Knapper Sieg für Basketball-Herren

Zittern unterm Korb

Sechs Punkte steuerte Thomas Pöferlein zum Sieg bei.
Sechs Punkte steuerte Thomas Pöferlein zum Sieg bei. | Foto: Santemiz2016/01/pz-113155_basketballlaufbezirksligapoeferlein.jpg

LAUF — In einer wahren Zitterpartie haben sich die Basketball-Herren des TV 77 Lauf beim TSV 1846 Nürnberg mit 67:65 durchgesetzt. Und das, obwohl sie den Gegner im Hinspiel in eigener Halle mit 53 Punkten Vorsprung noch förmlich deklassiert hatten.

Ungeschlagen erster Platz in der Bezirksliga Mittelfranken – statistisch könnte es für die erste Basketballherrenmannschaft des TV 1877 Lauf derzeit nicht besser laufen. Und doch hat diese mit mehr Problemen zu kämpfen, als man das in Anbetracht der Tabellensituation meinen würde. So konnte auch im jüngsten Spiel gegen den TSV 1846 Nürnberg wieder nicht auf einen vollen Kader zurückgegriffen werden. Insbesondere auf den Flügelpositionen waren die 77er diesmal sehr dünn besetzt. Trotzdem blieb man im Vorfeld auf Laufer Seite optimistisch, konnte doch das Hinspiel mit 102:49 mehr als deutlich gewonnen werden.

Die Partie begann ausgeglichen, wobei die Hausherren den etwas besseren Start erwischten. Die 77er schienen zunächst überfordert mit der ungewohnten Spielerrotation und dem Mangel an guten Schützen aus der Distanz. So schafften sie es insbesondere offensiv nicht wirklich ins Spiel zu finden. In der Verteidigung machten sie es den Nürnbergern zwar nicht einfach, trotzdem gingen diese in Führung. Vor allem die mageren zwölf Zähler, die die Laufer im ersten Viertel auflegten waren dabei schlicht zu wenig. Auch im zweiten Spielabschnitt konnte der TV nicht an die Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen. Zur Halbzeit musste man tatsächlich einen 31:39-Rückstand hinnehmen.

Die Halbzeitansprache von Trainer Felix Locke sollte Wirkung zeigen. Nun waren es die 77er, die den klar besseren Start erwischten. Der Rückstand schmolz von Minute zu Minute. Die Nürnberger hatten jetzt arge Schwierigkeiten, zu Punkten zu kommen. Aber noch immer spielten auch die Laufer nicht ihren besten Basketball. Häufig schlichen sich Unaufmerksamkeiten ein. Trotzdem konnten sie den Spielstand zu ihren Gunsten drehen.

So begann man das letzte Viertel bei einem Stand von 49:48 immerhin mit einer knappen Führung. Im vierten Spielabschnitt sollte so einiges passieren. Hier spielten beide Teams auf Augenhöhe und schenkten sich nichts. Das Spiel wurde immer körperbetonter, was begleitet wurde von einigen fragwürdigen Pfiffen auf beiden Seiten. Ihren Höhepunkt erreicht die Partie dann drei Sekunden vor Abpfiff: Drei Freiwürfe standen den Nürnbergern in Folge eines Wurf- und eines technischen Fouls zu. Der Spielstand: 66:65 für den TV Lauf. Die 77er rechneten mit dem Schlimmsten und auf Seiten der Hausherren machte man sich schon zum Jubeln bereit. Doch tatsächlich gingen alle drei Freiwürfe daneben.

Anschließend schafften es die Laufer, noch einmal in Ballbesitz zu kommen, wurden ihrerseits gefoult und versenkten einen von zwei Freiwürfen im Korb. Die Zitterpartie endete für die 77er glücklich mit 67:65. Die Erleichterung bei den Beteiligten greifbar. Individuell konnte diesmal nur Andrew Cummings zweistellig punkten (35 Punkte).

Die nächste Herausforderung stellt sich den Laufern am Samstag, 16. Januar, um 18 Uhr in der heimischen Haberlohhalle. Dann geht es gegen die Noris Baskets aus Nürnberg. Und das wohl wieder mit vollem Kader.

Punkte TV 1877 Lauf Herren I: Andrew Cummings 35, Simon Böhm 9, Maximilian Franke 8, Ludwig Koch 7, Thomas Pöferlein 6, Julius Wiehler 2.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung