Pfeile flogen auch bei Veldener sicher in die Mitte

Schützen der SG Henfenfeld holen erste Ränge bei Gaupokal im Bogenschießen

Lena Lampe unmittelbar nach dem Lösen des letzten Pfeils. Foto: U. Schuster
Lena Lampe unmittelbar nach dem Lösen des letzten Pfeils. Foto: U. Schuster2016/03/IMG_8607a.jpg

PEGNITZGRUND – Da leuchtete viel Blau auf bei der Siegerehrung: Denn die Henfenfelder Bogenschützen in ihren blauen Shirts lagen beim Gaupokal im Pegnitzgrund auf den vorderen Rängen. Unter die erfolgreichen heimischen Athleten mischte sich in Hiltpoltstein auch der Veldener Roland Treutlein mit dem Recurvebogen.

Bogenschützen von Ursensollen bis Tüchersfeld waren zum Wettkampf gekommen. Manche davon waren zum ersten Mal bei einem Vergleich dabei. Nicht so Jannis Haller von der SG Henfenfeld. Bei einem Mittelaltermarkt hatte er zum ersten Mal Kontakt zu Pfeil und Bogen. „Das Bogenschießen hat mir gleich Spaß gemacht“, sagt der 11-jährige Schütze, der bereits über drei Jahre mit dem Blankbogen schießt.

Sein Ziel ist die Qualifikation zu einer Bezirksmeisterschaft. Er erreichte in seiner Klasse den ersten Platz mit 295 Ringen. Am gleichen Stand schoss die Vereinskameradin Lena Lampe ebenfalls mit einem Blankbogen, dessen Zuggewicht bei beachtlichen 30 Pfund lag. 258 Ringe im Endergebnis brachte sie auf den zweiten Rang in ihrer Klasse. Die 13-Jährige tritt damit in die Fußstapfen ihres Vaters Marcus.

Einmal in der Woche geht sie zum Training, aber heute war sie nicht so gut, erzählt die Schützin. Den Ausgleich besorgte ihr Vater Marcus Lampe: Er erkämpfte sich mit 433 Ringen Platz eins. Ebenso wurde Rebecca Kramer (424 Ringe) mit dem ersten Rang belohnt. Wenn man davon absieht, dass in der Compoundklasse naturgemäß eine höhere Ringzahl geschossen werden kann, dann muss man die Leistungen mit dem Recurvebogen um so höher bewerten.

Im Team an den Bogen
Beim Compound lag die höchste Ringzahl von Ferdinand Cramer (SG Hubertus Ursensollen) bei 518 Ringen. Die Tagesbestleistung schoss mit dem Recurvebogen jedoch Roland Treutlein von der SG Velden mit stolzen 537 Ringen.

Mit den Einzeln war der Gauwettkampf aber noch nicht beendet: Zwei Mal 30 Pfeile auf eine Entfernung von 18 Metern schossen 48 Bogenschützen mit Recurvebogen, Blankbogen und Compoundbogen auf unterschiedliche Zielauflagen im Team. In dieser Wertung lag Schnaittach mit 1519 Ringen vor Ursensollen (1494). Platz drei belegten die Veldener Schützen mit 1483 Ringen.

N-Land Udo Schuster
Udo Schuster