Die A- und B-Klassen im Überblick

SC-Reserve marschiert unaufhaltsam Richtung Kreisklasse

Winkelhaids bester Torschütze Sebastian Schmitt (links) war bei der Feuchter Defensive um Stefan Schorr (Mitte) und Christian Vitzethum bis auf einmal in der 61. Minute gut aufgehoben.
Winkelhaids bester Torschütze Sebastian Schmitt (links) war bei der Feuchter Defensive um Stefan Schorr (Mitte) und Christian Vitzethum bis auf einmal in der 61. Minute gut aufgehoben. | Foto: kk2016/03/scfeuchtIItsvwinkelhaidII.jpg

NÜRNBERGER LAND – In der A-Klasse Mitte haben die Teams mittlerweile begonnen, in freudiger Erwartung die Spieltage rückwärts abzuzählen. Denn aktuell sind es nur noch 13 Partien, bis ihr Leiden endlich ein Ende hat und die Überflieger vom SC Feucht II sich endlich nach oben in die Kreisklasse verabschieden.

A-Klasse Mitte Neumarkt/Jura: SC Feucht II – TSV Winkelhaid II 7:2 (5:0) – Der ungefährdete Spitzenreiter nahm erfolgreich Revanche für die Vorrundenniederlage. Spieler des Tages war Nico Wessner, der insgesamt vier Treffer beisteuerte. Bereits in der elften Minute eröffnete er auf Zuspiel von Daniel Wolf den Torreigen. Drei Zeigerumdrehungen später war er schon wieder zur Stelle und spitzelte nach unwiderstehlichem Dribbling das Leder am verdutzten TSV-Torwart vorbei. „Fussballopa“ Stefan Hampl schloss einen Doppelpass mit Stefan Schorr zum 3:0 ab. In der 36. Spielminute folgte Nico Wessners dritter Streich. Nach einem mustergültigen Konter wurde er von Camine Calia bedient. Überlegt platzierte er die Kugel ins lange Eck. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff konnte sich auch Neuzugang Sascha Streubert in die Torschützenliste eintragen. Mit einem sehenswerten Volleyschuss aus 18 Metern ließ er Winkelhaids Keeper keine Abwehrchance. In der zweiten Hälfte schaltete die Feuchter Reserve einen Gang zurück. Erst in der 65. Minute machte auf Vorlage von Stefan Schorr Spielertrainer Dany Wolf das halbe Dutzend voll. Trotz des hohen Rückstandes ließ sich die zweite Winkelhaider Garnitur nicht hängen. Für diese gute Moral wurden sie dann auch mit zwei Treffern belohnt. Für den letzten Treffer der Begegnung zum 7:2-Endstand war dann wiederum Nico Wessner, der einen Stellungsfehler in der TSV-Abwehr nutzte, verantwortlich.

SV Pfaffenhofen – SV Moosbach 2:0 (0:0) – Der SVM beherrschte von Spielbeginn an eindeutig das Geschehen, konnte allerdings aus seinen zahlreichen, guten Möglichkeiten kein Kapital schlagen. So zog in der 18. Spielminute Marius Messerer einen direkten Freistoß nur knapp am Gehäuse vorbei. Eine weitere gute Torchance bot sich ebenfalls Marius Messerer in der 25. Minute. Auf Vorlage von Hannes Bauer missglückte ihm allerdings im Strafraum sein Heber. Marius Messerer war auch an der dritten guten Moosbacher Einschussmöglichkeit maßgeblich beteiligt. Seine Ecke erreichte Jonas Kraußer, dessen Flachschuss war aber nicht gut genug platziert, um den SVP-Keeper vor ernsthafte Probleme zu stellen. Im zweiten Abschnitt drehte sich dann das Spielgeschehen. Die Gastgeber nahmen nun das Heft in die Hand und gingen folgerichtig in der 55. Minute in Führung. Moosbachs Spielertrainer Herzig musste einen Schuss von der Strafraumgrenze passieren lassen. Eine strittige Szene ging dann dem zweiten Treffer der Hausherren voraus. Das Leder wurde – obwohl es vermutlich die Außenlinie bereits überquert hatte – in der 80. Minute vor das Moosbacher Tor geflankt. Nachdem die gesamte SVM-Defensive keine Reaktion mehr zeigte, hatte der SVP-Stürmer leichtes Spiel, den Ball über die Torlinie zu drücken. Die letzten fünf Spielminuten musste Moosbach mit zehn Spielern auskommen. Sören Müller erhielt wegen Meckerns die rote Karte.

A-Klasse Nord Ost: SC Eismannsberg – SC Oberölsbach 0:2 (0:1) – Im Duell der Tabellennachbarn tat sich der SCE schwer, richtig in die Gänge zu kommen. Aktiver und durchdachter spielten im ersten Durchgang die Gäste aus Oberölsbach. Der Führungstreffer des SCO in der 20. Minute kam insofern nicht überraschend. Maximilian Hiereth verwertete eine flache Hereingabe aus elf Metern. Im zweiten Abschnitt wurde dann das Spiel der Hausherren besser. SCE-Torjäger Dominik Pfälzner steuerte in der 55. Minute allein auf das Tor der Gäste zu, zog das Leder aber knapp am Tor vorbei.

Spielertrainer Bastian Pickelmann vergab unmittelbar nach seiner Einwechslung eine hundertprozentige Torchance. Allein vor dem Gästetorwart schoss er aus sieben Metern über den Querbalken. Im Gegenzug markierte Maximilian Hiereth nach einer langen Flanke seinen zweiten Treffer zum 2:0-Endstand. Hervorzuheben war auch die tadellose, souveräne Leistung des Unparteiischen Oliver Johannes.

FSV Oberferrieden – ASC Sengenthal 1:2 (1:1) – Die Gäste aus Sengenthal waren über weite Teile des Spiels die bessere Mannschaft. Die Führung erzielte allerdings Oberferrieden durch einen Freistoß von Marvin Pröll in der 32. Minute. Noch vor der Halbzeitpause konnte Sengenthal durch Ali Mirzamli in der 43. Minuten zum 1:1 ausgleichen. Einen über die Mauer gehobenen Freistoß verwandelte er freistehend.

Auch nach der Pause war Sengenthal vor allem von der Einstellung her die bessere Mannschaft und hatten die besseren Chancen. So traf in der 72. Minute, nach einem Schnitzer der FSV Abwehr, Moritz Kerl zum verdienten 2:1-Siegtreffer. Somit fuhr der Tabellenletzte den ersten Sieg der Saison ein.

B-Klasse Mitte: SV Pfaffenhofen II – SV Moosbach II 4:0 (1:0) – Die stark ersatzgeschwächte SVM-Reserve geriet bereits nach sechs Minuten ins Hintertreffen. Die Hausherren nutzten einen krassen Abwehrfehler zum Führungstreffer eiskalt aus. Marc Pöperny hatte vier Minuten später den Ausgleich am Fuß. Sein schöner Alleingang wurde aber leider vom Pfaffenhofener Schlussmann erfolgreich gestoppt. Bis zum Seitenwechsel konnte der Tabellenletzte das Spiel ausgeglichen gestalten.

Im zweiten Durchgang erhöhten die Platzherren den Druck und bauten nach weiteren Stellungsfehlern in der SVM-Abwehr ihre Führung auf 3:0 aus. Im Anschluss an den vierten SVP-Treffer, der aus abseitsverdächtiger Position erzielt wurde, erhielt Toni Trambauer wegen Meckerns die Gelb-Rote-Karte.

Die Chance zum Ehrentreffer vergab in der 83. Minute Sebastian Marquart. Nach Doppelpass mit Alexander Meinhardt scheiterte er aus 14 Metern am SVP-Keeper.

A-Klasse 6 Nürnberg/Frankenhöhe: SpVgg Zabo Eintracht – VFR Moorenbrunn 0:0 (0:0) – „Bei diesen Platzverhältnissen war nicht mehr drin“, so lautete das knappe Fazit von Spielertrainer Daniel Weber. Der B-Platz der SpVgg, wo das Spiel ausgetragen werden musste, machte es den Aktiven schwer, durchdachte Kombinationen vorzutragen. Nach einer Viertelstunde bot sich Kay Höre die beste Möglichkeit zum Führungstreffer. Er lief allein auf das Tor zu, schob die Kugel jedoch knapp rechts am Tor vorbei. In der 32. Minute unterlief der Torwart der Hausherren einen Freistoß von Dominik Reichert. Vom VFR war jedoch kein Spieler in der Nähe, um diese Einschussmöglichkeit zu nutzen. In der zerfahrenen Begegnung waren auch in der zweiten Hälfte aussichtsreiche Torraumszenen weiterhin Mangelware. Christopher Bauers Schuss, der in der 60. Minute knapp über das Gehäuse flog, war noch die beste VFR-Chance. Die kurioseste Szene ereignete sich in der 75. Minute, als der Unparteiische nach einem Foul an Christopher Bauer zunächst auf den Elfmeterpunkt deutete, ehe er nach zahlreichen Reklamationen von Zabo-Eintracht-Spielern seine Entscheidung zurücknahm und auf Freistoß außerhalb des Strafraumes entschied.

B-Klasse Neumarkt/Jura Ost: TSV Burgthann II – FC Altdorf II 1:2 (0:1) – Auch im zweiten Spiel nach der Winterpause bleiben die Burgthanner ohne zählbaren Erfolg. Im kleinen Derby gegen die Nachbarn aus Altdorf verlor man spät mit 1:2. Die Heimmannschaft kam besser aus den Startlöchern und konnte sich in den ersten zehn Minuten Chance um Chance erspielen. Die Effektivität ließ jedoch, wie schon so oft in dieser Saison, zu wünschen übrig. Der Burgthanner Keeper wurde durch einen Rückpass vermeidbar in Bedrängnis gebracht und konnte sich schlussendlich nur noch mit einem Foul behelfen, den fälligen Strafstoß verwandelte Murat Yagli in der 12. Minute. Ab diesem Zeitpunkt hatte Altdorf das Heft in der Hand und scheiterte bei seinen Angriffen oftmals am Burgthanner Keeper Sebastian Krug oder auch an der eigenen Ineffektivität. Die Hausherren bemühten sich ihrerseits, den Ausgleich zu erzielen, hatten jedoch wenig Glück im Abschluss.

Nach dem Pausentee starteten, wie schon in Halbzeit eins, die Hausherren mit einer enormen Geschwindigkeit in die Partie. Altdorf verlegte sich zu diesem Zeitpunkt nur noch auf Konter. In der 60. Minute konnte dann Dominik Müller nur noch per Foul im Strafraum gestoppt werden und Jörg Hafner erzielte den lang ersehnten Ausgleich.

Mit einem Unentschieden wollte sich jedoch keine der beiden Mannschaften zufriedengeben, es ergaben sich noch eine Fülle von hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten. In der 83 Minute dann die Entscheidung: Ein langer Ball landete in den Füßen des Altdorfers Michael Bachl, der im Alleingang den Ball im Burgthanner Kasten zum 1:2-Endstand unterbringen konnte.

FSV Oberferrieden II – FSV Berngau II 0:0 – Berngau dominiert über die komplette Spielzeit die Partie und hatte immer wieder gute Chancen.

Die beste vergab in der zweiten Hälfte Thomas Grad, welcher mit einem Elfmeter am gut aufgelegten Oberferrieder Torhüter Benjamin Meyer scheiterte. Mit etwas Glück konnten die Gastgeber das Unentschieden auch bis zum Ende verteidigen.

FC Ezelsdorf II – SV Stauf II 2:0 (2:0) – Das Reserve-Match in Ezelsdorf war faktisch schon zur Halbzeitpause entschieden. Gleich in der ersten Spielminute war Tobias Vitzthum in der allerersten Aktion zum 1:0 erfolgreich. Kurz vor dem Pausenpfiff legte Tobias Haseloff mit dem 2:0 nach, in der zweiten Spielhälfte der Begegnung kam nichts Zählbares mehr zustande.

SG Pilsach/Litzlohe II – SV Unterferrieden II 0:3 (0:2) – Die Reserve des SVU, die bei diesem Spiel mit einem übersichtlichen Kader von elf Mann angetreten war, hatte das Spiel über die volle Spielzeit im Griff. Bereits nach sechs Minuten konnte Jan Adelhardt eine Vorlage von Christian Biber verwerten. Bei seinem Schuss aus sieben Metern hatte der Keeper keine Abwehrchance.

Kurz darauf hätte Christian Kratzer den Vorsprung ausbauen können, sein Schuss aus 16 Metern ging allerdings knapp am Tor vorbei (11. Minute). Nach 32 Minuten wurde Christian Biber von Robin Leupold steil geschickt, er umkurvte den Torwart der Spielgemeinschaft und schob überlegt zur 2:0-Führung für die Gäste ein. Die Blau-Weißen vergaben reihenweise weitere gute Einschussmöglichkeiten sehr leichtfertig. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Die Führung der Gäste war zu keiner Zeit in Gefahr.

Nach einer guten Stunde dann Robin Leupold mit einem Traumtor, sein Freistoß aus 25 Metern schlug genau im Winkel zum 3:0 für die Unterferrieder ein (60.Minute). Auch danach gab es noch einige guten Chancen für den SVU, die allesamt allerdings ungenutzt blieben. Am Ende stand somit ein, auch in der Höhe, völlig verdienter Auswärtssieg zu Buche.

B-Klasse Mitte:TSV Ochenbruck II – SV Leerstetten II 3:1 (0:1) – In einem von beiden Seiten sehr ansehnlich geführten, engagierten Match erreichte die Reserve der Ochis den ersten Dreier des Jahres. In der 7. Minute traf Andre Silberhorn nur den Pfosten der Leerstettener, drei Minuten später ein schlampiger Rückpass und Martin Hertel nutzte dies aus und machte das 0:1. Die Ochis generierten jede Menge gute Torgelegenheiten, hatten jedoch vor allem zunächst beim Abschluss etwas Pech. Dazu kam, dass ein Treffer von Jens-Ivo Haußmann beim Schiri keine Anerkennung fand. In der zweiten Spielhälfte drehte der TSV das Match. Gleich nach Wiederanpfiff war Andre Silberhorn nach Pass von Kristof Otto zum Ausgleich erfolgreich. In der 77. Min. erzielte Enrico Mohns nach Zuspiel von Jens-Ivo Haußmann die 2:1-Führung. Den Deckel drauf machte David Hobsch drei Minuten nach seiner Einwechslung in der 86. Min. Kay-Falco Buchfelder legte zum 3:1 für die Ochenbrucker auf. Aufgrund der effektiven Chancenverwertung in Hälfte zwei war der Sieg hochverdient.

Ein Zweikampf an der Seitenlinie zwischen dem späteren Gelb-Rot-Sünder Max Schmee (Rot/Schwarz) und dem Rascher Torschützen Simon Sturm im Hintergrund.
Ein Zweikampf an der Seitenlinie zwischen dem späteren Gelb-Rot-Sünder Max Schmee (Rot/Schwarz) und dem Rascher Torschützen Simon Sturm im Hintergrund. | Foto: Sabine Vogt2016/03/fvroethenbachsvraschII.jpg

FV Röthenbach/b.A. – SV Rasch II 1:1 (0:0) – Die erste größere Chance der Partie hatten die Röthenbacher, als Jonas Reichel nach einem Steilpass von Daniel Roth den Ball, frei vor dem Rascher Gehäuse, nicht unterbringen konnte. In der 30. Minute sah ein Röthenbacher Abwehrspieler etwas überzogen binnen vier Minuten die Ampelkarte, fortan hatten die Gäste aus Rasch deutlich mehr Ballbesitz, ohne dabei zu wirklichen Torchancen zu gelangen. Thomas Firlus scheiterte vor dem leeren Röthenbacher Tor und auf der Gegenseite erzielte Daniel Roth kurz vor dem Halbzeitpfiff den Führungstreffer, wurde aber aufgrund einer vermeintlichen Abseitsposition zurückgepfiffen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte sich das gleiche Bild, die Gäste waren optisch deutlich überlegen, strahlten jedoch zu wenig ernsthafte Torgefahr aus. Ein gefährlicher Freistoß konnte vom Röthenbacher Keeper Benjamin Rühl entschärft werden, auf der Gegenseite scheiterte Rene Ampleews zuerst am Pfosten und dann im Nachschuss am Rascher Keeper. Danach brachte der Schiedsrichter unnötig Hektik in das wirklich fair geführte Spiel, als er das Spiel aufgrund harmloser Zuschauerdiskussionen unterbrach und abzubrechen drohte. Nach kurzer Pause konnte man aber in die ereignisreiche Schlussphase starten, in der die Heimmannschaft vorlegte: Nach schöner Kombination zwischen Jonas Reichel, Daniel Roth und Christoph Stahl schob letzterer den Ball am Rascher Keeper vorbei ins Tor zur 1:0 Führung (85. Min). Kurz darauf hatte Jonas Reichel die Riesengelegenheit, um auf 2:0 zu erhöhen, vergab aber freistehend. Im Gegenzug reichte ein langer Ball, um die Abwehr der Heimmannschaft zu überspielen, so dass Simon Sturm in der 87. Minute den prompten Ausgleichstreffer für die Gäste erzielen konnte. Dies war gleichzeitig der Endstand in einer umkämpften, aber jederzeit fairen Partie, bei der die Röthenbacher durch große Einsatzbereitschaft eine 60-minütige Unterzahl überstehen und dem Rascher Anrennen standhalten konnte.

N-Land Der Bote
Der Bote