Aufzeichnung des Feuchter Posaunenchors

„Es muss auf Anhieb sitzen“

Mit Händen und Taktstock führt Ralf Tochtermann als Dirigent den Posaunenchor durch die Stücke. | Foto: privat2021/07/Feucht-Posaunenchor-1.jpg

FEUCHT – Am Samstag nimmt der Posaunenchor Feucht seinen Beitrag für den virtuellen Deutschen Orchesterwettbewerb auf. Zuvor steht aber noch ein echtes Heimspiel an.

Zum zweiten Mal nimmt der evangelische Posaunenchor Feucht am Deutschen Orchesterwettbewerb teil. Anders als vor neun Jahren spielen die Bläser diesmal aber nicht vor Publikum, sondern vor einer Videokamera. Ralf Tochtermann dirigiert den Posaunenchor seit elf Jahren. Im Interview berichtet er von schwierigen Bedingungen in den vergangenen Monaten.

Wie hat Corona den Wettbewerb beeinflusst?
Eigentlich hätte der Wettbewerb letztes Jahr in Präsenz in Bonn stattfinden sollen und wurde dann wegen Corona verschoben. Jetzt spielt jedes teilnehmende Ensemble von zu Hause aus mit. Ein professionelles Aufnahmeteam kommt vorbei und macht Ton- und Videoaufnahmen. Damit bei allen möglichst gleiche Bedingungen vorherrschen. Die Organisatoren des Wettbewerbs geben sich große Mühe, den Wettbewerb gerecht zu machen. Aber natürlich ist das nur bis zu einem gewissen Grad möglich.

Was halten Sie von dem virtuellen Wettbewerb?
Es ist eine schöne Sache, wieder spielen zu können. In Präsenz ist so ein Wettbewerb natürlich besser. Die Atmosphäre vor Publikum ist einfach eine andere. Es ist total schön, Rückmeldung während dem Spielen zu erhalten. Aber wir nehmen das so hin, wie man viele Sachen während Corona so hingenommen hat. Wir sind froh, dass es überhaupt machbar war. Zwischenzeitlich haben wir überlegt, ob wir überhaupt teilnehmen sollen.

Warum?
Die Vorbereitungen waren extrem schwierig. Über einen langen Zeitraum konnten wir gar nicht gemeinsam spielen. Das war von Mitte Oktober bis März. Aber auch seitdem ist es noch schwer, da unser Posaunenchor sehr groß ist mit über 30 Bläserinnen und Bläsern. Bisher konnten wir nur einmal innen miteinander üben, davor waren die Proben immer draußen. Wir haben uns aber dazu entschieden, mitzumachen und es einfach auf uns zukommen zu lassen. Ich habe auch bemerkt, wie engagiert sich die Bläserinnen und Bläser zu Hause vorbereitet haben.

Wie war es, nach der langen Pause endlich wieder gemeinsam spielen zu dürfen?
Komischerweise hat es ein wenig gedauert, bis alle wieder in ihren Startpositionen saßen. Es haben sich bei den ersten Proben nicht alle sofort zurückgemeldet. Seit zwei oder drei Wochen merkt man aber deutlich, dass alle wieder richtig Lust haben.

Sind Sie aufgeregt vor der Aufnahme am Samstag?
Na klar, obwohl eine Videoaufnahme etwas ganz anderes ist als ein Konzert. Anspannung und Nervosität bleiben gleich. Es sind keine Schnitte zugelassen, um einem Live-Auftritt möglichst nahe zu kommen. Das heißt, die Stücke müssen auf Anhieb sitzen.

Was werden Sie spielen?
Wir spielen vier Stücke. Das Pflichtstück Divertimento wurde extra für den Wettbewerb von Stefan Mey geschrieben. Da letztes Jahr das Beethovenjahr war, beinhaltet es viele Zitate und Anlehnungen an seine Werke. Dazu kommt Coro Festivo aus einer Kantate von Johann Sebastian Bach, Pink Panther von Henry Mancini und eine Serenata von Dieter Wendel. Mit unserem Programm versuchen wir, eine möglichst große Bandbreite an Stilrichtungen abzudecken, um unsere Vielfältigkeit zu zeigen.

Info:
Seit 1986 findet der Wettbewerb alle vier Jahre statt. Etwa 60 Ensembles mit rund 3000 Musikern nehmen am Wettbewerb teil. Im November bewerten die Juroren die Orchester und zeichnen die Preisträger aus. Alle Beiträge der Teilnehmer können auf der Facebook-Seite angesehen werden: www.facebook.com/deutscher.orchesterwettbewerb.

Hält das Wetter, ist der Posaunenchor heute Abend im Garten des Zeidlerschlosses zu hören. Archivbild: Herbert Bauer2021/07/Feucht-Serenade-Zeidlerschloss-1-scaled.jpg

Heute Abend (19 bis 21 Uhr) ist der Posaunenchor bei der 38. Schloss-Serenade im Garten des Zeidlerschlosses zu Gast. Interesenten müssen sich schriftlich mit allen Kontaktdaten per E-Mail an [email protected] anmelden.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren