Blues-Veteran auf der Burg

Jede Menge Erfahrung und Kontakte hat der Gitarrenblueser Wolfgang Kalb.2012/05/kalb_New_1336480621.jpg

GRÜNSBERG – Wolfgang Kalb, Blues- und Bottleneck-Gitarrist, spielt am Samstag, 12. Mai, um 19.30 Uhr in der Burgkapelle.

Seit über 35 Jahren spielt und singt Kalb akustischen Blues, vorwiegend Country Blues, angereichert durch Ragtimes, Gospelsongs oder auch Jazzballaden. Im Fingerpickingstil oder auf Bottleneckspielweise auf der Dobrogitarre (Resonatorgitarre) interpretiert er die Lieder der alten Meister auf eigene Weise, verändert Musik und Texte und passt sie an seine persönliche Situation an. Sein Repertoire umfasst die Spielweisen seiner Vorbilder wie Blind Blake, Robert Johnson, Mississippi John Hurt und andere Vertreter des Country Blues aus den 20er und 30er Jahren. Unüberhörbar sind allerdings auch die musikalischen Einflüsse von Muddy Waters oder John Lee Hooker.

Bei Auftritten Ende der 70er bis Mitte der 90er Jahre teilte er sich die Bühne neben regionalen Künstlern wie Martin Philippi aus Nürnberg auch mit den Bluesgrößen wieChampion Jack Dupree, Louisiana Red oder Blind John Davis.

Nach einer mehrjährigen Konzertpause tourt er seit mehreren Jahren wieder und ist zu einer festen Größe der deutschen Country Blues Szene geworden. Neben den etablierten Bluesfestivals gastiert er regelmäßig in den renommierten Jazzclubs Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Heuer wird er auch beim Magic Blues-Festival in Locarno gastieren und sich die Bühne mit den R & B Allstars teilen. Gerne wird er auch zu Vernissagen bei Ausstellungen oder für den Support von Bands eingeladen und bei Kirchenkonzerten präsentiert er sein spezielles Gospel-Blues-Programm. Erzählungen über den Blues, die Entstehung der Lieder und persönliche Erfahrungen ergänzen bei Konzerten die musikalische Reise durch die Geschichte dieser Musik.

Karten gibt es in der Buchhandlung Lilliput, Altdorf, und direkt an der Burg. Sie können auch unter [email protected], Telefon 09131/36092, vorbestellt werden.

N-Land Der Bote
Der Bote