Ausstrahlung am Samstag

Stadtkapelle Velden spielte in der Radiosendung BR Heimat

Auftakt zu einem wunderschönen Volksmusikabend: Corinna Nollenberger dirigiert den Konzertmarsch „Mit vollen Segeln“ von Klaus Strobl. | Foto: K. Möller2019/04/Velden-2.jpg

VELDEN – „Musik & Xang“ übertrug der Hörfunksender des Bayerischen Rundfunks „BR Heimat“ aus der Musikhalle Velden. Später war der Sender mit der Stadtkapelle Velden zusammen mit dem Blechbläserquintett Veltuna Brass sowie den Veldener Stadtmusikanten und den Veldensteiner Musikanten eine Stunde lang live on Air.

Anspannung vor der Sendung herrschte nicht nur bei den Veldener Musikern, sondern auch bei den beiden Moderatoren Werner Aumüller und Maria Bauer. Denn die live-Übertragung aus der Veldener Musikhalle fungierte als Prototyp für die neu ausgerichtete Sendereihe „Musik & Xang“.

„In Velden herrscht ein reges Musikleben, da geht was mit Musik“, meinte Moderator Werner Aumüller auf die Frage, warum der BR ins Pegnitztal gekommen sei. In einer Live-Sendung darf nichts schiefgehen. Selbst der Beifall musste vorher in verschiedenen Varianten geprobt werden. Dabei zeigte es sich schnell: Das Schild mit der Aufforderung „Applaus“, mit dem Martina Sommer von der BR-Heimat-Redaktion zu besonders großem Beifall aufforderte, war bei dem heimischen Publikum völlig überflüssig.

Pünktlich um 18.05 Uhr ging die Veldener Veranstaltung mit einem Interview mit Bürgermeister Herbert Seitz auf Sendung. Der Bürgermeister ist leidenschaftlicher Musiker am Akkordeon.

Zehn Musikstücke präsentierten die vier Formationen der Veldener Stadtkapelle während der Liveübertragung. Dabei geriet Peter Grund fast außer Atem, denn sein virtuoses Trompetenspiel war immer dann gefragt, wenn Veltuna Brass, die Veldener Stadtmusikanten oder die Veldensteiner Musikanten aufspielen mussten. Zum Glück gab es zwischen den Musikstücken immer wieder Pausen, in denen die Moderatoren Interviews mit den Leitern der einzelnen Musikgruppen führten.

Musik am Berg

Corinna Nollenberger berichtete dabei, wie sie 2006 überraschend ihren Sitz im Orchester mit dem Dirigentenpult tauschen musste. Peter Grund erzählte von fröhlichen Auftritten seiner Veldensteiner Musikanten auf der Erlanger Bergkirchweih. Der Vorsitzende der Stadtkapelle, Lars Kustner, informierte über die hervorragende Jugendarbeit der Stadtkapelle, die keine Sorgen um den Nachwuchs aufkommen lässt.

Eine wunderbare Werbung für den Ort Velden waren die Gespräche der Moderatoren mit Heimatforscher Hans Claus Neubing, „Weitwanderer“ Walter Wärthl und Fischexperte Friedhelm Müller. Sie berichteten über die Veldener Geschichte, die Wandermöglichkeiten rund um den Ort und die Kunst, Bachforellen mit Fliegen zu fangen.

Großer Beifall

Mit dem schwungvollen „Kaiserin-Sissi-Marsch“ von Timo Dellweg setzte die Stadtkapelle den Schlusspunkt unter die 60-minütige Live-Sendung. Alle Musiker liefen in dieser Stunde zur Hochform auf. Die Zuhörer in der Musikhalle quittierten dies mit lang anhaltendem Beifall.

Nach dem Ende der Liveübertragung wurde die Musik aus Velden noch eine Stunde lang aufgezeichnet und geht am kommenden Samstag um 19 Uhr auf Sendung. In diesem zweiten Teil unterhielten Veltuna Brass, die Veldener Stadtmusikanten und die Veldensteiner Musikanten mit Ländler, Polka, Zwiefachem, Schlager oder Gospel. Für Genuss sorgte die Stadtkapelle mit dem Stück „Begegnung“ von Kurt Gäble, bei dem drei Vogel-Hörner – Alphörner in Kleinformat – einen ganz besonderen Klang beisteuerten.

N-Land Klaus Möller
Klaus Möller