Königer und Pöhner auf der Bühne

Schlager zum Ende des Sommers

Mit Ute Königer und Wolfgang Pöhner ging der "Sommer auf der Insel" in Vorra für dieses Jahr zu Ende. | Foto: W. Schwarm2020/09/K-niger-P-hner-scaled.jpg

VORRA – Bei sommerlichen Temperaturen zog es noch einmal zahlreiche Zuhörer vor den Pavillon auf die Pegnitzinsel, um Ute Königer am Piano und Wolfgang Pöhner (Gesang) zu lauschen.

Dabei brillierte das Duo ein weiteres Mal mit deutschen Schlagern. Zur Begrüßung bedankten sich die Organisatoren bei der Gemeinde Vorra, die diese Konzertreihe durch Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen sowie Desinfektion der Stühle und Tische ermöglicht hat, sowie den Besuchern, die die Vorgaben sowie die Maskenpflicht befolgt haben.

Aus Filmen und Lustspielen aus den Anfängen der Rundfunkzeit gab es viele bekannte Schlager wie „Es ist nur die Liebe“ (1942 von Marikka Röck), „Guck doch nicht immer nach dem Tangogeiger hin“ aus der Komödie „Phaea“ oder „Ich tanze mit dir in den Himmel hinein“ von Friedrich Schröder aus dem Jahr 1937. Wolfgang Pöhner erläuterte die Bedeutung der Liedtexte zu den jeweiligen Schlagern von 1928 bis 1942.

Parodie zu Heidelberg

Weiter ging es mit dem Tango „Eine Nacht in Monte Carlo“ von 1930. „Ich hab mein Herz am Mittelmeer verloren“ ist eine Parodie von „Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren“ (1925), wusste Pöhner zu berichten. Mit „Uner weld is doch schöi“ ging bei strahlendem Sonnenschein im Schatten von Weiden- und Kastanienbäumen der Schlagerreigen an diesem Nachmittag und damit der „Sommer auf der Insel“ zu Ende.
WOLFGANG SCHWARM

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren