Auf der Flucht zu sich selbst

Holger Paetz seilt sich ab, um zu sich selbst zu finden.2013/09/paetz2_New_1379078401.jpg

ALTDORF – „Ganz fest loslassen“ heißt das aktuelle Programm des Kabarettisten Holger Paetz, mit dem er am Freitag, 27. September, um 20 Uhr in den Betsaal des Wichernhauses kommt. Präsentiert wird es vom Lionsclub Altdorf, der mit dem Erlös dieser Veranstaltung die Städtische Musikschule unterstützen wird.

Darin geht es um eine Expedition in die Zuversicht. Ein Mann seilt sich ab, um nie wieder fremd gesteuert zu werden und endlich entfesselt zu leben. „Ganz fest loslassen“ ist Ratschlag und Ermunterung: „Verschwinde aus diesem und such das echte Leben. Dann wird es dich finden“, heißt es in der Ankündigung für das Programm, in dem es um einen Mann auf der Flucht geht, – zu sich selbst.

Holger Paetz wuchs in Aschaffenburg auf und entschloss sich, nach einem abgebrochenen Studium eine künstlerische Laufbahn einzuschlagen. Er verfasste eigene Texte und Lieder, und nach anfänglichem Tingeln durch die unterfränkische Provinz wurde er 1976 mit dem Liedermacherpreis des Hessischen Rundfunks ausgezeichnet. 1977 ging er nach München und trat dort auf den verschiedensten Kleinkunstbühnen auf. Nebenher verdiente er sich seinen Lebensunterhalt als Friedhofsgärtner, Kellner und Archivar. Seine musikalischen Fähigkeiten an der Gitarre und kabarettistischen Texte führten Paetz schließlich ans „Mainzer Unterhaus“ und an andere Bühnen der Republik. Er war auch Gast in Kabarett-Sendungen wie den „Mitternachtsspitzen“, „Ottis Schlachthof“ und dem „Scheibenwischer“, wo er zusammen mit Dieter Hildebrandt auftrat.

Seit 2002 arbeitet er mit Uli Bauer zusammen und schreibt Texte für Funk und Fernsehen. Von 1999 bis 2009 war er einer der Hauptautoren des Singspiels beim Starkbieranstich am Nockherberg und trat zugleich als Darsteller des FDP-Politikers Guido Westerwelle auf. Im Laufe seiner Karriere konnte er etliche begehrte Auszeichnungen entgegennehmen.

N-Land Der Bote
Der Bote