Lina und Peter Zajdler spielen gemeinsam mit Farben

Sie Granit, er Leinwand

Sinnlich-fröhlicher Farbrausch auf Steinen und Leinwänden - Lina und Peter Zajdler präsentieren ihre Objekte und Bilder im Rathaus Schwarzenbruck. | Foto: Dorothee Krätzer2017/01/Ehepaar-Zajdler_KNW_1-2017_161.jpg

SCHWARZENBRUCK – Eigentlich hatte Peter Zajdler seinen Pinsel, von Ölfarbe gereinigt, in den Trockenstand verabschiedet. Nach vielen Jahren, die er leidenschaftlich mit seiner Malerei verbracht hatte, wollte der Schwarzenbrucker mit Fotografieren gänzlich neue Wege einschlagen. Eigentlich, denn jetzt, nach nur einem Jahr Mal-Abstinenz, stellt er zusammen mit seiner Frau Lina viele neue Werke im Schwarzenbrucker Rathaus vor.

„Spiel mit den Farben“ haben Lina und Peter Zajdler ihre Ausstellung genannt. Mit ihr eröffnen sie die Ausstellungsreihe des Schwarzenbrucker KulturNetzwerkes (KNW) 2017. Ein Titel, der bestens beschreibt, was die Besucher hier erwartet: unterschiedlichste Farbkompositionen, kontrastreiche Muster und Mischungen. Bei ihrem Anblick spürt man, wie viel Spaß es gemacht haben muss, so in Farben zu schwelgen. Ein sinnlich-fröhlicher Farbrausch auf Steinen und Leinwänden, dessen Stimmung sich auf den Raum auswirkt. Gebadet im hellen Licht der Strahler, mit leuchtenden Kontrasten zwischen warmem Orange, Rot und Grün, dazu gelegentlich glänzendes Gold kombiniert, wirkt er frisch und heiter wie eine bunte Blumenwiese.

Zwei Vorträge, die Peter Zajdler über Gerhard Richter und Jackson Pollock hielt, motivierten den Initiator des KNW, sich wieder der Leinwand zuzuwenden. Es verwundert daher nicht, dass seine neuen Bilder an diese beiden Künstler erinnern, quasi eine Hommage an Richter und Pollock darstellen. Seit Zajdler Ende der 90er Jahre sein Kunstschaffen intensivierte, waren seine Werke in zahlreichen Einzel- sowie Gruppenausstellungen im Nürnberger Land zu sehen. Zudem gestaltete der Autodidakt, spätere Studierende der Akademie Faber-Castell und aktive Kulturnetzwerker unter anderem Kalender, Festschriften und vieles mehr.

Spielen und experimentieren

Spielerisch mit Farben umgehen, experimentieren aus der Freude an den Möglichkeiten heraus – so entstand zuletzt eine ganze Serie. Mit dem Rakel (Abstreifholz) verzog Zajdler dabei die Farben und verlieh ihnen Struktur und Muster. Oder er malte mit weißer Farbe filigrane Linien und Muster auf farbigem Untergrund. Teils erinnern sie an Wellen, an Kalligrafie oder ornamentale Spitzen. Aus einer anderen Schaffensperiode entstammen die „Gold“-Bilder, mal in Rot, mal in Grün gehalten. Hier bestimmt die Struktur eines gespachtelten Untergrunds das Farbenspiel, betonen goldene Tupfer das Zentrum. Wie bei „Goldene Rose in der Rose“, bei der die roten Blütenblätter reliefartig aus der Zweidimensionalität heraus treten, sich schützend um die goldene Rose im Zentrum legen.

Nach Ausstellungen im Landratsamt Lauf und in Neuburg an der Donau zeigt das Ehepaar das dritte Mal gemeinsam seine Kunst. Während Peter Zajdler großflächig seine Motive entwickelt, arbeitet Lina Zajdler minutiös im Kleinformat. „Blühende Steine“ nennt sie ihre Objekte, die aus würfelförmigem Granit bestehen. Unter ihrer Hand verwandeln sich die rohen Pflastersteine zu glänzenden Schmuckstücken. Im Rathaus präsentiert sie leuchtende Hingucker eingebettet in Holzstelen oder hängend vor blauem Hintergrund. Linien, Kreise, Streifen, Wellen – sie überziehen die gesamten Flächen, lassen nichts vom ursprünglichen Grau mehr erkennen. Jeder Stein ist ein mit kleinstem Pinsel gestaltetes Unikat. Quasi als ihr Markenzeichen und weil sie die Farbe liebt, versieht Lina Zajdler alle ihre Steinblumen mit einem dicken Punkt aus 24-karätigem Gold.

Zur Ausstellungseröffnung von „Spiel mit den Farben“ mit Werken von Lina und Peter Zajdler sind alle Kunstfreunde herzlich eingeladen. Sie eröffnet heute, am 14. Januar, um 19 Uhr im Foyer des Schwarzenbrucker Rathauses, Regensburger Straße 16 – 18. Die Ausstellung dauert bis zum 7. März und kann zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden.

N-Land Dorothée Krätzer
Dorothée Krätzer
Tag-des-Bieres