Heimische Teams scheitern bei Bezirksmeisterschaft

SK Lauf ohne Chance

BAIERSDORF — Einen absolut enttäuschenden Auftritt haben die drei Vertreter des Fußballkreises Erlangen-Pegnitzgrund beim Hallenbezirksfinale in Baiersdorf hingelegt. Für das heimische Hallentrio blieben nur die Ränge sechs bis acht ganz am Ende des Teilnehmerfelds. Zumindest ein Sieg gelang dabei dem Hallenkreisvize ASV Weisendorf, während der SK Lauf und der ATSV Erlangen, der als Titelverteidiger angetreten war, ohne jedes Erfolgserlebnis blieben. Neuer Bezirkschampion wurde Dergahspor Nürnberg.

Der SK Lauf, der im vergangenen Winter nur äußerst unglücklich den Einzug ins Halbfinale verpasst hatte, begann gegen den späteren Meister Dergahspor Nürnberg vielversprechend. Marc Schober schloss eine gute Kombination mit Patrick Schäfer und Adrian Holfelder zum 1:0 ab (2. Minute). Dergahspor, der Meister des Kreises Nürnberg-Frankenhöhe, glich aber keine zwei Minuten später aus und setzte kurz vor Schluss den entscheidenden Treffer zum 2:1, wobei SK-Trainer Darius Bodjrenou und sein Team beim Schiedsrichtergespann vergeblich eine dem entscheidenden Tor vorangehende regelwidrige gegnerische Grätsche reklamierten.

Die folgende fast zweistündige Spielpause bis zur nächsten Partie gegen den TSV Kornburg bekam dem SKL dann allerdings überhaupt nicht gut. Gegen den Vizemeister des Kreises Neumarkt-Jura, der seine erste Partie gegen Bayern Kickers Nürnberg ebenfalls mit 1:2 abgegeben hatte, waren mangelndes Spielverständnis und Fehler im Aufbau augenscheinlich. Kornburg spielte eine schnelle 1:0-Führung in die Karten, und während auf SKL-Seite Dominik Hofmann knapp verzog und Holfelder mit einem Gewaltschuss in Kornburgs Torhüter Gordzielik seinen Meister fand, besorgte Kevin Schwarz im direkten Gegenzug das 2:0.

Knapp zwei Minuten vor Schluss vergab Daniel Rothhaar die Chance zum 1:2 und im Gegenzug netzte Szymon Pasko, der bereits das erste Kornburger Tor erzielt hatte, zum 3:0 ein. Selbst der Ehrentreffer bliebt dem SKL verwehrt: Nicolas Müller scheitert am Torwart und Holfelder „nagelte“ den Ball ans Lattenkreuz.

Im damit bedeutungslosen dritten Spiel gegen Bezirksliga-Rivalen Bayern Kickers Nürnberg, das mit zwei Siegen (2:1 gegen Kornburg und 2:0 gegen Dergah Spor) bereits fürs Viertelfinale qualifiziert war, gingen die „Grün-Weißen“ zwar durch Patrick Schäfer erneut früh in Führung, um am Ende zum dritten Mal an diesem Nachmittag als Verlierer vom Parkett zu gehen. Die Bayern Kickers glichen durch Alexander Sekita aus und nach dem fünften Foul besiegelte ein Zehnmeter-Strafstoß durch Cihan Kiymaz 24 Sekunden vor Ende der 15 Minuten Spielzeit die dritte Niederlage.

In der Gruppe 1 war die SG Schnelldorf/Wolframs-Eschenbach die positive und Titelverteidiger ATSV Erlangen die negative Überraschung. Die Spielgemeinschaft aus der Frankenhöhe stürmte mit drei Siegen ins Halbfinale. Die größte Enttäuschung war jedoch der Titelverteidiger ATSV Erlangen, der mit drei Niederlagen, darunter einer 1:7-Demütigung gegen den SV Seligenporten, aus dem Turnier ging.

Im Halbfinale drehten zunächst die Bayern Kickers einen 0:1-Rückstand gegen Seligenporten und zogen mit einem 2:1-Sieg – der entscheidende Treffer entsprang einem verwandelten Zehnmeter eine gute Minute vor Schluss – ins Endspiel ein.

Die forsche SG aus Schnelldorf und Wolframs-Eschenbach, die von einem begeisternd mitgehenden 80-köpfigen Fanblock unterstützt wurde, forderte im zweiten Halbfinale Dergahspor Nürnberg und gab sich nach einem torlosen Remis in der regulären Spielzeit erst im Sechsmeterschießen mit 3:4 geschlagen.

Damit kam es im Endspiel zur Neuauflage des Kreisfinales Nürnberg zwischen Dergahspor und Bayern Kickers. Und wieder hatte Dergahspor das bessere Ende für sich. Die Bayern Kickers, die das Gruppenspiel noch mit 2:0 für sich entscheiden konnten, gingen zwar 1:0 in Führung, doch knapp zwei Minuten vor der Schlusssirene glich Dergahspor aus und jubelte nach dem insgesamt 16. Sechsmeter über den Sieg einem 500 Euro-Siegerscheck von Lotto Bayern. mk


Endrunde Hallen-Bezirksmeisterschaft

Gruppe A: ATSV Erlangen – SG Schnelldorf/Wolframs-Eschenbach 1:3; SV Seligenporten – ASV Weisendorf 4:2; Erlangen – Seligenporten 1:7; Weisendorf – Schnelldorf/Wolframs-Eschenbach 2:3; Schnelldorf/Wolframs-Eschenbach – Seligenporten 4:2; Weisendorf – ATSV Erlangen 3:0

Tabelle: SG Schnelldorf/Wolframs-Eschenbach; 10:5 Tore/9 Punkte; 2. SV Seligenporten, 13:7/6; 3. ASV Weisendorf, 7:7/3; 4. ATSV Erlangen, 2:13/0

Gruppe B: Dergahspor Nürnberg – SK Lauf 2:1; Bayern Kickers Nürnberg – TSV Kornburg 2:1; Dergahspor – Bayern Kickers 0:2; Kornburg – SK Lauf 3:0; SK Lauf – Bayern Kickers 1:2; Kornburg – Dergahspor 1:2.

Tabelle: 1. Bayern Kickers Nürnberg, 6:2 Tore/9 Punkte; 2. Dergahspor Nürnberg, 4:4/6; 3. TSV Kornburg, 5:4/3; 4. SK Lauf, 2:7/0

Halbfinale:

FC Bayern Kickers Nürnberg – SV Seligenporten2:1

SG Schnelldorf/Wolfr-Eschenb. – Dergahspor3:4 (0:0) n 6-m-Schießen

Spiel um Platz 3

SV Seligenporten – Schnelldorf/Wolfr-Eschenb.2:1

Endspiel:

Bayern Kickers Nürnberg – Dergahspor Nürnberg5:6 (1:1) n. 6-m-Schießen

Auch gegen Bayern Kickers Nürnberg gingen Dominik Hofmann (2. von rechts) und seine Teamkollegen des SK Lauf trotz einer 1:0-Führung am Ende als Verlierer vom Parkett.Foto: M. Keilholz

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz