Heidenreich-Fotografien: Ausstellung im Rathaus

Interessante Postkarten-Paare im Sitzungssaal

Beispiel Schwarzenbach: „Schwarzenbach im Schwarzachtal“ sind die historische und die moderne Karte überschrieben, die Anordnung der Motive auf den Plakaten, die Hubert Krämer (rechts) und Rainer Heidenreich hier vorführen, gleich. | Foto: Gisa Spandler2016/10/ausstellung-Burgthann-2.jpg

BURGTHANN – Vor einem Jahr erregte die Ausstellung „Zukunft braucht Herkunft“ im Rathaus großes Aufsehen in der Burgthanner Bevölkerung und darüber hinaus. Alten Bleistiftzeichnungen von Burgthanner Motiven des Malers Hans Buchner wurden aktuelle Fotografien von Rainer Heidenreich gegenübergestellt, die aus dem gleichen Blickwinkel aufgenommen wurden. Nun folgt eine logische Fortsetzung dieses Ausstellungskonzepts: Am morgigen Freitag wird eine weitere Schau eröffnet, dieses Mal mit historischen Postkarten von Burgthanner Ortsteilen, die ebenfalls wieder zusammen mit neu aufgenommenen Fotografien von Heidenreich aus dem gleichen Blickwinkel und im gleichen Layout gezeigt werden. Betrachtet man jeweils die alte und die neue Ansichtskarte, die nebeneinander präsentiert werden, lassen sich interessante Veränderungen über die Jahre und Jahrzehnte feststellen.

„Anders als in der letztjährigen Ausstellung stehen dieses Mal vor allem die ländlichen Ortsteile im Mittelpunkt“, erklärt Gemeindearchivar Hubert Krämer, der seit langem alte Postkarten mit topografischen Motiven sammelt, auch ankauft, und zusammen mit dem Fotografen Rainer Heidenreich das Konzept dieser Foto-Schau entworfen hat. Auf 20 Schautafeln werden alte und aktuelle „Grußkarten“ in Größe DIN A3 aus dem gesamten Gemeindegebiet zu sehen sein, und die raffinierte Methode, als Fotograf genau dort wieder die Kamera zu zücken, von wo die historischen Aufnahmen gemacht wurden, verpasst den Postkarten-Paaren ihren besonderen Reiz. Zudem wurde bei der Gestaltung der 2016er Fotos darauf geachtet, dass das Layout, etwa wenn es sich um mehrere Bilder handelt, genauso wie das ursprüngliche angeordnet wurde. Erläuternde Texte dazu wurden von Ulla Weishart und Joachim Bahler geschrieben.

Markante Beispiele

20 markante Beispiele werden zu sehen sein, die meisten aus dem vergangenen Jahrhundert, die ältesten stammen aus den Jahren 1897/98. Am häufigsten gibt es Postkarten aus den Orten mit Gaststätten, Geschäften oder anderen besonderen Sehenswürdigkeiten. Fast alle der neuen Bilder konnten an den Originalaufnahmeplätzen geschossen werden, in einigen wenigen Fällen war dies wegen Bebauung oder Bewuchs nicht mehr exakt möglich.

Zusätzliche Bilderschau

Außerdem können Besucher der Ausstellung im Eingangsbereich des Rathauses eine Bilderschau mit den meisten Ansichtskarten aus dem Gemeindearchiv geordnet nach Zeitepochen ansehen.

Die Ausstellung ist sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet und zu den Öffnungszeiten des Rathauses. Die Vernissage mit geladenen Gästen findet am Freitag, 21. Oktober, statt. Zu sehen sind die historischen Aufnahmen mit ihren modernen Pendants bis zum 20. November.

Die Mitglieder der Museumsgruppe der Fördergemeinschaft Burg Burgthann und des Arbeitskreises Heimatpflege übernehmen wieder die Aufsicht an den Ausstellungssonntagen.

 

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren