Buch und Hörbuch

Hersbrucker Gute-Nacht-Geschichten

Stolz zeigt Jack Ruler Buch und Hörbuch seiner Gute-Nacht-Geschichten. | Foto: A. Pitsch2019/04/IMG_4830.jpeg

HERSBRUCK – Rauchige Stimme, jede Menge Tattoos und der Hauch einer Bodybuilder-
Erscheinung: Das ist Jack Ruler. Er schreibt Kinderbücher.

„Dass ich dazu gekommen bin, das war eigentlich Zufall“, erzählt der 36-jährige Stuckateur. Angefangen habe er 2011 mit Lyrik. Dabei ist auch sein Künstlername Jack Ruler entstanden.

Dann kam eine Phase, „in der es mir nicht so gut ging“. Mehr sagt er dazu nicht, flüstert etwas von „so einer Depression“ vor sich hin. Ruler schrieb Geschichten – positiv, märchenhaft, träumerisch. „Die haben mir gut getan.“ Er lernte dabei, dass er von äußeren Faktoren beeinflusst wird, aber er dabei vor allem das Schlechte wahrnimmt – unbewusst. „Wir alle haben schon viele schlechte Erfahrungen gemacht, die in unserer Gegenwart zwar keine Rolle mehr zu spielen scheinen, die wir aber trotzdem in uns hüten.“ Sprich: Das Tun fängt im Kopf an, ist er überzeugt. Seine Zeilen sorgten für positive Gedanken bei ihm.

Dass die einmal andere lesen und gut finden würden, daran dachte er damals nicht. Doch irgendwann bekamen Freunde die Geschichten zu Gesicht und gerade bei Kindern kamen Zauberer, goldener Drache, Fee, ein drolliger Bär und eine Prinzessin bestens an. Die Idee, die Storys als Kinderbuch zu verlegen, war geboren.

Denken macht müde

Ruler stellte fest, dass seine „Stell‘ Dir vor“-Passagen, in denen eine Szene detailliert geschildert wird und die Zuhörer aktiv mitdenken müssen, sich ideal fürs Vorlesen eignen. „Die Kleinen konzentrieren sich darauf und das strengt sie an und macht sie müde.“ Auch könne man die Geschichten so gut für Entspannungstherapien nutzen, findet er. Sein Hauptanliegen ist aber: „Ich möchte, dass die Kinder mit positiven Gedanken ins Bett gehen.“ Schließlich sei die Welt voll von negativen Einflüssen.

Geschickt hat der Familienvater auch erzieherische Botschaften verpackt: Alle seine Hauptfiguren putzen sich vor dem Bettgehen die Zähne und essen gerne Obst und Gemüse. In den einzelnen, voneinander unabhängigen Geschichten geht es um Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit, Neugier und Freundschaft, verrät er. Teils habe er Geschehnisse aus dem eigenen Alltag mit einfließen lassen. Das Meiste ist aber seinem Kopf entsprungen: „Das war einfach da.“

Nicht so leicht war dagegen die professionelle Umsetzung. Vier Jahre war zwischendrin Pause, weil es mit dem Verlag nicht klappte, wie Ruler sich das vorgestellt hatte. Dann packte er alles in Eigenregie an – samt Hörbuch.

Zeilen vertont

Als Sprecher für kleine Radiosender ist er „automatisch in einem Forum drin“, das das Vertonen seiner Zeilen möglich macht. Und da diese ja zum Vorlesen gedacht sind, bot sich diese zweite Variante an. „Ich selbst wollte aber nichts einsprechen, ich hatte genug mit Regie und Organisation zu tun.“

Sechs Sprecher für seine neun Geschichten waren rasch gefunden. Ebenso ein professioneller Mixer und Gitarrist für liebliche Melodien bei den „Stell‘ Dir vor“-Passagen. Anja Klukas schlüpfte zudem in eine Doppelrolle: Sie liest und illustrierte CD sowie Buch. Zum Schluss hielt Ruler 400 gedruckte Exemplare und 300 Hörbücher in der Hand.

Fitz wirbt

Doch wie vermarkten? „Ich habe viel verschenkt und auf Facebook verlost, um an Reichweite zu gewinnen“, berichtet er. Auf diesem Weg fand das Büchlein auch in Kindergärten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zu Pädagogen und Therapeuten. „Über deren Rückmeldungen habe ich erfahren, dass die Storys echt gut tun.“

Mit Experten habe er im Vorfeld nie zusammengearbeitet, daher sei er stolz auf ein solches Feedback. Und auf Promi-Werbung: Erst kürzlich hat Lisa Fitz, Schauspielerin, Kabarettistin, Sängerin und Autorin, sein Buch auf ihrer Facebook-Seite empfohlen. Mit Rulers Geschichten könne man die „Seele füttern und Angst verjagen“.

Infos unter www.facebook.com/
traumschlafen/ oder unter www.jack-ruler.com/gute-nacht-geschichten

N-Land Andrea Pitsch
Andrea Pitsch