Mehr als Platz vier war beim Hallenfinale der Reserven nicht drin

Nur ein Sieg für die SG SC Rupprechtstegen II/SV Alfalter

Gegen die SpVgg Hüttenbach III stemmten sich Erdin Sonkaya (rechts) und die SG SC Rupprechtstegen II/SV Alfalter bis zur letzten Minute erfolgreich gegen die Niederlage, ehe Stefan Meier (am Ball) seine Farben doch noch zum 1:0-Sieg schoss. Foto: M. Keilholz
Gegen die SpVgg Hüttenbach III stemmten sich Erdin Sonkaya (rechts) und die SG SC Rupprechtstegen II/SV Alfalter bis zur letzten Minute erfolgreich gegen die Niederlage, ehe Stefan Meier (am Ball) seine Farben doch noch zum 1:0-Sieg schoss. Foto: M. Keilholz2016/02/DSC06745-1.jpg

SPARDORF  – Beim letzten Hallenkreisturnier dieses Winters hat die zweite Mannschaft der SpVgg Diepersdorf triumphiert und sich beim Finale der Reserven in Spardorf mit vier Siegen den Titel geholt. Für die SG SC Rupprechtstegen II/SV Alfalter reichte es dagegen nur zu Rang vier.

Die Pegnitztaler gingen in den ersten beiden Partien gegen Diepersdorf (0:3) und die zweite Garnitur des FC Eschenau (0:4) als klarer Verlierer vom Parkett. Erst gegen die SpVgg Hüttenbach III stemmten sich Kapitän Uwe Stiegler und seine Nebenleute lange erfolgreich gegen eine Niederlage. SCR-Keeper Thomas Huber hielt seine Farben mit mehreren famosen Reaktionen lange im Spiel und parierte dabei sogar einen Zehnmeter, ehe 28 Sekunden vor Schluss Hüttenbachs Stefan Meier doch noch das entscheidende Tor glückte.

Im abschließenden Spiel gegen Weisendorf gelang mit einem 2:0 Sieg durch Tore von Christian Wartenfelser und Marko Lambert ein versöhnlicher Abschluss und Rang vier im Endklassement, der sogar noch mit einer Geldprämie von 75 Euro versüßt wurde.

Der Sieg ging an die Vertretung der SpVgg Diepersdorf, die sich über 200 Euro Siegprämie aus der Hand von Spielleiter Manfred Kressner freuen durfte. Für Eschenau und Hüttenbach, die das Finalturnier punktgleich als Zweiter und Dritter abschlossen, gab es 150 und 100 Euro. Selbst Weisendorf als Fünfter wurde noch mit einem Ball belohnt.

Platz sechs blieb dagegen verwaist, denn Möhrendorf war gar nicht erst angetreten.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz