„20 Jahre Neues Burgthanner Streichensemble“ wurde groß gefeiert

Jubiläumsfest in der Burg

Auch das Tango/Jazz-Trio des Burgthanner Pianisten Norbert Hiller war zu Gast2014/07/nbs1.jpg

BURGTHANN – Das Jubiläum „20 Jahre Neues Burgthanner Streichensemble (NBS)“ wurde auf der Burgthanner Burg groß gefeiert. Das NBS bot ein sechsstündiges Jubiläumsprogramm mit den eigenen Ensembles, den Gästen von Eddie Feils Acoustic Affairs und dem Tango/Jazz-Trio von Norbert Hiller. Trotz schlechtem Wetter war das Jubiläumskonzert gut besucht und begeisterte die 150 Gäste. Statt idyllischer Burghofkulisse gab es zwar nur nüchterne Zelt-Atmosphäre, das konnte dem Jubiläumskonzert seinen Reiz aber nicht nehmen.

Als erste warteten am Nachmittag die Ministrings unter der Leitung von Jacqueline Steinert mit einigen vergnüglichen Kurzstücken auf, und die zehnköpfige Nachwuchsformation zeigte, was sie kann. Anschließend präsentierten 20 Nachwuchskünstler des Jugendorchesters Viva Corda (Leitung Bernd Fellmann) neben der „Suite Of The Day“ von Hillary Burgoyne weitere Stücke aus seinem durchaus anspruchsvollen Repertoire. Für klangliche Abwechslung sorgte dann die in der Region bestens bekannte Bläserformation Acoustic Affairs unter der Leitung von Eddie Feil mit fetzigen Highlights aus ihrem vielseitigen Programm.

Klassik für Streicher

Am frühen Abend spielte das NBS unter der sichtbar engagierten Leitung Bernd Fellmanns für die Freunde der klassischen Musik. Festlich-beschwingt begann das dezent über Mikros verstärkte Ensemble mit der Sinfonie D-Dur von Luigi Boccherini (1743 bis 1805). Das Impromptu von Jean Sibelius (1865 bis 1957) spielten sie wunderschön elegisch-zart. Auch die Sinfonie G-Dur von Christoph W. Gluck (1714 bis 1787) gelang den 20 Musikerinnen und Musikern sehr passend zur barocken Vorlage: festlich, filigran und freudig. Zum Schluss folgte das gebrochen-wehmütige „Abendlied“ von David Zell, das der ehemalige Schüler Bernd Fellmanns eigens für das NBS komponiert hatte.

In ganz andere musikalische Gefilde führte das Tango/Jazz-Trio um den Burgthanner Pianisten Norbert Hiller: Da wurde südamerikanisches Flair in die Burgmauern gezaubert. Das Trio um den studierten Jazzpianisten Hiller mit Norbert Gabler am Bandoneon und dem Bassisten Tobias Kalisch begeisterte das Publikum mit einfühlsamen Tastentönen, einem sensibel-melodiösen Bass und den traurig-schönen Klängen des Bandoneons und lieferte einen wunderschönen musikalischen Glückwunsch. Das große Finale gestaltete dann das NBS zusammen mit Viva Corda und der Band mit Norbert Hiller (E-Piano), Martin Stenger (Drums) und Gerold Vittek (E-Bass) mit sehr unterschiedlichen Pop-Arrangements für Streicher.

Sie legten gleich mächtig los mit „Crocodile Rock“ von Elton John und „Viva la Vida“ von Coldplay, um dann ruhigere Töne folgen zu lassen mit „I Dreamed A Dream“ aus dem Musical „Les Misérables“.

Als besondere Attraktion wurde anschließend zusammen mit dem Evangelischen Kirchenchor von Postbauer-Heng (Einstudierung Gunther Reichenbach) das „Gloria“ aus der „Pop Messe 2012“ von Michael Schütz aufgeführt. Beeindruckend der Zusammenklang des „Ehre sei Gott“ von Streichern und Chor.

Die letzten Nummern gehörten wieder der Welt des Rock und Pop: „Nothing Else Matters“ von der Metal-Band Metallica zeigte, was für eine große Bandbreite das NBS hat, und das Medley von ABBA-Klassikern klang so stimmig, als sei es für Streicher komponiert worden.

Mit „Hallelujah“ von Leonard Cohen, „Lady Madonna“ von den Beatles und dem Deep Purple-Klassiker „Smoke On The Water“ endete eine überzeugende Präsentation des Ensembles. Das Publikum war begeistert und Zugaben vorprogrammiert.

Was Altdorf seit langem hinsichtlich Rock-, Pop- und Folk-Bands ist, das hat sich in Burgthann bezüglich Bläser- und Streicher-Ensembles entwickelt. Es gibt sie also, die Welt jenseits von TV und PC – und das ist gut so.

N-Land Erich W. Spieß
Erich W. Spieß