Premiere des Kinderchores

Schlosshofserenade in Vorra

Im voll besetzten Schlosshof begeisterten die Chöre ihre Zuhörer unter der Schatten spendenden Linde. | Foto: W. Schwarm2019/07/001.jpeg

VORRA – „Einmal um die ganze Welt“ – so oder so ähnlich könnte man die musikalische Reise der Chöre zur Schlosshofserenade in Vorra bezeichnen.

Mit „Hoch auf dem gelben Wagen“, „Über den Wolken“ oder zu Fuß mit „Das Wandern ist des Müllers Lust“ führte der Reigen vom Frankenland nach Spanien und Griechenland, über den großen Teich nach Brasilien und wieder „Übern See“ zurück nach Vorra. Bei sommerlichen Temperaturen füllte sich der Schlosshof bis auf den letzten Platz.

Neben dem Posaunenchor Vorra, dem Männergesangverein Vorra und Hohenstadt und dem Gesangverein Eintracht Vorra trat zum ersten Mal der Kinderchor Menschenskinder unter der Schatten spendenden Linde im Park des Schlosses auf.

Im Namen aller teilnehmenden Chöre übernahm die Vorsitzende des Gesangvereins Eintracht Vorra, Eva-Maria Endres, die Begrüßung. Sie freute sich, dass die Serenade wieder so großen Anklang fand.

Mal ruhig, mal heiter

Den Chorleitern Wolfgang Pöhner (Posaunenchor und Männergesangsverein), Sonja Durst (Gesangverein Eintracht Vorra) und Matthias Knierim (Kinderchor) gelang es, ein Potpourri an Musikstücken darzubieten, bei denen es mal ruhig und mal heiter zuging. Auch Lieder zum Mitsingen gab es.

Bestens eingeübt präsentierten alle vier Chöre den Besuchern einen herrlichen Musikabend. Zu Beginn wurden die Zuhörer vom Posaunenchor mit „Hoch auf dem gelben Wagen“ aufgefordert, gesanglich mit einzustimmen. Bei den Liedern des Männergesangvereins Vorra/Hohenstadt spürten die Besucher den besonderen Spirit bei Liedern wie „Mit 66 Jahren“, „Über den Wolken“, aber auch bei „Die Nacht“ von Schubert, vorgetragen mit sanften und gut aufeinander abgestimmten Stimmen.

Die Mimi und der Wein

Markus Wollin begleitete bei „Ohne Krimi geht die Mimi“ und „Heute hier, morgen dort“ den Gesangverein Eintracht. Mit „Samba ya“, „Griechischer Wein“ und „Übern See“ begab sich der gemischte Chor auf die musikalische Reise durch mehrere Länder.

Erstmalig bei der Serenade trat der Kinderchor Menschenskinder auf. Mit Liedern wie „Cool“, „Jesus ist gekommen“ und „Ich will leuchten für das Gute“ unter der instrumentalen Begleitung von Matthias Knierim und Luisa Kopp eroberten die Kinder die Herzen der Zuhörer im Sturm.

Dass die Lieder des Posaunenchors Vorra bestens einstudiert waren, bewiesen die Bläser mit „Don’t worry, be happy“, „Let’s all praise the Lord“ und „Make a joyful sound“ auf eindrucksvolle Weise. Außerdem zeigten sie, dass sie auch sängerische Qualitäten besitzen.

Mit dem Lied „Kein schöner Land“ und „Abend wird es wieder“ ging der Abend musikalisch seinem Ende entgegen. Eva-Maria Endres bedankte sich bei den Chorleitern, bei Markus Wollin für die Begleitung am Piano und bei Familie Hofmann für die Öffnung des Schlosshofs mit einem kleinem Präsent.

Wolfgang Schwarm

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung