Hersbrucker drehen Partie gegen den SV Lauf IV

Schachspieler des SC Hersbruck machen aus Rückstand knappen Erfolg

Matchwinner für den Schachclub Hersbruck in Lauf: Bosiljko Markovic. Foto: J. Ruppert
Matchwinner für den Schachclub Hersbruck in Lauf: Bosiljko Markovic. Foto: J. Ruppert2016/03/Schach-SC-Heb.jpg

LAUF – Nach rund drei Stunden brachte der Vorstoß von Bosiljko Markovic auf dem Damenflügel den erwünschten Erfolg. Sein Sieg hat den Schachstrategen des SC Hersbruck in der Kreisliga ein 3,5:2,5 über den SV Lauf IV beschert. Gleich an vier Brettern sorgte „die Vierte“ für unliebsame Überraschungen.

Der SC Hersbruck geriet ziemlich früh in Rückstand. Dieter Begert konnte Thomas Wiedemanns Angriff über die offene c-Linie nicht stoppen, verlor Material und es hieß 0:1. Die Partie an Position zwei wurde schon nach 16 Zügen unentschieden gegeben, als der schwächer eingestufte Benjamin Heuser (L) eine Fesselung durch ein Schachgebot entschärfte.

Auch die Punkteteilung von Günter Meier verlief für Hersbruck wenig plangemäß. Der Hersbrucker eroberte zwar eine verlorene Figur zurück, seiner Kontrahentin Gabriele Walter gelang aber eine Zugwiederholung.

Jürgen Vennemann (H) verzichtete auf die Rochade und versuchte es mit einer Bauernwalze auf den gegnerischen König. Manfred Walter entschärfte seine brenzlige Lage vermeintlich, indem er die Damen abtauschte, lief dann aber in eine Springergabel und strich die Segel.

Unerwartet geriet Klaus Weise (H) ziemlich unter Druck, weil Georg Gutheil seine Offiziere gut in Position gebracht hatte. Ein Doppelbauer beendete die Gewinnversuche des Laufers und beide einigten sich auf Remis. Das Match auf Position vier dauerte über drei Stunden. Andre Simon und Bosiljko Markovic machten auf verschiedenen Seiten Druck. Der Hersbrucker bewies die besseren Nerven und holte in dem spannenden Spiel den entscheidenden Zähler.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert