Ausstellung von Walter Bauer

Wespe, Kuh und Mops im Hersbrucker Kunstfenster

„Wespe in Öl“ betitelt Walter Bauer lakonisch diese Leinwand, die fast die Größe eines Bettes hat. | Foto: privat2019/10/Walter.jpg

HERSBRUCK – Dass hier kein unentschlossener Maler mit feinem Pinsel und schüchternem Strich am Werk ist, belegt bereits die Palette, die am Boden im Kunstfenster der Sparkasse liegt, in dem bis zum 7. November der Nürnberger Maler Walter Bauer ausstellt.

Dick mit grasgrüner Ölfarbe bedeckt, wirkt sie wie eine frühlingshafte Miniaturlandschaft. Und die Farbe Grün zieht sich durch in Hintergründen und im Titel der kleinen Kunstschau am Oberen Markt: „Nach grüner Farb mein Herz verlangt …“.

Und das Herz verlangt offenbar auch nach allem, was in grüner Natur so kreucht und manchmal auch nicht mehr fleucht, wie die auf dem Rücken liegende Wespe in gigantischer Vergrößerung. Wie Herrscherporträts, jedoch mit dem unbändigen Pinselduktus eines Frans Hals, blicken einen die Kuh, der gehörnte Mops und eine Gans an. Bei der malerischen Liebe zum Tier bleibt Bauer nicht stehen: Er unterstützt den „Gnadenhof Fränkische Schweiz“ und das kann der Betrachter, wenn er den immerwährenden Kalender Bauers mit Motiven von dort erwirbt, auch tun.

Ebenfalls ein absoluter Hingucker ist das Buch „Walter Bauer von A – Z, 30 Jahre Malerei“, in dem Bauer eigene Schulheftseiten mit Schönschriftübungen und Kinderzeichnungen des kleinen Walter den heutigen Arbeiten gegenüberstellt. Das ist ungemein vergnüglich und erhellend. Gestaltet wurde der Band von Angelika Eisenbrand, Hersbrucker Grafikdesignerin und ehrenamtliche Organisatorin des Kunstfensters. Kalender und Buch hält die Buchhandlung Lösch bereit.

Walter Bauer, 1952 in Nürnberg geboren, war zuletzt in der IT-Branche tätig und hängte 2004 seinen kaufmännischen Beruf an den Nagel, um sich fortan ganz seiner eigentlichen Profession, der Malerei, zu widmen. 1993 gründet er ein eigenes Atelier in Nürnberg, wo er seit 2000 als freischaffender Künstler arbeitet. In über 150 Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen hat er sich in der Region und weit darüber hinaus einen Namen gemacht.

N-Land Ute Scharrer
Ute Scharrer