Altdorfer Spielplatz wird Wallenstein-Welt

Ein Burgenland

Der Spielplatz an der Adalbert-Stifter-Allee wird zur Baustelle. Danach soll er sich ganz dem Motto Wallenstein widmen | Foto: Christian Geist2019/10/Altdorf-Spielplatz.jpg

ALTDORF – Der Stadtrat hat am Donnerstagabend „das Herzstück des Spielplatzkonzeptes“ auf den Weg gebracht. Als solches bezeichnete Bettina Frenzke vom zuständigen Planungsbüro das Projekt. Die Landschaftsarchitektin hat vor, den verwahrlosten Spielplatz in „einen kleine mittelalterlichen Dorfplatz zu verwandeln“.

Der Entwurf sieht unter anderem eine Burganlage vor, die sich am Rand des Spielplatzes entlangzieht und über Türmchen, Rutsche und mehrere Kletterelemente verfügt. Im Inneren der Burgmauern finden die Kinder zahlreiche Sitz- und Spielmöglichkeiten: von der Schaukel bis zum Holzpferd.

Als „Frenzke-untypisch“ bezeichnete die Planerin ihre Idee, da sie viele Elemente auf wenig Fläche vorsieht. Dies sei notwendig, da der Spielplatz zwar weniger als 100 Quadratmeter groß, aber der einzige im Innenstadtbereich ist.

Bergmann gegen Klohäuschen

Frenzke bekam für ihren Entwurf großes Lob aus allen Fraktionen. Nur Ernst Bergmann (SPD) machte seinem Ärger über die Größe des Spielplatzes Luft. Dieser unterschreite jegliche gängige Mindestgröße. „Ich bin der Meinung, wir sollten dieses abgefuckte Gebäude daneben wegschaffen und ein paar Quadratmeter hinzugewinnen“, meinte Bergmann und grantelte: „Aber da habe ich gleich die komplette Inkontinenzfraktion gegen mich – wegen dieser einen, dauerverstopften Toilette“.

Da Bergmann davon absah, einen entsprechenden Antrag einzubringen, blieben seine Äußerungen im Raum stehen. Nur Bürgermeister Erich Odörfer (CSU) antwortete, er halte die öffentliche Toilette an dieser Stelle für notwendig.

Einstimmig beschloss der Stadtrat schließlich die Neugestaltung des Spielplatzes, die rund 55 000 Euro kosten wird. Spätestens zu den Wallenstein-Festspielen im Sommer 2021 soll alles fertig sein. Viel schneller geht es nicht, weil erst Förderanträge gestellt und Spielgeräte geordert werden müssen. „Bei Holzspielgeräten haben wir eine Lieferzeit von sieben bis acht Monaten“, sagte Frenzke.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren
N-Land Christian Geist
Christian Geist