Rückpass von der Grundlinie aus von dem wiederum äußerst engagiert agierenden Marvin Pröll zum 2:0 verwerten konnte. In der 60. Spielminute löste sich Torwart André Leonhard etwas zu spät von der Linie und wurde dann, als er rauslief von Rene Ertl zum 2:1 Anschlusstreffer überlupft. Danach hatten die Ezelsdorfer nochmal zwei gute Gelegenheiten, zum ersten wiederum durch Janis Nauhardt und danach durch Luca Meier, der freistehend vor dem Tor am gegnerischen Torhüter scheiterte. Dies hätte sich dann beinahe kurz vor Schluss gerächt als Penzendorf fast noch zum Ausgleich kam. Die ersten drei Punkte wurden anschließend von den Ezelsdorfern ausgiebig gefeiert.

SV Rasch – FC Deining 1:0 (0:0) – In den ersten Spielminuten waren die Deininger etwas aktiver, beiden Teams war anzumerken, dass der Ausgang des Spieles schon etwas richtungsweisend wäre. Ab der zehnten Minute hatten sich die Rascher dann gefangen und hatten seinerseits bis zur 40. Minute ein gewisses spielerisches Übergewicht. Hundertprozentige Tormöglichkeiten eröffneten sich bis dahin für keine der beiden Mannschaften. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit hatte Deining eine Riesenkopfballchance, die zum Glück für die Gastgeber aber weit am Kasten vorbei ging. Nach Wiederanpfiff wollten beide Teams neu eingestellt das Match bestimmen, Deining hatte eine gute Möglichkeit alleine vor dem Rascher Tor, doch Torhüter Felix Ortegel konnte parieren. Die Rascher besannen sich dann auf ihre kämpferischen Möglichkeiten und erarbeiteten sich in dem zusehends ruppiger werdenden Match einige Vorteile. Nach einem Foulspiel an der Mittellinie schlug der Rascher Spieler mit der Nr. 23 (k.A.) einen Freistoß in den Deininger Strafraum, Tobias Birkelbach stieg hoch und veränderte per Kopf die Flugrichtung des Balles zum 1:0 ins Deininger Tor (74.). In der Folge drängte Deining mit aller Macht auf den Ausgleich doch der Rascher Torhüter hielt mit glänzenden Paraden bei zwei bis drei Großchancen für Deining seinen Kasten sauber und stellte den Sieg für den SV Rasch sicher

N-Land Der Bote
Der Bote