Vinzenz liest aus seinem Buch „Sagenhaft“

Der Landkreis und seine Geister

2011/11/5_2_1_2_20111107_SAGEN.jpg

HERSBRUCK – Seine Gedichte kennen die HZ-Leser von Seite 2 am Samstag. Da skizziert Vinzenz alias Reinhard Dorn liebevoll die Eigenheiten der Hersbrucker Schweiz und ihrer Bewohner. Mit dem Buch „Überall ist Berg und Tal“ griff er vor zwei Jahren erstmals die Märchen der Heimat auf, die nicht nur an seinem Wirtshaustisch in Fischbrunn erzählt werden. Sein neues Buch „Sagenhaft“, erschienen im Pfeiffer-Verlag, versammelt 160 Schelmen- und Schauergeschichten aus dem ganzen Nürnberger Land. Am Donnerstag, 10. November, 19.30 Uhr, liest Vinzenz in der Stadtbücherei Hersbruck.

Wenn jetzt die Nächte und Nebelschleier länger werden, mag man bei mancher Waldwanderung an weiße Frauen, böse Geister oder kauzige Kobolde denken. Aber viele der Geschichten sind vergessen, bei denen noch vor zwei Generationen an langen Winterabenden die Kinder mit roten Backen und wohligem Herzklopfen das Gruseln lernten. Dabei sind mysteriöse Feuerkugeln über Alfeld, Hammer werfende Riesen am Keilberg oder betrunkene Hexen in Oberkrumbach nicht weniger furchteinflößend als Terminator III oder der Fluch der Karibik — wenn wir uns die Ängste und ihre Bewältigungsstrategien aus alter Zeit nur fantasievoll vor Augen führen.

Vinzenz hat mit viel Fleiß alte Sammlungen durchstöbert, die HZ-Beilage „Heimat“ nachgelesen und frühere Sagensammler wie Hanns Seibold, Franz Bauer oder Dr. Wilhelm Schwemmer ausgewertet. Oft hat der Heimatdichter sogar die verschiedenen Versionen der einstigen „oral history“ verglichen und bietet sie jetzt, stets mit Quellenangabe, in neuzeitlicher, unterhaltsamer, heiter-ironischer Sprache dar.

Herausgekommen ist Erstaunliches: Fast jedes Dorf, vor allem in der Hersbrucker Schweiz, kann noch mit schröcklichen Ereignissen und herumirrenden Seelen aufwarten. Wir Gäste des 21. Jahrhunderts mögen uns ob solchen Aberglaubens abwenden und in unserem BMW an Nebelwänden, Felsenschatten und Irrlichtern achtlos vorbeirauschen: Unsere Ängste und die unserer Ahnen holen uns doch ein, heißen dann eben Schulstress und Arbeitsplatzangst statt Teufelsfuchs und Bärenmädchen, böse Nachbarin und Giftzwerg-Chef statt Hexe und Hutzelmännchen.

Wer sich aber der sagenhaften Vergangenheit stellt, wird nicht nur mitzittern, sondern auch aufatmen, schmunzeln, nachdenken. Empfohlen den neuen Vätern, die sich und dem Sprössling statt des Gameboys auch mal eine selbst erzählte Gute-Nacht-Geschichte zutrauen.

Vinzenz, Sagenhaft — Sagen, Märchen und Schelmengeschichten aus dem Nürnberger Land, mit Li nolschnitten von Michael Gölling, 260 Seiten, 18,90 Euro, Pfeiffer-Verlag, im Buchhandel und bei der HZ.

N-Land Walter Grzesiek
Walter Grzesiek