Diakonie Hersbruck

Neue Bleibe für Hersbrucks Kino

Susanne Deuschle und Herbert Schlittenbauer im vorerst neuen „Kinoraum“ bei der Diakonie. | Foto: M. Gundel2019/12/Lick.jpeg

ALTENSITTENBACH – Fast ein Jahr hat es gedauert, nun haben die Lichtspielfreunde Lick zumindest vorübergehend eine neue Bleibe gefunden: Die Diakonie in Altensittenbach stellt ihnen einen Raum zur Verfügung.

Eine lange und schwierige Suche liege hinter dem Verein, erzählt Vorsitzender Herbert Schlittenbauer. Eigentlich hätten die Mitglieder gerne dem „…na und!“ etwas Kinoflair verliehen, aber es scheiterte letztendlich am Platz. „Unsere Kinoanlage ist auf 15 bis 18 Meter konzipiert“, erklärt Schlittenbauer.

Ein Bekannter habe ihn schließlich auf die Räumlichkeiten der Diakonie in Altensittenbach aufmerksam gemacht. Susanne Deuschle, Leiterin der Vereinigten Diakoniestationen Hersbruck im Diakonischen Werk Altdorf-Hersbruck-Neumarkt, stellt den großen Saal in der Hirtenbühlstraße für zwei Vorführungen im Dezember zur Verfügung. „Ich finde es gut, hier Kino zu machen – das ist für uns auch eine gewisse Anbindung an die Bevölkerung“, sagt sie.

In der Testphase

Zirka 70 Leute fänden in dem 
Saal Platz, der auch alle technischen Voraussetzungen für das Kino erfüllt. „Wir wollen nach dem Film auf die Leute zugehen und nach ihrem Feedback fragen“, sagt der Vorsitzende. „Wir testen, wie es ankommt – dann sehen wir weiter.“

Gezeigt wird am 9. und 11. Dezember jeweils um 19.30 Uhr die Komödie „Und wer nimmt den Hund?“ mit Ulrich Tukur und Martina Gedeck, die sich um eine scheiternde Ehe mit all ihren Herausforderungen dreht. „In der oft hektischen Vorweihnachtszeit wollten wir keinen problematischen oder schwer zu verdauenden Film zeigen“, begründet Schlittenbauer die Auswahl.

Für den guten Ton sorgen dabei die Lautsprecher aus dem Citykino, die der Verein Kick zur Verfügung stellt, sagt er dankbar. Und damit auch alle anderen Kinoutensilien verstaut werden können, habe ein Schmied aus Eschenbach extra ein Metallregal angefertigt. Zu einem mobilen Kino will der Verein aber nicht werden und hofft weiter, irgendwann etwas Dauerhaftes zu finden. Ob das bei der Diakonie sein wird oder woanders, ist offen.

Nun soll erst einmal der Saal in Altensittenbach mit Tischen und Stühlen gemütlich hergerichtet werden. Auch Getränke werde es bei den Vorstellungen geben. Künftig will sich der Verein eventuell auf einen „Film des Monats“ beschränken, der an zwei Terminen gezeigt wird.

„Und wer nimmt den Hund“ läuft am Montag und Mittwoch, 9. und 11. Dezember, um jeweils 19.30 Uhr in den Räumen der Diakonie, Hirtenbühlstraße 5, Altensittenbach. Der Eintritt kostet sieben Euro.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren