Perlen an der Pegnitz

2012/04/5_2_3_2_20120411_PERLE.jpg

HERSBRUCKER SCHWEIZ – Der Schriftsteller Karl Immermann stellte 1837 in seiner „Fränkischen Reise“ fest, Franken sei „wie ein Zauberschrank, immer neue Fächer tun sich auf“ mit glänzenden Kleinodien. Geöffnet hat einige dieser Fächer nun Thilo Castner. Er stellt im „Kleinstadt-Verführer Franken“ 22 Städtchen von Königsberg im Norden bis Pappenheim im Süden samt einer Tour pro Ort zu deren ehrwürdigen Burgen und Schlösser, Museen, eindrucksvollen Kirchen, historischen Ortskernen und idyllischen Gärten vor. Zu diesen Kleinodien zählt Castner auch Hersbruck, Neuhaus, Schnaittach und Lauf.

Klein, handlich und übersichtlich kommt das Büchlein mit seinen 153 Farbseiten daher – perfekt, um es bei den Rundgängen in der Tasche zu haben. Zwischen fünf und acht Seiten hat der Autor jeder Stadt gewidmet, eine Karte am Anfang gibt einen Überblick, wo sie liegt, und ein Register lässt den Leser Ortschaften, Gasthäuser und Sehenswürdigkeiten rasch finden. Allerdings fehlen Stadtpläne mit den eingezeichneten Routen – alles lässt sich eben nicht in das kleine Format packen.

Gut strukturierte Infokästen mit Fakten zu Ort, Geschichte, Dauer des Rundgangs, Anfahrtmöglichkeiten, Anlaufstellen in Sachen Tourismus und Kulinarischem sowie Veranstaltungstipps und die Mottos der einzelnen Touren machen dieses Manko jedoch wieder wett. Letztere wie „Der Zoigl zeigt den Weg“ oder „Im Schatten der Festung Rothenberg“ machen neugierig und verführen zum Loslaufen.

In Neuhaus führt der Weg erst einmal bergan, durch die Gassen mit Fachwerkhäusern, Kirche und Kommunbrauereien hinauf zur Burg Veldenstein. Von dort schlägt Castner eine Wanderung nach Velden vor, das „wir über das Scheunenviertel“ erreichen. Der Wir-Stil und genaue Beobachtungen erwecken den Eindruck, dass der Autor alles auf eigene Faust erkundet hat.

Puste braucht der Tagesausflügler bei seiner rund dreistündigen Wanderung durch Schnaittach. Denn vom Ort aus, der von seiner jüdischen Vergangenheit erzählt, geht es hinauf zum Rothenberg. Nicht nur auf geschichtlichen Spuren wandelt der Autor in Hersbruck, denn „Cittá slow verspricht Lebensqualität“. Nach einem Spaziergang durch die Altstadt und die Museen empfiehlt Castner eine ausgiebige Einkehr und einen Ausflug in die Therme. Wasser ist auch ein Thema in der Stadt Lauf, wo der „Fluss als Namensgeber und Wohltäter“ fungiert. Etwa drei Stunden lässt der Autor den Entdecker durch Altstadt, Industriemuseum und über den Salvatorfriedhof streifen. Bei allen Beiträgen lockern Fotos die Texte auf und geben einen ersten Einblick, was den vom Buch Verführten in den Kleinodien Frankens alles erwartet.

Der Kleinstadt-Verführer Frankens – 22 Touren für Entdecker, Thilo Castner, ars vivendi Verlag, 153 Farbseiten, 13,90 Euro.

N-Land Andrea Pitsch
Andrea Pitsch