Schlafen, essen und duschen

180 Flüchtlinge machten Zwischenstopp beim TSV Lauf

Neben einem Schlafplatz bekamen die 180 Geflüchteten in Lauf beim TSV auch Verpflegung, konnten duschen und sich ausruhen. | Foto: Urbansky2022/03/IMG_4708-scaled.jpg

LAUF – Auf ihrer Durchreise nach Spanien haben 180 Flüchtlinge in der Turnhalle des TSV Lauf einen Zwischenstopp eingelegt. Nach einer Nacht samt kurzer Verschnaufpause geht die Fahrt für sie weiter nach Spanien.

Auf Facebook hatte Ralph Zagel, Leiter der Jugendabteilung des TSV Lauf, am Dienstagabend stellvertretend für den Verein recht kurzfristig um „Brötchen, etwas zum Schmieren und Obst für die Kinder“ gebeten. Denn noch in der selben Nacht sollten Geflüchtete für einen Zwischenstopp in Lauf beim TSV ankommen. Schnell waren zahlreiche Spenden – von Lebensmitteln über Hygieneartikel und Handtücher – zusammengekommen.

„Um 16 Uhr habe ich das alles nicht für möglich gehalten“, schreibt Zagel weiter und bedankt sich bei den Helfern (Marchingband TSV Lauf, Familie Klosowiak, Bürgermeister Thomas Lang, Tischtennisabteilung TSV Lauf, Rotes Kreuz KV Nürnberger Land, Vollmannschaft Fußball TSV Lauf).

Auf Isomatten, aber auch auf Feldbetten fanden die Menschen in der TSV-Turnhalle Platz. / Foto: Urbansky2022/03/IMG_4641-scaled.jpg

Ankunft mitten in der Nacht

200 Feldbetten und Isomatten bauten Ralph Zagel, Bogdan Voitiuk, Anna Klosowiak und die anderen fleißigen Helferinnen und Helfer Dienstagabend nämlich in Windeseile in der Turnhalle auf.

Gegen 3.30 Uhr, mitten in der Nacht, rollten dann mehrere Busse mit insgesamt 180 Geflüchteten an. Unter ihnen auch 75 Kinder, ein sieben Tage altes Baby, das in der Ukraine im Luftschutzbunker zur Welt kam, und das ein oder andere Haustier.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

„Nun heißt es ausruhen und Kraft tanken für die Weiterreise“, schreibt Zagel in einem weiteren Facebook-Beitrag, in dem er auch Bilder der Ankunft der Ukrainerinnen und auch einiger weniger Ukrainer anhängt.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Die ukrainischen Flüchtlinge reisen nach ihrer Rast weiter nach Frankreich und bis nach Spanien.

Logo NN+ | Foto: NN2022/02/NN_RGB.jpg

Mehr zum Text:

Die ganze redaktionelle Geschichte über die Familie samt Neugeborenem und darüber, wie es zu der blitzschnellen Hilfsaktion kam, lesen Sie jetzt hier auf nn.de im Premiumbereich.

Autoren: rh, su

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren