Weihnachtskonzert der Realschule Hersbruck

Ein Fest für Bläser, Chor und Bands

Die „Band S“ spielte unter der Leitung von Josef Schöberl (ganz rechts) Songs von Jan Delay und John Miles. | Foto: S. Baderschneider2016/12/7747077.jpeg

HERSBRUCK – Ein winterlich-weihnachtliches Programm an zwei Konzertabenden mit vielen Pop-Songs gestalteten die Schüler und Lehrer der Johannes-Scharrer-Realschule Hersbruck (JSR) für Eltern und Mitschüler.

Die Konzerte der Realschule sind inzwischen so beliebt, dass eine einzelne Aufführung nicht mehr ausreicht. Weil das Foyer der Schule selbst bei enger Bestuhlung nicht genügend Platz für das Publikum bietet, spielten die jungen Künstler gleich zwei Konzerte vor Weihnachten.

Schweigeminute für Berlin
Nach der Begrüßung durch Schulleiter Herbert Hieke, der sich bei allen Beteiligten bedankte, die den Abend möglich gemacht hatten, übernahm Englischlehrer Thomas Bach die Moderation. Nach einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer des Anschlages auf den Weihnachtsmarkt in Berlin vor einigen Tagen wies er darauf hin, wie wichtig es sei, trotz terroristischer Taten nicht automatisch mit Intoleranz zu reagieren.

Den Auftakt für das Programm übernahm die Bläsergruppe mit einem weihnachtlichen „Nun freut euch, ihr Christen“. Weihnachtlich ging es weiter mit dem Schulchor, der zwei englische und ein schwedisches Lied vortrug. Die JSR verfügt über ein beachtliches musikalisches Potenzial: Ein großer Chor, gleich zwei Schülerbands, eine Bläsergruppe, eine Ehemaligenband und einige Solisten standen an diesem Abend auf der Bühne. Sogar Schulleiter Hieke – Leiter der „Band H“ – trug mit einem rockigen Gitarrensolo zu dem Bon-Jovi-Hit „Bed of Roses“ bei. Eingestreute Interviews mit den Schülern bestätigten den Verdacht, dass die vorgetragenen Songs (die überwiegend aus den 90er Jahren stammten) meistens von den Lehrern vorgeschlagen werden.

Eine Ausnahme war „Sound of Silence“, das aber nicht auf der Ursprungsversion von Simon & Garfunkel basierte, sondern dem aktuellen Remake von „Disturb“. Die Bands überzeugten mit tollen Chor- und Solo-Arrangements und Instrumentalbegleitung. Ob Chor, ob Solo – Gesang scheint eine Domäne der Mädchen zu sein, abgesehen von Timo Beck mit Songs von „Sunrise Avenue“.

Den Abschluss des umfangreichen Konzerts bildete wieder „Nun freut euch, ihr Christen“ – diesmal zum Mitsingen mit allen beteiligten Schülern und dem Publikum.

Susanne Baderschneider

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung