Blick auf einen kühlen Tag am Strand

Kunstfenster im April

Atem wie eine Wolke. Foto: A. Mahr2015/04/5_2_3_2_20150408_KUNST.jpg

HERSBRUCK – Ruhig ist es im April im Kunstfenster der Sparkasse: Mit einem angenehmen Dreiklang aus Rot, Weiß und Schwarz auf graues Papier führt die Unterkrumbacher Künstlerin Alexandra Mahr den Betrachter von einfachsten Zeichnungen bis hin zum illusionistischen Abbild einer Frau, der in der Kälte der Atem wie eine Wolke entweicht.

Links im Fenster zeigen extrem reduzierte Zeichnungen die Trennlinie zwischen ankommenden Wellen und dem sandigen Untergrund.

Fesselnd, wie Alexandra Mahr mit nur wenigen Strichen die Illusion eines Gegenstandes hervorrufen kann.

Bewegungsstudien eines tanzenden alten Mannes , wunderschön und witzig komponierte Menschenbilder am Strand, die fast schon lebensgroß erscheinende Studie einer Frau am Rand des Wassers und schließlich die fein gepinselte Großaufnahme des Gesichts.

Alexandra Mahrs grafisches Können beweisen auch freche Grußkarten und ein Kinder-Strick-Buch, das gezeichnete und fotografierte Elemente zusammenführt.

Mit ihrem Gespür für Gestaltung macht sie aus dem Kunstfenster einen Guckkasten nicht nur in die verschiedenen Techniken, die sie souverän beherrscht, sondern auch in einen kühlen Tag am Strand mit all seinen Facetten. Unbedingt stehenbleiben und genießen!

N-Land Ute Scharrer
Ute Scharrer