Der Einstieg ist geglückt

Rektor Peter Vogel lässt sich in der Ganztagesklasse der Grundschule in den Unterricht einbeziehen. Foto: Märtl2010/09/ganztagesklasse1.jpg

ALTDORF – Mit der Einführung der ersten Ganztagsklasse in der ersten Jahrgangsstufe hat die Grundschule Altdorf den Einstieg in die Ganztagesschule gemacht. Vor Ort informierte sich nun Bürgermeister Erich Odörfer mit dem für den Bereich Schule zuständigen Peter Schlerf aus dem Hauptamt über das neue Angebot. Rektor Peter Vogel zeigte sich zufrieden, vor allem darüber, dass die Zahl der Anmeldungen (24) genau für eine Klasse ausreichte und er deswegen keine Auswahl treffen musste.
Wie es im nächsten Jahr sein wird, kann man heute noch nicht sagen. Es wird an den Anmeldungen liegen, ob im nächsten Schuljahr eine oder mehr Ganztagesklassen in der ersten Jahrgangsstufe gebildet werden. Allerdings – und darauf wies Rektor Vogel Bürgermeister Erich Odörfer hin – bedeutet dies dann einen erhöhten Platzbedarf.
Er würde es natürlich am liebsten sehen, wenn man bereits im Rahmen der energetischen Sanierung die Vorraussetzungen für den Ausbau des Dachgeschosses im Bereich des Eingangsbaus schaffen würde, aber seitens der Stadt sieht man momentan die Raumreserve in der angrenzenden ehemaligen Förderschule. Teile davon werden ja bereits jetzt für die Grundschule genutzt. Hier wird nach Schulschluss eine Mittagsbetreuung für Schüler der 1. bis 4. Klasse angeboten.
Dort werden die Schülerinnen und Schüler bis 14 Uhr betreut – ohne Hausaufgabenbetreuung. Diese erfolgt in der so genannten „verlängerten Mittagsbetreuung“, für die von 14 bis 16.30 Uhr qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung stehen.
Klassleiterin der ersten Ganztagesklasse an der Grundschule Altdorf ist Lehrerin Nina Herling, die den Bürgermeister kurz über den Tagesablauf in der Klasse informierte.
In der Ganztagesklasse werden die Kinder von Montag bis Donnerstag betreut und erhalten ein warmes Mittagessen, das allerdings bei Bedarf auch am Freitag angeboten wird.
Individuelle Förderung
Den großen Vorteil in der Ganztagesklasse sieht Rektor Peter Vogel darin, dass insgesamt zwölf Lehrerstunden mehr zur Verfügung stehen, die vor allem der individuellen Förderung der Kinder dienen.
Bis 12 Uhr läuft der reguläre Unterricht, von 12 bis 13 Uhr ist Mittagspause und dann geht es von 13 bis 15 Uhr weiter. Dann gehen die Kinder entweder noch in die Nachmittagsbetreuung oder werden von ihren Eltern abgeholt oder vom Schulbus nach Hause gebracht. Um den Betrieb der Ganztagesklasse zu bewerkstelligen, hat sich die Stadt Altdorf die Rummelsberger Anstalten ins Boot geholt. Mit dem Fachbereich Bildung der Rummelsberger Dienste für Menschen gGmbH wurde eine maßgeschneiderte Lösung geschaffen, die keine Wünsche offen lässt.
Neben der Betreuung durch die Rummelsberger Anstalten leistet auch die Städtische Musikschule einen Part.
Beide Seiten – Schule und Rummelsberger Anstalten – sprachen von einem harmonischen Miteinander zum Wohle der Kinder, was Bürgermeister Erich Odörfer sehr gerne hörte. Begeistert sind auch die Schülerinnen und Schüler, die sich in ihrer neuen Klasse schon ganz gut eingewöhnt haben und bereitwillig die Fragen beantworteten.
Rektor Peter Vogel, der bei diesem Termin „außerplanmäßig“ in die Klasse kam, wurde gleich unter Beschlag genommen und in die spielerische Pausenbeschäftigung mit eingebunden.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren