Logo N-Land

Wissenswertes

Und Ihre Lieblingsblume ist …?

Diese Frage können die meisten Frauen ad hoc beantworten.
Noch charmanter wird das Ganze allerdings, wenn die Befragten selber Blumennamen haben. Kennen Sie die (Damen und Blumen)?

Pudel Bobby hat es nicht so mit Blumen, dafür mag sein Frauchen Margarete Wedel Dipladenien (im Hintergrund zu sehen) besonders gern. Die gebürtige Hersbruckerin wohnt seit 1974 in Röthenbach.Foto: Camin
Ihre Lieblingsblume, die Hortensie, wäre für den floralen Haarkranz doch etwas zu groß gewesen – daher hat Iris Decker sich für das Foto für kleinere Blüten entschieden. In Röthenbach geboren und aufgewachsen, lebt sie inzwischen in Osternohe. Foto: Camin
Karin Rose wurde in Burgbernheim geboren und lebt seit 40 Jahren in Röthenbach. Sie liebt alle Blumen, und ganz besonders Rosen – was sonst, bei ihrem Nachnamen. Foto: Camin

Die Nummer für den Helferpool

Sie sind in keinem Verein, möchten aber gerne bei der Vorbereitung aufs Blumenfest unterstützen, insbesondere beim Bekleben der Festwägen mit den Dahlien? Oder Sie sind in einem Verein, der noch tatkräftige Helfer sucht? Dann ist diese Nummer genau richtig für Sie:
0163 / 1394374.
Unter dieser „Hotline“ ist Ronja Pfaffenberger vom Vereinskartell Röthenbach von Montag bis Freitag zwischen 8 und 19 Uhr telefonisch erreichbar. Sie fungiert dabei als Schnittstelle zwischen Unterstützung suchenden Vereinen und Hilfe anbietenden Menschen. Diese Mobilnummer ist bis zum Blumenfest am 25. August freigeschaltet. Die Idee zu diesem telefonischen Kontaktpunkt stammt ebenfalls aus der „DenkFabrik“ (siehe Seite 7 „Publikum wählt mit neuer Microsite seinen Favoritenwagen“).

Text: Stefanie Camin

Was denken die Röthenbacher über ihr Blumenfest?

Welche Ideen haben sie? Dazu hat sich die Redaktion des Blumenfest-Magazins umgehört. Die geplante Vorverlegung auf das vierte Juli-Wochenende ab 2020 sehen die meisten jedenfalls positiv. 2020 findet das Blumenfest am 26. Juli statt. Heuer bleibt noch einmal alles beim Alten.

Hauptsache das Wetter passt, sagen Harry und Charlotte Wölfel (73) zur Verlegung des Blumenfestes, für das sich beide seit drei Jahrzehnten beim DAV engagieren. Alle Aktiven sind hochmotiviert, wenn es im Mai mit der Organisation eines originellen Festwagens losgeht. Der Aufwand nur für eine Stunde Umzug sei eine Höchstleistung des Vereins. Wegfallen sollte besser die mit zahlreichen Vorschriften verbundene starre Bewertung. Dann erhält ein kleiner Verein, der ein schönes Motiv vorweist, auch eine Chance. Belohnt werden müsse aber auch ein großes Motiv, hinter dem enorm viel Arbeit steckt. Eine gute Idee finden sie den Verkauf des hübsch gestalteten Buttons als Erinnerung an das Blumenfest, wie im vergangenen Jahr. Text und Foto: G. Jahn
Theodora Hammerer (66) hat das Blumenfest von früher noch gut in Erinnerung, als es schon Ende Juli stattfand. In ihrer Schulzeit durfte sie im Festzug mitlaufen, damals gehörten Kinder einfach dazu. Vielleicht wäre dies heutzutage ein Ansporn für die Jugend. Schade findet sie es, dass sich die junge Generation weniger engagiert, „weil viel Arbeit daran hängt“. Aber auch ein kleinerer Festzug sei wunderschön – besser kann man es kaum machen. Text und Foto: G. Jahn
Der Ideenreichtum der Vereine imponiert Dominik Müller (27) schon seit seiner Kinderzeit. Mit der Familie besucht er jedes Jahr das Traditionsfest und erfreut sich an den kreativ gestalteten Motivwagen und Tochter Nele an den verteilten Süßigkeiten. Ein Umzug ohne allzu viele Lücken wäre für alle Zuschauer wünschenswert. Text und Foto: G. Jahn
Ideal für Hilal (25) und Serap (23) ist die Vorverlegung des Blumenfestes auf Juli. Ohne etwas zu verpassen, könne man im August Urlaub machen. Sehr schade finden es beide, dass der Motivwagen des türkischen Fußballvereins noch nie gewonnen hat. Hilfreich könnte für den kleinen Verein ein Spendenaufruf sein. Um den älteren Menschen die Wartezeit zu erleichtern, sollten entlang der Route mehr Bänke aufgestellt werden. Text und Foto: G. Jahn
Blumenfreund Michael (31) will auch im Juli 2020 wieder mit Freunden und Bekannten die aufwendigen Blumenkunstwerke anschauen. Ein Märchenmotiv für Kinder oder einfach nur ein farbenfroher Regenbogen über einer Blumenwiese wäre toll. Sowieso sollten in Abständen der Marschfolge mehr Schulkinder mitlaufen, möglichst verkleidet mit Blumenkostümen. Selbst die Kita-Kinder könnten im Bollerwagen mitfahren. Und auf dem Rathausplatz würde eine Bildergalerie aller erstplatzierten Motive der bisherigen Blumenfeste bestimmt viel Zuspruch finden. Text und Foto: G. Jahn