Sport DB
04.03.12 15:55 Uhr

Punkten für Paralympics

Von: Der Bote

Keine Kommentare
Peter Seidl aus Büchlberg ist prominenter bayerischer Vertreter, er war mehrmals deutscher Meister im Einzel und Doppel.Foto: Privat
Peter Seidl aus Büchlberg ist prominenter bayerischer Vertreter, er war mehrmals deutscher Meister im Einzel und Doppel.Foto: Privat

BUGTHANN/NÜRNBERG – Im Olympiajahr ist der Andrang zu den Bavarian Indoor Open im Rollstuhltennis besonders groß. Bei den Meisterschaften, die vom 14. bis -17. März im Tennis Center Noris ausgetragen werden, geht es um Ranglistenpunkte zur Teilnahme an den Paralympics in London. Edwin Kornel, DTB-Referent Rollstuhltennis aus Burgthann, hat Meldungen von 15 männlichen und weiblichen Top-20 Spielern unter den 80 Teilnehmern aus 20 Nationen.

Sogar Sportler aus Japan wollen die Chence nutzen. Aus Deutschland sind mit dabei sieben Herren und fünf Damen. Erstmals wird auch eine Quadklasse als Disziplin gespielt, das sind Behinderte, bei denen drei Extremitäten betroffen sind, also Rollstuhlfahrer, die zusätzlich Einschränkungen an den Händen haben.

Bei den Herren führt die Setzliste der Weltranglistenzwölfte und Vorjahresfinalist Tadeusz Kruszelnicki aus Polen an, gefolgt von dem jungen Niederländer Tom Egberink (ITF 16), dem Östereicher Martin Legner (17) und dem Titelverteidiger des Vorjahres, Joachim Gerard (18) aus Belgien. Die Franzosen Fred Cazeaudumec (21), David Dalmasso (27), Lahcen Majdi (31) und der Österreicher Thomas Mossier (29) komplettieren die Setzliste des Hauptfeldes.

Bester Deutscher ist Steffen Sommerfeld aus Berlin, der mit Weltranglistenplatz 60 ungesetzt bleibt, neben Sven Hiller (115) und Peter Seidl (139), die nur mit einer Wild Card im starken Hauptfeld starten dürfen. Guido Nespethal, Pedro Krümmel und Dominik Lust vertreten in der Second Draw die deutschen Farben. „Die deutschen Herren dürften in diesem starken Teilnehmerfeld bei einer guten Auslosung für den einen oder anderen Rundenerfolg gut sein“, so Edwin Kornel. Chancen der deutschen Aktiven rechnet sich Kornel schon eher bei den Damen aus, denn die Berlinerin Katharina Krüger (ITF 11) führt vor der Französin Christine Schoenn (14) die Setzliste an. Die Japanerin Okabe Yuko (16), erstmals Gast in Deutschland, sowie die Britin Luise Hunt (18) komplettieren die Setzliste auf den Positionen drei und vier. Aus deutscher Sicht sind auch die Meldungen von Bianca Osterer (22), Claudia Fornefeld (50) sowie die Lokalmatadorin Linda Wagemann (129) aus Erlangen interessant, die wegen ihres Studiums in den Rankings zurückgefallen ist.

Interessant wird sein, wie die Spieler in der Quadklasse mit ihrer zusätzlichen Behinderung umgehen. Drei deutsche Teilnehmer kämpfen hier neben Spielern aus Japan, Russland und Österreich um Preise und Weltranglistenpunkte.




Kommentare

Keine Anmerkungen

Anmeldung

Bitte geben Sie Benutzername und Passwort an, um sich anzumelden.

Passwort vergessen?





Nachrichten
aus Ihrer Gemeinde


Hier klicken und Gemeinde auswählen

Hier geht es zum Veranstaltungskalender