Bergsteiger am Watzmann von Steinschlag überrascht

Altdorfer DAVler verunglückt

Männer der Berchtesgadener Bergwacht bargen gemeinsam mit der Hubschrauberbesatzung die beiden verunglückten Mitglieder des DAV Altdorf. Foto: Fotolia2015/09/bergunglueck.jpg

ALTDORF – Zwei der erfahrensten Bergsteiger des Alpenvereins Altdorf sind, wie erst jetzt bekannt wurde, bei einem Unglück in der Watzmann-Ostwand schwer verletzt worden. Das Unglück ereignete sich bereits am vergangenen Samstagnachmittag. Die beiden Männer im Alter von 47 und 50 Jahren wurden von einer Steinlawine mitgerissen.

Die Altdorfer Bergsteiger hatten am Einstieg zur Wand gerade Brotzeit gemacht, als sich ein gewaltiger Steinschlag löste. Weil sie in einer Rinne Rast machten, hatten sie keine Chance, der Lawine auszuweichen und wurden beide von herabfallenden Felsen schwer verletzt. Erste Hilfe leisteten dann drei andere Bergsteiger, die das Unglück aus der Nähe beobachtet hatten. Die Zeugen setzten zuvor einen Notruf ab, so dass binnen kurzem ein Rettungshubschrauber vor Ort war.

Einer der beiden Verunglückten war nach dem Niedergehen des Steinschlags noch ansprechbar, während sein Bergkamerad bewusstlos war. Männer der Berchtesgadener Bergwacht bargen dann gemeinsam mit der Hubschrauberbesatzung die Verletzten. Die Felsen haben sich laut Polizei ohne Fremdverschulden gelöst. Für die beiden Bergsteiger war das Unglück, bei dem laut Bergwacht rund 300 Kubikmeter Fels herabstürzten, nicht vorhersehbar. Der 47-jährige Altdorfer Bergsteiger ist zwischenzeitlich über dem Berg, sein 50-jähriger Kamerad liegt noch im Koma. Beide wurden in Salzburg operiert.

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten