Konzert der Opernakademie

Gefühlvolle Johannes-Passion in Henfenfeld

Untermalten das Johannes-Evangelium mit Liedern: Ayaka Shiba, Kristina Scherer, Yeeun Kim, Alina Dragnea, Josué Soto Méndez, Harald Scherer und Michael Aschke (von links). | Foto: J. Dechant2019/04/Saenger_in_Reihe_8411.jpeg

HENFENFELD – Mittlerweile ist es in Henfenfeld Tradition, dass die Opernakademie eine Andacht vor den Osterfeiertagen hält. In diesem Jahr wurde die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach zum Auftakt in der Herz-Jesu-Kirche geboten.

1724 war die Uraufführung dieser Passion, es ist neben der Matthäus-Passion von Bach die einzige, die vollständig erhalten ist.

Während der Text des Evangeliums verlesen wurde, boten die Sänger die Passion auszugsweise dar. Denette Whitter spielte an der Orgel, Sarah Weikert sorgte mit ihrer Querflöte für eine besondere Stimmung. Im Chor sangen Kristina Scherer und Ayaka Shiba die Sopranlage, die Alt-Stimme sangen Yeeun Kim und Alina Dragnea. Die Tenöre Josué Soto Méndez und Harald Scherer wurden von Michael Aschke (Bass) begleitet.

Frischer Gesang

Nach den Chorstücken „O große Lieb“ und „Dein Will gescheh“ interpretierte Yeeun Kim die Arie „Von den Stricken meiner Sünde“ auf fein artikulierte Weise. Mit Querflötenbegleitung sang Ayaka Shiba jugendlich-frisch „Ich folge Dir gleichfalls“. Michael Aschke verlas das Evangelium nach Johannes, während Harald Scherer die Sprechrolle des Jesus übernahm. Die Texte des Petrus verlas Josué Soto Méndez.

Nach dem Choral „Ach großer König“ sang Aschke sehr ausdrucksvoll das Arioso „Betrachte meine Seel‘“. Virtuos waren seine Koloraturen bei der Arie „Eilt, ihr angefocht‘nen Seelen nach Golgatha“.

Fein und hoch

Dramatisch setzte Alina Dragnea „Es ist vollbracht“ in Szene, womit sie einen tiefen Eindruck bei den zahlreichen Zuhörern hinterließ. Feinen Soprangesang zeigte Kristina Scherer bei „Zerfließe, mein Herze“.

Es wurde deutlich, dass die Choräle von Bach als Teile eines Gottesdienstes vorgesehen waren. Sehr getragen wirkte das „Ruht wohl, ihr heiligen Gebeine“ im Akt der Grablegung. Ein sehr zarter Abschluss gelang dem Chor mit „Ach Herr, lass dein lieb Engelein“. Für eine sehr besinnliche Aufführung spendete das Publikum zum Schluss lang anhaltenden Beifall.

Das nächste Konzert findet am Samstag, 20. April, um 19 Uhr in der Henfenfelder Nikolauskirche statt. Der Eintritt ist frei.

N-Land Johann Dechant
Johann Dechant