Rascher ist Stimmkreiskandidat

Dr. Eckstein will in den Bezirkstag

Dr. Bernd Eckstein (Mitte) will im Bezirkstag die Nachfolge von Norbert Dünkel (links) antreten, der wiederum MdL Kurt Eckstein (rechts) im Landtag beerben will. Foto: Kohl2012/10/eckstein_New_1350391501.jpg

NÜRNBERGER LAND – Dr. Bernd Eckstein ist Stimmkreiskandidat für die CSU Nürnberger Land bei der Bezirkstagswahl 2013. Bei der Teil-Kreisvertreterversammlung am Montagabend in Lauf, wo sich auch Petra Lorenz und Karin Müller bewarben, erhielt er auf Anhieb die absolute Mehrheit. Er strebt damit das Amt von Norbert Dünkel an, der ja für die Nachfolge von Kurt Eckstein im Landtag kandidiert.

Zu Beginn der Versammlung im Wollner-Saal ging der CSU-Kreisvorsitzende und langjährige Bezirksrat Norbert Dünkel auf die vielfältigen Aufgaben des Bezirks ein, die den Landkreis – und damit seine Städte und Gemeinden – zwar viel Geld kosten, ihnen aber letztlich deutlich mehr bringe als sie hinlegen. Er mahnte, die Aufgaben in diesem politischen Amt nicht zu unterschätzen. „Bezirksrat ist kein Nebenpöstchen, das man schnell mal neben anderen Sachen machen kann.“

Drei Namen standen auf den 170 Stimmzetteln, alle Bewerber zeigten Qualitäten für das Amt. Am Ende hieß es: Dr. Bernd Eckstein aus Altdorf 96 Stimmen (er errang mit 56,8 Prozent auf Anhieb die absolute Mehrheit), Karin Müller aus Schnaittach 42 und Petra Lorenz aus Winkelhaid 31 Stimmen.

Dr. Bernd Eckstein ist vor allem im Süden des Landkreises bekannt. Er wohnt im Altdorfer Ortsteil Rasch, ist 48 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Er lernte bei der Raiffeisenbank Hersbruck als Bankkaufmann und studierte danach Betriebswirtschaftslehre. Heute ist er bei einem großen Software- und IT-Dienstleister in Nürnberg für den „Vertrieb öffentlicher Sektor“ verantwortlich.

„Politik wurde mir ein bisschen in die Wiege gelegt“, sagte er. Der Großvater war Bürgermeister in Rasch, sein Vater Stadtrat in Altdorf. Bernd Eckstein war in der Jungen Union Ortsvorsitzender sowie stellvertretender Kreis- und Bezirksvorsitzender. Seit 1996 ist er Kreisrat und Stadtrat – mittlerweile in Altdorf CSU-Fraktionsvorsitzender und im Kreistag stellvertretender Fraktionschef.

In der CSU Nürnberger Land ist er stellvertretender Vorsitzender, ehrenamtlich engagiert sich er sich in der Lebenshilfe, beim Bürgernetzverein und als Schatzmeister der Freiwilligen Feuerwehr seines Heimatortes. Ein Mensch, der sich mit Finanzfragen auskennt, die im Bezirkstag immer wichtiger werden, befanden viele CSU-Mitglieder bei der Versammlung.

An diesem Abend wurde auch vereinbart, wer Listenkandidat der CSU Nürnberger Land bei der kommenden Landtagswahl sein soll: Günther Felßner aus Lauf-Günthersbühl, der nicht nur kommunalpolitisch engagiert ist, sondern auch im Bayerischen Bauernverband große Bedeutung erlangt hat. ko

N-Land Der Bote
Der Bote